Allgemein  
  Über ABSOLUT LUSTENAU
  Home News
  EHC Lustenau 1920
  Archiv
  => EHC Oberscheider Lustenau 07/08
  => Nationalliga 09 10
  => PLAY OFF 08 09
  => Ab Punkteteilung Saison 2008/09
  => Saison 2008/09
  => Neue Regeln 08/09
  => EHC Oberscheider Lustenau 08/09
  => Vorbereitung 09 10
  => Saison 09 10
  => PLAY OFF 09 10
  => EHC Oberscheider Lustenau 09 10
  => PLAY OFF 10 11
  => Nationalliga 10 11
  => Vorbereitung 10 11
  => Saison 10 11
  => EHC Infrafit Lustenau 10 11
  => PLAY OFF 11 12
  => Saison 11 12
  => Vorbereitung 11 12
  => EHC Lustenau 11 12
  => Grunddurchgang 12 13
  => Vorbereitung 12 13
  => Inter-National-League 12 13
  => EHC Palaoro Lustenau 12 13
  => Play-Off 1314
  => Master Round 1314
  => Inter-National-League 1314
  => Meisterschaft 1314
  => Vorbereitung 1314
  => EHC Palaoro Lustenau 1314
  => Play-Off 1415
  => Inter-National-League 1415
  => Vorbereitung 1415
  => Österreich-Cup 1415
  => Grunddurchgang 1415
  => EHC Alge Elastic Lustenau 1415
  => PLAY OFF 1516
  => Grunddurchgang 1516
  => Vorbereitung 1516
  => EHC Alge Elastic Lustenau 1516
  => PLAY OFF 1617
  => Masterround - Qualifikationsrunde 1617
  => Grunddurchgang 1617
  => Vorbereitung 1617
  => AHL 1617
  => EHC ALGE ELASTIC LUSTENAU 1617
  => Grunddurchgang 1718
  => Vorbereitung 1718
  => EHC ALGE ELASTIC LUSTENAU 1718
  => Vorbereitung 1819
  => Grunddurchgang 1819
  => PLAY OFF 1819
  => EHC ALGE ELASTIC LUSTENAU 1819
  Liveticker
  SPONSOREN
  Befreundete Fanclubs
  Bilder
  Video Links
  USER
  Kontakt
  Rheinhalle
240171 Besucher (992727 Hits) seit dem 17.01.2008 Danke!
Saison 10 11



EHC verliert in Graz und trifft damit auf Innsbruck!
 

Der EHC Infrafit Lustenau verliert das entscheidende Spiel der unteren Gruppe gegen den ATSE Graz mit 3:1 und muss damit im Playoff Viertelfinale gegen den HC TWK Innsbruck ran.

Bereits in der 4. Minute nutzte der aufgerückte Verteidiger, Florian Martin, einen Querpass von Toni Saarinen zum 0:1. Noch im ersten Spielabschnitt drückten die Grazer aber auf den Ausgleich, scheiterten aber immer wieder am gut postierten Lustenauer Schlussmann Bernhard Bock.

Im zweiten Drittel gelingt Michael Pollross (25.), nach Vorarbeit von Ruppert Strohmeier, der Ausgleichstreffer zum 1:1. Er reagierte am schnellsten und stocherte die Scheibe über die Linie. Noch im Mitteldrittel gelang Ziga Grahut (36.) in einem Konterangriff das 2:1. Der davon eilende Jürgen Tschernutter legte perfekt auf den mitlaufenden Slowenen auf.

Im Schlussabschnitt machen die Gäste zu wenig, um den so wichtigen Ausgleich zu erzwingen. Die Grazer nutzen in der Endphase das verwaiste Tor zum 3:1 Endstand. Martin Pewal besorgt quasi mit der Schlusssirene den Empty-Net Treffer.

Damit trifft der EHC Infrafit Lustenau im Viertelfinale des Playoffs bereits am kommenden Samstag auswärts auf den HC TWK Innsbruck!


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Zwischenrunde 6
ATSE Graz – EHC Infrafit Lustenau 3:1 (0:1 / 2:0 / 1:0)

Di, 15.02.2011, 19:30 Uhr, Eishalle Graz Liebenau
Tore: 0:1 Martin (4.), 1:1 Pollross (25.), 2:1 Grahut (36.), 3:1 Pewal (60./EN)


Entscheidung fällt in Graz!
 
Image  vs.  Image 
Am Dienstag, den 15. Februar um 19.30 Uhr, fällt im letzten Spiel der Zwischenrunde die Entscheidung um die Tabellenspitze der unteren Gruppe. Dabei trifft der EHC Infrafit Lustenau auswärts auf den direkten Konkurrenten ATSE Graz.

Die Gegner für den ersten bzw. zweiten Platz der unteren Gruppe sind bereits fix. Der Erste trifft auf Red Bull Salzburg und der Zweite auf den HC TWK Innsbruck. – Wer jedoch Erster und Zweiter der unteren Gruppe wird ist noch offen.

Die Grazer müssen einen vollen Erfolg einfahren um die derzeit führenden Lustenauer noch zu überholen. Jedes andere Ergebnis hilft den Vorarlbergern an der Tabellenspitze zu bleiben. Die Jungs um Kari Eloranta sind nach vier Siegen aus den letzten fünf Partien hochmotiviert und wollen auch in Graz punkten und sich so die ideale Ausgangsposition für das Playoff Viertelfinale sichern.

Trainer Kari Eloranta: „Noch ein Auswärtsspiel bevor das Playoff beginnt. Auch das erste Playoff Spiel wird auswärts sein, somit ist das morgen bereits ein guter Test für uns. Es ist immer etwas anderes, als zu Hause zu spielen. Wir müssen kämpfen, kompakt spielen und Mut zeigen. Wenn wir im Scheibenbesitz sind, müssen wir mutig nach vorne spielen und kreatives Eishockey zeigen.“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Zwischenrunde 6
ATSE Graz – EHC Infrafit Lustenau

Di, 15.02.2011, 19:30 Uhr, Eishalle Graz Liebenau


1:3 Sieg in Alberschwende!
 

Der EHC Infrafit Lustenau setzt sich im Winterderby gegen den EHC Bregenzerwald verdient mit 1:3 durch und bleibt somit vor dem letzten Spiel der Zwischenrunde auf Platz eins der Gruppe B.

Kämpferisch starten beide Teams in dieses wichtige vorletzte Spiel der Zwischenrunde. Im ersten Spielabschnitt können die Hausherren durch Per Backlund in der 9. Spielminute mit 1:0 in Führung gehen. Nur kurze Zeit später trifft Martin Grabher-Meyer (14.), nach einem perfekten Zuspiel von Benjamin Staudach, für die Lustenauer zum Ausgleich. Mit dem Spielstand von 1:1 geht es in die erste Pause.

In der 27. Minute trifft Patrick Peter für die Gäste und bringt diese mit 1:2 in Führung. Eine Minute später wird Adrian Ströhle nach einem unglücklichen hohen Stock mit einer fünf plus Spieldauerdisziplinarstrafe vom Eis gestellt. Trotz einiger Chancen und Powerplaymöglichkeiten für beide Teams, gelingt in diesem Drittel kein Treffer mehr und die Lustenauer gehen mit der knappen Führung in die Kabine.

Im letzten Spielabschnitt können die Lustenauer zahlreiche gute Chancen heraus arbeiten, diese bleiben aber bis kurz vor Ende des Spiels ergebnislos. Erst in der 59. Minute können die Gäste dann mit einem Empty-Net Treffer zum 1:3 durch Juha-Matti Vanhanen das Spiel für sich entscheiden.

Somit bleibt der EHC Infrafit Lustenau auch vor dem letzten Spiel der Zwischenrunde auf dem ersten Platz in der Gruppe B. Das nächste Spiel findet bereits am kommenden Dienstag, 15.02., in Graz statt. Für den Bregenzerwald geht mit dieser Niederlage bereits am Dienstag die Saison zu Ende.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Zwischenrunde 5
EHC Bregenzerwald – EHC Infrafit Lustenau 1:3 (1:1 / 0:1 / 0:1)

Sa, 12.02.2011, 19:30 Uhr, Eisarena Alberschwende
Tore: 1:0 Backlund (9.), 1:1 Grabher-Meyer (14.), 1:2 Peter (27.), 1:3 Vanhanen (60./EN)


Winterderby im Bregenzerwald!
 
Image  vs.  Image 

 

Am Samstag, den 12. Februar um 19.30 Uhr, gastiert der EHC Infrafit Lustenau beim EHC Bregenzerwald zum zweitletzten Spiel der Zwischenrunde. Während die Hausherren dabei die letzte Chance auf einen Playoff Platz vor Augen haben, geht es für die Gäste um die Absicherung des ersten Ranges in der unteren Gruppe.

Siegen oder fliegen, heißt es für die Gastgeber aus dem Bregenzerwald. Mit derzeit vier Punkten Rückstand auf den letzten Playoff Platz müssen die Bregenzerwälder bei einem Sieg auf eine gleichzeitige Niederlage der Zeller Eisbären beim ATSE Graz hoffen.

Für die Gäste aus Lustenau sieht die Situation ganz anders aus, denn mit einem Sieg der Eloranta Cracks könnten diese den ersten Rang in der unteren Gruppe absichern und hätten für die letzte Runde in Graz eine optimale Ausgangsposition.

Trainer Kari Eloranta: „Für unseren Gegner ist dies die letzte Möglichkeit ins Playoff zu kommen. Das bedeutet für uns, dass wir sehr gut vorbereitet sein müssen. Der erste Pass muss schneller kommen. In den Blöcken müssen wir kompakt spielen und einander helfen. Ich denke, es erwartet uns ein schönes Winterderby.“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Zwischenrunde 5
EHC Bregenzerwald – EHC Infrafit Lustenau

Sa, 12.02.2011, 19:30 Uhr, Eisarena Alberschwende


4:0 Heimsieg gegen die Eisbären!
 

Der EHC Infrafit Lustenau setzt sich in einem lange spannenden Spiel am Ende klar mit 4:0 gegen die Zeller Eisbären durch. Der Zeller Marc Brown erhält dabei eine Matchstrafe aufgrund eines verbalen Ausrasters.

Der EHC Infrafit Lustenau startet mit viel Tempo in die Partie und setzte die Gäste gleich zu Beginn ordentlich unter Druck. In der 5. Minute regte sich der Kanadier Marc Brown über eine nicht getroffene Entscheidung des Schiedsrichters dermaßen auf, dass er eine 10 Minuten Disziplinarstrafe bekam. Doch damit nicht genug - er attackierte darauf den Schiedsrichter weiter lautstark, dieser zögerte nicht und erhöhte auf eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Nachdem der Hitzkopf jedoch immer noch nicht aufhören wollte, setzte es für ihn letztendlich eine Matchstrafe! Die folgende fünfminütige Überzahl nutzte Juha-Matti Vanhanen (6.) zum 1:0. In der 13. Minute dann Glück für die Hausherren, die Eisbären trafen in doppelter Überzahl lediglich die Torumrandung.

Zu Beginn des Mittelabschnittes übernahmen die Lustenauer wieder klar das Kommando, scheiterten aber mehrmals an Torhüter Daniel Hammerschmied oder der Torstange. So blieb es bei der knappen Führung für den EHC.

Im letzten Abschnitt drehten die Gäste nochmal ordentlich auf und kamen zu einigen guten Möglichkeiten. In der 45. Minute stellte jedoch Toni Saarinen mit einem wuchtigen Schlagschuss in die Kreuzecke auf 2:0. In der Folge fielen die Zeller vermehrt durch schmutzige Stockschläge auf, die aber leider nicht alle geahndet wurden. Die Lustenauer bedankten sich bei den Gästen auf die sportliche Art und stellten binnen wenigen Sekunden auf 4:0. Zuerst traf Patrick Peter (52.), nach toller Vorarbeit von Simon Hämmerle, nur 73 Sekunden später Florian Schönberger (53.), nach einem schönen Solo. Lustenau spielte sich danach in einen Rausch und kombinierte nach Belieben.


Neuer Besitzer einer Infrafit Wärmekabine
In der zweiten Drittelpause gab es die Verlosung der, von Infrafit gesponserten, Wärmekabine im Wert von rund 3.700 Euro. Raphael „Jimmy“ Fritz war mit seinem Los Nummer 397 der glückliche Gewinner. – Der EHC Infrafit Lustenau gratuliert recht herzlich zum Gewinn!

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Zwischenrunde 4
EHC Infrafit Lustenau – EK Zeller Eisbären 4:0 (1:0 / 0:0 / 3:0)
Sa, 05.02.2011, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 1:0 Vanhanen (6./PP2), 2:0 Saarinen (45.), 3:0 Peter (52.), 4:0 Schönberger (53.)


Letztes Heimspiel in der Zwischenrunde!
 
Image  vs.  Image 

Am Samstag, den 5. Februar um 19.30 Uhr, empfängt der EHC Infrafit Lustenau zu Hause die EK Zeller Eisbären. Bei diesem vorentscheidenden Spiel um einen Play-Off Platz wird eine Wärmekabine im Wert von rund 3.700,- Euro verlost.

Nach den beiden Heimsiegen gegen den ATSE Graz und zuletzt den EHC Bregenzerwald wartet am Samstag der nächste und letzte Heimspielgegner in der Zwischenrunde. Die Zeller Eisbären sind in diesem Jahr nicht unbedingt die Lieblingsgegner der Lustenauer. Schon im Grunddurchgang konnte man nur einen knappen Auswärtserfolg verbuchen und musste sich drei Mal in der Verlängerung bzw. Penalty schießen geschlagen geben.

Im ersten Spiel der Zwischenrunde setzte es letzte Woche sogar eine 1:4 Niederlage. Im Heimspiel wollen die Lustenauer Cracks aber diesmal nichts anbrennen lassen und sich gleich wieder revanchieren. Mit einem vollen Erfolg könnten die Lustenauer gleichzeitig auch einen großen Schritt in Richtung einer guten Play-Off Position machen.

Trainer Kari Eloranta: „Ein sehr wichtiges Spiel für beide Mannschaften, da dürfen wir uns keine großen Fehler erlauben. Dennoch müssen wir aktiv agieren, mit Mut kreatives Eishockey nach vorne zeigen. Der erste Pass muss schnell kommen, dann können wir auch in Kontermöglichkeiten gefährlich sein. Es erwartet uns ein sehr spannendes Spiel!“

Verlosung einer Wärmekabine von Infrafit
In der zweiten Drittelpause des Spieles erfolgt die Verlosung der Wärmekabine von Infrafit. Die Wärmekabine hat einen Wert von rund 3.700,00 Euro. Lose werden bis Mitte des zweiten Drittels am Haupteingang, beim Fanstand sowie im VIP Club um 7,- Euro verkauft.

Unhalt-Bar Greötli Fäscht
Nach dem Spiel findet in der famosen Unhalt-Bar des EHC Infrafit Lustenau das diesjährige Greötli Fäscht statt. Maskierte Besucher sind hierbei besonders herzlich willkommen!

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Zwischenrunde 4
EHC Infrafit Lustenau – EK Zeller Eisbären

Sa, 05.02.2011, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau


Lustenau siegt mit 5:1!
 

Der EHC Infrafit Lustenau deklassiert, nach einem mühevollen Beginn, am Ende den EHC Bregenzerwald klar mit 5:1.

Das Spiel begann gleich mit einigen guten Möglichkeiten. Die erste hatte Florian Schönberger für die Lustenauer nach wenigen Sekunden, doch auch die Wälder kamen zu sehr guten Chancen. Bereits in der 4. Minute dann das 0:1, Dominic Pfeiffer traf für den Bregenzerwald. In der Folge agierten die Hausherren harmlos und waren zum Teil völlig von der Rolle.

Im zweiten Spielabschnitt legten die Hausherren dann zu. Adrian Ströhle (23.) traf zuerst im Powerplay zum Ausgleich und in der 29. Minute brachte Juha-Matti Vanhanen, nach tollem Pass von Toni Saarinen, den EHC Infrafit Lustenau erstmals in Führung. Nach einer erneuten schönen Kombination zwischen den beiden Finnen stellte Florian Schönberger (36.) auf 3:1.

Im letzten Drittel drehte der EHC dann ganz auf und spielte die Gäste schwindelig. Adrian Ströhle düpierte in Unterzahl erst die komplette Wälder Abwehr und legte dann die Scheibe perfekt für Pascal Kainz (52.) auf, dieser stellte darauf mit einem Shorthander auf 4:1. Juha-Matti Vanhanen erhöhte in der 54. Minute auf 5:1.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Zwischenrunde 3
EHC Infrafit Lustenau – EHC Bregenzerwald 5:1 (0:1 / 3:0 / 2:0)
Di, 01.02.2011, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 0:1 Pfeiffer (4.), 1:1 Ströhle (23./PP1), 2:1 Vanhanen (29.), 3:1 Schönberger (36.), 4:1 Kainz (52./SH1), 5:1 Vanhanen (54.)


Derby gegen den Bregenzerwald!
 
Image  vs.  Image 

Am Dienstag, den 1. Februar um 19.30 Uhr, empfängt der EHC Infrafit Lustenau zu Hause den EHC Bregenzerwald.


Nach dem Auftaktsieg in der Zwischenrunde gegen den ATSE Graz folgte am vergangenen Samstag der erste Dämpfer. Mit 1:4 ging man in Zell am See unter. Nun heißt es so schnell wie möglich diese Niederlage mit einem Sieg gegen die Wälder wieder vergessen zu machen, um weiterhin auf einem guten Play-Off Platz zu bleiben.

Trainer Kari Eloranta: „Ein Derby bringt immer viele Emotionen ins Spiel und das ist es, was ein Eishockeymatch ausmacht. Emotionen zeigen, kämpfen, viel Schlittschuhlaufen und zusammen spielen - das ist unser Rezept für das kommende Spiel.“


Saisonheft 2010/11 fertig
Das neue Saisonheft wird beim Derby gegen den Bregenzerwald druckfrisch aufgelegt. Das Saisonheft enthält viele interessante Berichte über den EHC Infrafit Lustenau, sowie die Details rund um die Kampfmannschaft. Das Saisonheft ist natürlich wie immer gratis!

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Zwischenrunde 3
EHC Infrafit Lustenau – EHC Bregenzerwald
Di, 01.02.2011, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

 
Lustenau verliert in Zell am See!
 

Der EHC Infrafit Lustenau muss sich in Zell am See einer starken Heimmannschaft mit 4:1 geschlagen geben. Die Hausherren setzen die Lustenauer von Beginn an unter Druck und siegen verdient.

Die Zeller Eisbären begannen druckvoll und setzten die Lustenauer von Beginn an unter Druck. Die Gäste konzentrierten sich fast ausschließlich auf das Kontern. In der 8. Minute dann die Führung für die Hausherren. Nikolaus Hartl traf für die Eisbären zum nicht unverdienten 1:0. Kurz vor Ende der ersten Spielzeit scheiterte Juha-Matti Vanhanen an der Torumrandung.

Im Mitteldrittel kam der EHC etwas besser ins Spiel. Doch in der 32. Spielminute nutzte Jaroslav Barton eine doppelte Überzahl der Hausherren zum 2:0. Auf der Seite der Gäste wollte es mit dem Tore schießen weiterhin nicht klappen. In der letzten Spielminute des Mittelabschnitts zeigten die Eisbären den Löwen wieder wie es geht. Thomas Pfeffer traf in Überzahl zum 3:0.

Im Schlussdrittel dann endlich der erste Treffer der Lustenauer. Benjamin Staudach traf zum 3:1 Anschluss. Ein erneuter Treffer von Nikolaus Hartl (45.) erstickt jedoch die Hoffnung der Lustenauer auf eine Aufholjagd. In der 50. Minute ließ Benjamin Staudach seinem Frust freien Lauf und fing eine Rauferei mit dem Zeller Legionär Matthew Moffat an.

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Zwischenrunde 2
EK Zeller Eisbären – EHC Infrafit Lustenau 4:1 (1:0 / 2:0 / 1:1)

Sa, 29.01.2011, 19:30 Uhr, Eishalle Zell am See
Tore: 1:0 Hartl (8.), 2:0 Barton (32./PP2), 3:0 Pfeffer (39./PP1), 3:1 Staudach (43.), 4:1 Hartl (45.)


Schwere Aufgabe in Zell am See!
 
Image  vs.  Image 


Am Samstag, den 29. Januar um 19.30 Uhr, trifft der EHC Infrafit Lustenau auswärts auf die EK Zeller Eisbären. In der zweiten Zwischenrundenpartie stehen die Zeller Eisbären nach ihrer Auftaktniederlage bereits mit dem Rücken zur Wand und müssen unbedingt punkten.


Die Zeller Eisbären haben das erste Spiel in der Zwischenrunde, gegen das Schlusslicht EHC Bregenzerwald, auswärts verloren und sind dadurch selbst ans Tabellenende gerutscht. Um nicht frühzeitig den Anschluss zu verlieren, müssen die Pinzgauer deshalb zu Hause unbedingt Punkte einfahren.

Den EHC Infrafit Lustenau erwartet ein heißer Kampf in Zell am See. Denn von den vier bisherigen Duellen gingen alle mindestens in die Verlängerung, wobei da die Eisbären drei Mal das glücklichere Ende für sich hatten. Diesmal wollen die Eloranta Cracks aber unbedingt wieder im Pinzgau siegen.

Trainer Kari Eloranta: „Das ist wieder ein "Play-off" Spiel. Mit Mut, Disziplin und Kampfgeist haben wir gute Chancen auch eine starke Heimmannschaft zu schlagen. Es ist sehr wichtig, dass wir gute Entscheidungen mit der Scheibe treffen und keine unnötigen Scheibenverluste in der Defensivzone haben. Offensiv müssen wir Zug aufs Tor zeigen.“


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Zwischenrunde 2
EK Zeller Eisbären – EHC Infrafit Lustenau
Sa, 29.01.2011, 19:30 Uhr, Eishalle Zell am See


Lustenau übernimmt die Führung in Gruppe B!
 

Der EHC Infrafit Lustenau setzt sich zu Hause im Kampf um die Tabellenführung der Gruppe B gegen den ATSE Graz mit einem knappen 2:1 durch. Ein knappes Spiel, das zeigte wie eng es nun um die Punkte her geht.

Es war zu bemerken, dass es ab jetzt um die Wurst geht, denn beide Teams begannen sehr vorsichtig. Lange taten sich keine großen Chancen auf beiden Seiten auf. Erst in der 18. Spielminute gelang den Gästen der Führungstreffer. Maximilian Wilfan schloss ein schönes Solo zum 0:1 ab.

Im Mitteldrittel erlöst Adrian Ströhle das heimische Publikum und trifft im Powerplay zum 1:1. Es war der erste Powerplaytreffer seit 114 Minuten für den EHC. In der 33. Minute bringt Toni Saarinen mit einem verdeckten Schlenzer die Hausherren erstmals in Führung. In der 35. Minute dann eine Schrecksekunde für die Grazer, ihr Torhüter war bereits geschlagen, die Scheibe blieb jedoch auf der Linie liegen.

Im Schlussabschnitt drückten die Grazer nochmal ordentlich auf den Ausgleich und kamen zu einigen guten Möglichkeiten. Mitte des letzten Drittels hatte der EHC einige Zeit in Überzahl, konnte aber keine Möglichkeit nutzen. So blieb das Spiel weiterhin spannend. Kurz vor Ende kam der ATSE dann noch zu einer Überzahl, vermasselte sich diese Chance aber mit zwei eigenen Fouls noch.

So nahm sich der EHC Infrafit Lustenau 3 wichtige Punkte im Kampf um die Play-Offs mit und übernimmt damit die Tabellenführung in der Gruppe B.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Zwischenrunde 1
EHC Infrafit Lustenau – ATSE Graz 2:1 (0:1 / 2:0 / 0:0)
Di, 25.01.2011, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 0:1 Wilfan M. (18.), 1:1 Ströhle (21./PP1), 2:1 Saarinen (33.)

 
Die Zwischenrunde beginnt in Lustenau!
 
Image  vs.  Image 

 

Am Dienstag, den 25. Januar um 19.30 Uhr, geht es für den EHC Infrafit Lustenau zum Auftakt in der Zwischenrunde der unteren Gruppe bereits weiter gegen den ATSE Graz. Die kommenden drei Wochen entscheiden über die Position im Play-Off oder gar das Ausscheiden.

Gegen die Grazer starten die Lustenauer das erste von sechs Spielen um die Positionierung für die Play-Offs. Ein Gegner, der sich in der heurigen Saison schon fast als Lieblingsgegner entpuppte. So konnten die Lustenauer 3 der 4 Begegnungen für sich entscheiden. Zuletzt gab es vor zwei Wochen einen 6:3 Heimerfolg gegen die Eggenberger.

Doch die Karten werden neu gemischt. Die Punkte aus den ersten 28 Runden wurden gelöscht und durch magere 4 Bonuspunkte für die Grazer und 3 für Lustenau ersetzt. Das heißt, selbst für den noch vor kurzen am Tabellenende abgeschlagenen Bregenzerwald, der auch einen Bonuspunkt erhielt, ist nun alles wieder möglich.

Trainer Kari Eloranta: „Morgen ist das erste von sechs sehr wichtigen Spielen für die Entscheidung um den Einzug ins Play-Off. Es werden sehr spannende drei Wochen für uns. Wir müssen bessere Disziplin und Geduld zeigen, sowie einander unterstützen. Den Gegner mit gutem Forechecking unter Druck setzen, Zug aufs Tor zeigen und Spielmut beweisen.“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Zwischenrunde 1
EHC Infrafit Lustenau – ATSE Graz

Di, 25.01.2011, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau


Modus Zwischenrunde
 

Die ersten vier Mannschaften in der Tabelle bilden die Gruppe A und bestreiten eine Hin- und Rückrunde, wobei der Erstplatzierte Vereine 4 Bonuspunkte erhält, der Zweitplatzierte Verein 3, der Drittplatzierte Verein 2 und der Viertplatzierte Verein einen Bonuspunkt.

Die Vereine auf Platz 5 bis 8 bilden die Gruppe B und bestreiten eine Hin- und Rückrunde wobei der Fünftplatzierte 4 Bonuspunkte erhält, der Sechstplatzierte 3, der Siebtplatzierte 2 und der Achtplatzierte einen Bonuspunkt.

Nach Abschluss dieser Zwischenrunde beginnen die Play-Offs. Wobei der Erstplatzierte der Gruppe A fix für das Halbfinale qualifiziert ist. Der Letztplatzierte der Gruppe B scheidet aus. Das Viertelfinale bestreitet der 2. aus der Gruppe A gegen den 3. aus der Gruppe B, der 3. aus Gruppe A gegen den 2. der Gruppe B sowie der 4. der A Gruppe gegen den 1. der B Gruppe.


Derby zum Abschluss des Grunddurchgangs!
 
Image  vs.  Image 

 

 

Am Samstag, den 22. Januar um 19.30 Uhr, empfängt der EHC Infrafit Lustenau den EC hagn_leone Dornbirn zum letzten Spiel im Grunddurchgang. Danach beginnt am kommenden Dienstag bereits die Zwischenrunde.

Die Dornbirner Bulldogs haben sich diese Woche noch von ihrem Kanadischen Legionär Daniel Tkaczuk getrennt. Sicher werden die Bulldogs diese vakante Position schnellstmöglich nach besetzen. Ob bereits am Samstag ein neuer Transferkracher gegen die Lustenauer Löwen bereit steht, wird sich noch zeigen.

Die Duelle gegen die stark favorisierten Dornbirner sind auf jeden Fall immer spannend, denn trotz der klaren Außenseiterrolle der Lustenauer konnten diese bereits einmal mit einem 6:3 Sieg überraschen und auch zuletzt bei der 5:3 Niederlage in Dornbirn hielten die Gäste lange gut mit.

Trainer Kari Eloranta: „Mit Dornbirn kommt eine der besten Mannschaften zu Besuch. Wir haben immer noch die Chance auf den fünften Platz und darum ist dieses Spiel sehr wichtig für uns. Unser Spiel in der eigenen Zone ist der Grundstein zum Erfolg. Wir müssen versuchen, den Gegner unter Druck zu setzen und hart spielen, dann können wir Dornbirn auch fordern.“

Abendkassa am Samstag, 22.01.2011, ab 18:00 Uhr.

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 28
EHC Infrafit Lustenau – EC hagn_leone Dornbirn

Sa, 22.01.2011, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau


Lustenau erkämpf einen Punkt in Innsbruck!
 

Der EHC Infrafit Lustenau unterliegt beim klaren Grunddurchgangssieger HC TWK Innsbruck mit 5:4 nach Verlängerung. Eine schwache Schiedsrichterleistung verhindert eine größere Sensation.

Der EHC Infrafit Lustenau legt in der 7. Minute durch Adrian Ströhle vor. Innsbruck kann aber noch vor der Pause in Überzahl, durch Patrick Mössmer (19.), ausgleichen. Der überforderte Schiedsrichter stellte im ersten Spielabschnitt fünf Mal die Gäste in die Kühlbox, während das Heimteam verschont blieb!

Im Mittelabschnitt gehen die Haie erstmals in Führung. Wieder nutzte Patrick Mössmer (24.) ein Powerplay für die Gastgeber! – Die Lustenauer bewiesen aber Moral und erkämpften sich durch Florian Schönberger (27.) und Toni Saarinen (29.) erneut die Führung. In der 39. Minute kann Martin Grabher-Meyer die Führung sogar zum 2:4 ausbauen.

Doch im Schlussdrittel bringt wiederrum eine Powerplay Situation die Tiroler auf 3:4 heran, Jakub Ruckay (41.) traf diesmal für die Haie. In der 52. Minute gleicht Herbert Steiner für die Hausherren aus.

Mit dem 4:4 gingen die Teams dann in die Verlängerung. Dort gelingt Alexander Höller das spielentscheidende Goldtor zum 5:4. Allerdings fiel der Treffer nach einem Torraumabseits der Tiroler, welches der Spielleiter nicht sah.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 27
HC TWK Innsbruck – EHC Infrafit Lustenau 5:4 n.V. (1:1 / 1:3 / 2:0 / 1:0)

Sa, 15.01.2011, 19:15 Uhr, TWK Arena Innsbruck
Tore: 0:1 Ströhle (7.), 1:1 Mössmer (19./PP1), 2:1 Mössmer (24./PP1), 2:2 Schönberger (27.), 2:3 Saarinen (29.), 2:4 Grabher-Meyer (39.), 3:4 Ruckay (41./PP1), 4:4 Steiner (52..), 5:4 Höller (64.)


Auf zum Grunddurchgangssieger!
 
Image  vs.  Image 

 

Am Samstag, den 15. Januar um 19.15 Uhr, gastiert der EHC Infrafit Lustenau beim klaren Tabellenführer und Grunddurchgangssieger HC TWK Innsbruck.

Auch wenn die stolze Serie von 22 Siegen en suite im neuen Jahr gerissen ist, eine Saisonbilanz von bisher 24 Siegen gegenüber 2 Niederlagen verdeutlicht die Dominanz der Tiroler. Die Duelle zwischen den Lustenauern und den Innsbruckern waren aber allesamt knapp. Der 1:2 Niederlage nach Penalty schießen zum Auftakt folgte eine 2:4 Auswärtsniederlage und eine knappe 4:5 Heimniederlage zuletzt. Die Entscheidung in allen drei Begegnungen viel jeweils erst nach der 50. Spielminute!

Die Lustenauer konnten in den letzten fünf Partien 10 Punkte ergattern und haben so den Kampf um den 5. Rang im Grunddurchgang wieder entfacht. Um diesen aber nicht gleich wieder an die Grazer abzugeben, wird es wohl einen Punktezuwachs aus dem Spiel gegen die Tiroler brauchen.

Trainer Kari Eloranta: „Das Spiel gegen Innsbruck ist eine große Herausforderung für unser Defensivspiel. Wenn die einzelnen Blöcke kompakt spielen, einander unterstützen und gut eislaufen, bekommen wir auch immer gute offensive Chancen. Wir müssen an unsere Chancen glauben und mit Mut spielen!“


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 27
HC TWK Innsbruck – EHC Infrafit Lustenau

Sa, 15.01.2011, 19:15 Uhr, TWK Arena Innsbruck


Lustenau siegt zu Hause 4:1
 

Der EHC Infrafit Lustenau setzt sich zu Hause gegen das Tabellenschlusslicht, EHC Bregenzerwald, mit 4:1 durch. Die dritte und vierte Sturmlinie des EHC kann sich dabei in die Torschützenliste eintragen.

Beide Teams starteten aggressiv, gelingen wollte aber beiden Mannschaften nicht viel. Nach genau fünf Minuten setzte Matti Kuusisto, mit seinem Traumpass, Toni Saarinen perfekt in Szene. Dieser trifft darauf im Alleingang zum 1:0. In der 15. Minute trifft dann Matti Kuusisto im Powerplay selbst und stellt auf 2:0.

Im zweiten Spielabschnitt gelingt den Bregenzerwäldern der schnelle Anschlusstreffer. Gabriel Pohl trifft in der 22. Minute zum 2:1. In der Folge hatte der EHC zahlreiche unnötige Scheibenverluste und brachte so die Gäste immer besser ins Spiel. Die Wälder hatten in dieser Phase einige Chancen auf den Ausgleich. Doch entgegen dem Spielverlauf traf Simon Hämmerle in der 33. Minute zum 3:1.

Im letzten Spielabschnitt übernahmen die Hausherren dann wieder das Kommando und kontrollierten das Spiel. Drei Minuten vor Ende der Partie erhöhte Martin Grabher-Meyer mit einem Solo noch auf 4:1.

Der EHC Infrafit Lustenau wird damit der Favoritenrolle gerecht und feiert am Ende einen deutlichen 4:1 Sieg. Mit diesem Sieg setzen sich die Lustenauer vorläufig, aufgrund der besseren direkten Bilanz gegen den ATSE Graz, auf Platz 5 der Tabelle.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 26
EHC Infrafit Lustenau – EHC Bregenzerwald 4:1 (2:0 / 1:1 / 1:0)
Di, 10.01.2011, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 1:0 Saarinen (6.), 2:0 Kuusisto (15./PP1), 2:1 Pohl (22.), 3:1 Hämmerle (33.), 4:1 Grabher-Meyer (57.)


EHC empfängt den Bregenzerwald.
 
Image  vs.  Image 

 

Am Dienstag, den 11. Januar um 19.30 Uhr, empfängt der EHC Infrafit Lustenau den EHC Bregenzerwald in der Rheinhalle Lustenau.

Den letzten Punkt ergatterten die Bregenzerwälder vor rund zwei Wochen bei der unglücklichen 3:4 Heimniederlage gegen die Innsbrucker Haie. Da setzte sich der klare Tabellenführer erst im Penalty Schießen gegen das Schlusslicht durch. – Der letzte volle Erfolg liegt aber schon einige Zeit zurück. In der 14. Runde konnten die Wälder beim ATSE Graz mit einem 4:3 Auswärtserfolg überraschen.

Der EHC Infrafit Lustenau ist sich seiner Favoritenrolle in dieser Begegnung bewusst. Eine Situation, in der sich die Lustenauern in der aktuellen Saison oft sehr schwer getan haben. Zu Hause das Spiel zu machen viel den Eloranta Cracks oft nicht leicht. Doch gerade im letzten Heimspiel gegen den ATSE Graz wussten die Lustenauer mit einer tollen Leistung zu überzeugen.

Trainer Kari Eloranta: „Es wird ein hartes Spiel, so wie ein Derby immer ist. Wir müssen Emotionen zeigen, aber auch kontrollieren. Wir müssen gut in die Zweikämpfe kommen und viel eislaufen. Nur so können wir den Gegner fordern, mit und ohne Scheibe. Wenn wir füreinander kämpfen, dann können wir auch gute Ergebnisse erreichen.“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 26
EHC Infrafit Lustenau – EHC Bregenzerwald

Di, 10.01.2011, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau


Klarer Sieg gegen Graz!
 

Der EHC Infrafit Lustenau setzt sich mit einem starken Spiel 6:3 gegen den ATSE Graz durch. Toni Saarinen erreichte dabei, mit dem ersten seiner drei Assists, die 500 Punkte Marke in der Nationalliga. Martin Grabher-Meyer traf doppelt!

Nach eineinhalb Minuten hatte Martin Grabher-Meyer bereits die Topmöglichkeit auf die frühe Führung, er konnte die Scheibe am Grazer Schlussmann aber nicht vorbeibringen. In der 9. Minute nutzte Christoph Eiler die erste Überzahl des Spiels zum 1:0. Vor Ende des ersten Spielabschnitts musste der EHC noch für eine Minute eine doppelte Unterzahl überstehen, brachte aber die knappe und auch verdiente Führung in die Pause.

Nach einem katastrophalen Abwehrfehler verschenkte der EHC die Führung. Andreas Kleinheinz stellte in der 24. Minute auf 1:1. Nur kurze Zeit später erzielte Martin Grabher-Meyer (26.), nach Zuspiel von Benjamin Staudach, das 2:1. Der erneute Ausgleich ließ aber nicht lange auf sich warten, denn Franz Wilfan traf in der 27. Minute zum 2:2. In der 33. Minute fälschte Juha-Matti Vanhanen einen Schuss von Toni Saarinen zum 3:2 ab. Toni Saarinen erreichte mit diesem Assist seinen 500. Nationalliga Punkt für den EHC Infrafit Lustenau!

Das dritte Drittel begann wie das Zweite, doch diesmal machten die Grazer den Schnitzer in der Abwehr. Martin Grabher-Meyer nutzte den Fehler zum 4:2. In einem Powerplay erhöhte Adrian Ströhle (49.) auf 5:2, ehe Florian Schönberger (50.) mit einem sehenswerten Treffer auf 6:2 stellte. Der Anschlusstreffer zum 6:3 durch Philipp Winzig (58.) war nur mehr Ergebniskosmetik.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 25
EHC Infrafit Lustenau – ATSE Graz 6:3 (1:0 / 2:2 / 3:1)
Sa, 08.01.2011, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 1:0 Eiler (9./PP1), 1:1 Kleinheinz (24.), 2:1 Grabher-Meyer (26.), 2:2 Wilfan (27.), 3:2 Vanhanen (33.), 4:2 Grabher-Meyer (45.), 5:2 Ströhle (49./PP1), 6:2 Schönberger (50.), 6:3 Winzig (58.)


ATSE mit Vesa Surenkin in Lustenau.
 
Image  vs.  Image 

 

Am Samstag, den 08. Januar um 19.30 Uhr, empfängt der EHC Infrafit Lustenau den ATSE Graz in der Rheinhalle Lustenau zum ersten Heimspiel im neuen Jahr.

Bisher war es bereits eine sehr turbulente Saison für die Grazer. Denn neben 2 Trainern waren seit Sommer auch knapp 40 Spieler beim ATSE engagiert! – Mittlerweile scheint der neue Mann an der Bande, Ex Dornbirn Coach Vesa Surenkin, die richtige Mischung gefunden zu haben. Vor dem Jahreswechsel waren die Eggenberger auch jenes Team, das den Innsbrucker Erfolgslauf, mit 21 Siegen in Folge, stoppen konnte.

Die bisherigen drei Duelle der Lustenauer mit Graz verliefen jeweils zu Gunsten der Gäste. Geht es also nach dem Gesetz der Serie, dann wären die Eggenberger wieder mit Siegen dran. Dies wollen die Eloranta Cracks jedoch unbedingt verhindern und ihren Fans den ersten Sieg im neuen Jahr schenken. – Fehlen wird dem Trainer dabei weiterhin Peter Dullnig, der sich beim Spiel gegen Salzburg eine Wirbelverletzung zuzog, die ihn für mindestens 3 Wochen von einem Einsatz abhält.

Trainer Kari Eloranta: „Wir hatten bisher sehr ausgeglichene Spiele gegen Graz und so wird es auch morgen sein. Wir müssen mit der gleichen Einstellung und Mut weiter arbeiten. Wie immer ist der erste Pass sehr wichtig für unser Offensivspiel. Auch müssen wir den Gegner mehr herausfordern und aufs Tor gehen. Es ist ein sehr wichtiges Spiel für beide Mannschaften.“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 25
EHC Infrafit Lustenau – ATSE Graz

Sa, 08.01.2011, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau


Lustenau unterliegt in der Verlängerung.
 

Der EHC Infrafit Lustenau entführt nach einem 0:3 Rückstand zumindest noch einen Punkt aus dem Pinzgau. Erst in der letzten Minute der Verlängerung sorgt ein Penalty Strafstoß für die knappe Entscheidung.

Der EHC Infrafit Lustenau musste bereits im ersten Unterzahlspiel des Abends den ersten Gegentreffer hinnehmen. Jari Suorsa traf in der 3. Minute zum 1:0 für die Hausherren. In der 19. Spielminute musste der finnische Verteidiger, Matti Kuusisto, nach einem Check von Hinten für 2 plus 10 Minuten auf die Strafbank.

Die Zeller konnten das Fehlen des Verteidigers nutzen. Thomas Guggenberger (26.) und Nikolaus Hartl (27.) bringen die Eisbären, in Abwesenheit des Lustenauer Legionärs, mit 3:0 in Front. – Doch Michael Bonetti (30.), mit seinem ersten Nationalliga Tor, sowie Christoph Eiler (39.) können noch im Mittelabschnitt den 3:2 Anschluss herstellen.

Im Schlussabschnitt kann Toni Saarinen (48.) den Ausgleich für die Gäste erzielen. Danach gelingt in der regulären Spielzeit keinem der beiden Teams, trotz guten Möglichkeiten auf beiden Seiten, die Entscheidung.

Wieder musste die Entscheidung in der Verlängerung her. Als in der letzten Minute der Verlängerung Zell einen Penalty Strafstoß zugesprochen kam, ließ sich Marc Brown die Chance nicht entgehen und erzielte das Siegtor für die Eisbären.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 24
EK Zeller Eisbären – EHC Infrafit Lustenau 4:3 n.V. (1:0 / 2:2 / 0:1 / 1:0)

Di, 04.01.2011, 19:30 Uhr, Eishalle Zell am See
Tore: 1:0 Suorsa (3./PP1), 2:0 Guggenberger (26.), 3:0 Hartl (27.), 3:1 Bonetti (30.), 3:2 Eiler (39.), 3:3 Saarinen (48.), 4:3 Brown (65./PS)


Revanche bei den Eisbären?
 
Image  vs.  Image 

 

Am Dienstag, den 04. Januar um 19.30 Uhr, muss der EHC Infrafit Lustenau in der Zeller Eisbärenarena antreten. Nach der knappen Niederlage vor gut einer Woche ist bei den Löwen Revanche angesagt.

Die bisherigen Duelle konnte jeweils die Auswärtsmannschaft für sich entscheiden. Beide Gastspiele der Zeller in Lustenau konnten die Eisbären gewinnen (3:4 n.V. und 2:3 n.P.), während das erste Spiel im Pinzgau mit 3:4 n.V. an die Vorarlberger ging. Demnach wäre ein Auswärtssieg der Lustenauer wieder an der Reihe.

Kampf um Platz 6
Nur zwei Punkte trennen die beiden Teams auf Platz 6 und 7 derzeit, somit geht es im direkten Duell um den 6. Tabellenplatz. Schon vor rund einer Woche trennten die beiden Teams nur drei Punkte und nach dem knappen Erfolg der Eisbären konnten diese den Vorsprung auf nur mehr zwei Punkte verringern. – Zeit für die Löwen den Vorsprung wieder auszubauen!

Trainer Kari Eloranta: „Wir müssen defensiv gut, einfach und geduldig spielen. Der erste Pass muss so schnell wie möglich laufen, dann können wir auch kreatives und offensives Hockey spielen. In jedem Block muss sehr kompakt gespielt und einander geholfen werden, dann können wir die Mitte des Spielfeldes gut kontrollieren. Wir müssen mit Mut beim Spiel weiter arbeiten.“


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 24
EK Zeller Eisbären – EHC Infrafit Lustenau

Di, 04.01.2011, 19:30 Uhr, Eishalle Zell am See


Punkte gegen Salzburg verschenkt!
 

Der EHC Infrafit Lustenau verschenkt zu Hause Punkte gegen Salzburg. Die Mozartstädter gehen erst 52 Sekunden vor Ende des Spiels in Führung und gewinnen am Ende 1:3.

Die Partie wurde von den Salzburgern gewohnt schnell geführt, der EHC hielt jedoch ausgezeichnet mit. Es entwickelte sich ein flottes Spiel auf hohem Niveau. Die einzige 2 Minuten Strafe im ersten Spielabschnitt fassten die Lustenauer aus, überstanden die folgende Unterzahl aber schadlos.

Im zweiten Spielabschnitt kamen dann die Heimischen zu ihrem ersten Powerplay. Adrian Ströhle nutzte dieses, nach perfekter Vorarbeit durch Juha-Matti Vanhanen, zum 1:0. Nachdem der Linesman zweimal in Folge ein klares Icing übersah, kamen die Salzburger zum 1:1. Daniel Mitterdorfer nutzte dieses Geschenk.

Im letzten Spielabschnitt blieb die Partie weiter spannend. In der 49. Minute musste Peter Dullnig, nach einem Check zur Bande, verletzt das Eis verlassen. Die Lustenauer hielten lange mit, doch 52 Sekunden vor Ablauf des letzten Drittels besorgte, der Lustenauer im Salzburg Dress, Fabio Hofer das 1:2. Ohne Torhüter im Gehäuse des EHC gelang den Salzburgern dann noch das Empty-Net Tor zum 1:3. Der Feldkircher, Kevin Puschnik, trifft 4 Sekunden vor Ende.

Die Salzburger stehlen damit die drei Punkte aus Vorarlberg. Der EHC Infrafit Lustenau geht trotz beachtlicher Leistung, völlig unverdient, leer aus.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 23
EHC Infrafit Lustenau – EC Red Bull Salzburg 1:3 (0:0 / 1:1 / 0:2)
Do, 30.12.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 1:0 Ströhle (23./PP1), 1:1 Mitterdorfer (28.), 1:2 Hofer (60.), 1:3 Puschnik (60./EN)


3. Spiel innert 5 Tagen!
 
Image  vs.  Image 

 

Am Donnerstag, den 30. Dezember um 19.30 Uhr, trifft der EHC Infrafit Lustenau auf die Jungbullen aus Salzburg. Für die Lustenauer ist dies bereits das 3. Spiel innert 5 Tagen.

Bisher gab es für die Lustenauer gegen die Red Bulls nichts zu holen. Am Donnerstag soll sich das aber ändern. Nach dem überraschenden und um so schöneren 0:4 Erfolg beim Erzrivalen Feldkirch treten die Lustenauer Cracks mit breiter Brust an und wollen das Jahr 2010 mit einem weiteren Erfolg ausklingen lassen.

Trainer Kari Eloranta: „Gegen eine läuferisch sehr starke, junge Mannschaft müssen wir wie gestern viel Eislaufen und dem Gegner die Zeit und den Raum weg nehmen. Nur so können wir verhindern, dass die talentierten Salzburger ihre Fähigkeiten nicht voll entfalten können. Das dritte Spiel in fünf Tagen bringt auch eine neue Herausforderung für uns. Mit einer guten Disziplin, gegenseitiger Unterstützung und viel Energie können wir auch gegen die Bullen eine gute Leistung bringen.“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 23
EHC Infrafit Lustenau – EC Red Bull Salzburg

Do, 30.12.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau


Lustenau siegt 4:0 in Feldkirch!
 

Der EHC Infrafit Lustenau setzt sich in Feldkirch, gegen eine schwache Heimmannschaft, deutlich mit 0:4 durch. Der Hexer Bernhard Bock feiert dabei sein hoch verdientes erstes Shutout.

Die Feldkircher starten mit viel Druck in dieses Derby. Lustenau Torhüter, Bernhard Bock, kann sich dabei jedoch sehr gut auszeichnen und verhindert so die Führung der Hausherren. In der 7. Spielminute kann Juha-Matti Vanhanen in einem Konter den Torhüter der Feldkircher, Patrick Machreich, das erste Mal bezwingen und stellt auf 0:1. Im ersten Spielabschnitt entwickelt sich zwar noch ein rassiges Spiel, aber für beide Seiten kommt dabei nichts Zählbares mehr heraus. Mit dem Spielstand von 0:1 geht es dann in die erste Pause.

Die erste Möglichkeit im zweiten Spielabschnitt bietet sich für Daniel Gauthier, der jedoch am Lustenau Torhüter, Bernhard Bock, scheitert. Nach einer Strafe auf Lustenauer Seite gelingt Juha-Matti Vanhanen (30.) mit einem Shorthander der zweite Treffer an diesem Abend und er erhöht auf 0:2. Wiederum lässt er die Feldkircher Abwehr dabei ganz alt aussehen. Feldkirch warf nach diesem Treffer die Nerven weg und gab aufgrund von vielen Strafen das Spiel aus der Hand. Nur zwei Minuten später nutzt Adrian Ströhle (32.) die Powerplaymöglichkeit, nach einer 2 plus 10 Minuten Strafe für Bernd Schmidle wegen Check gegen den Kopf, zum 0:3. Die letzte Chance in diesem Drittel spielt der junge Simon Hämmerle heraus, der aber knapp am Tor vorbei schießt. Somit bleibt es nach dem zweiten Spielabschnitt bei der 0:3 Führung für die Lustenauer.

Auch im letzten Spielabschnitt können die Lustenauer gleich zu Beginn wieder einnetzen. Adrian Ströhle (45.) trifft erneut und erhöht den Vorsprung mit einem satten Handgelenkschuss auf 0:4. Danach gelingt den Hausherren nichts mehr. Im Gegenteil, der EHC setzt immer wieder zu gefährlichen Kontern an. Ein sensationeller Rückhalt im Tor und eine kompakte Mannschaftsleistung ermöglichten diesen Auswärtserfolg.

Das nächste Spiel bestreitet der EHC Infrafit Lustenau bereits am kommenden Donnerstag, 30.12.2010 um 19:30 Uhr, in Lustenau gegen die Red Bulls aus Salzburg.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 22
FBI VEU Feldkirch – EHC Infrafit Lustenau 0:4 (0:1 / 0:2 / 0:1)

Di. 28.12.2010, 19:30 Uhr, Vorarlberghalle Feldkirch
Tore: 0:1 Vanhanen (7.), 0:2 Vanhanen (30./SH1), 0:3 Ströhle (32./PP1), 0:4 Ströhle (45.)


Derbykracher in Feldkirch!
 
Image  vs.  Image 

 

Am Dienstag, den 28. Dezember um 19.30 Uhr, trifft der EHC Infrafit Lustenau in der Vorarlberghalle auf die FBI VEU Feldkirch. Euroliga Sieger und VEU Urgestein Dominic Lavoie wird die Montfortstädter dabei unterstützen.

ImageDer 43-jährige Kanadier, mit österreichischem Pass, trifft in Feldkirch auf einige Mannschaftskollegen der „ehemaligen“ VEU Feldkirch, welche 1998 den Euroliga Sieg schaffte. Neben Dan Gauthier waren damals auch Bernd Schmidle und Raimund Divis Teamkollegen des Verteidigers.

Während der EHC Infrafit Lustenau bereits am Sonntag ein Spiel hatte, hatten die Oberländer, aufgrund einer Spielverschiebung, frei und konnten sich gezielt auf dieses Derby vorbereiten. Beim EHC Infrafit Lustenau muss sich, nach der unnötigen Heimniederlage gegen die Zeller Eisbären, vor allem in Punkto Disziplin was ändern.

Trainer Kari Eloranta: „Gegen eine so routinierte und gute Mannschaft wie Feldkirch müssen wir viel mehr Disziplin als zuletzt zeigen. Wenn wir das schaffen und aneinander glauben, dann haben wir jedoch eine gute Chance in Feldkirch zu gewinnen.“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 22
FBI VEU Feldkirch – EHC Infrafit Lustenau

Di, 28.12.2010, 19:30 Uhr, Vorarlberghalle Feldkirch


Lustenau unterliegt im Penalty Schießen!
 

Der EHC Infrafit Lustenau unterliegt den Zeller Eisbären nach Penaltyschießen mit 2:3. Die Zeller können zweimal die Führung der Hausherren egalisieren und setzen sich am Ende knapp durch.

Beide Teams begannen zögerlich. Chancen waren zu Beginn auf beiden Seiten eher Mangelware. Die besten Möglichkeiten auf die Führung hatten beide Mannschaften in ihren Überzahlspielen. So stellte Matti Kuusisto auch im Powerplay, in der 14. Spielminute, auf 1:0. Aufgrund der besseren Chancen war die knappe Pausenführung der Hausherren verdient.

Im Mitteldrittel ein ähnliches Bild wie im Ersten, beide Teams neutralisierten sich zum Großteil. In der 38. Minute nutzten die Zeller Eisbären, in Unterzahl spielend, ein Break zum 1:1. Jakob Lainer traf für die Gäste zum Ausgleich.

Im letzten Spielabschnitt brachte Toni Saarinen (48.), nach perfekter Vorarbeit von Juha-Matti Vanhanen, die Lustenauer wieder in Front. Mit Ablauf einer Strafe gegen den EHC fing sich dieser den erneuten Ausgleich ein. Johannes Schernthaner (56.) traf für die Pinzgauer.

Somit musste erneut eine Verlängerung für die Entscheidung zwischen den beiden Teams sorgen, doch diese blieb torlos. Im Penalty Schießen entscheidet Fabian Ecker mit dem letzten Schuss die Partie zu Gunsten der Zeller Eisbären.

Bereits am Dienstag steht für den EHC Infrafit Lustenau der nächste Schlager bei der VEU Feldkirch, welche heute aufgrund einer Spielverschiebung spielfrei waren, an.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 21
EHC Infrafit Lustenau – EK Zeller Eisbären 2:3 n.P. (1:0 / 0:1 / 1:1 / 0:1)
So. 26.12.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 1:0 Kuusisto (14./PP1), 1:1 Lainer (38./SH1), 2:1 Saarinen (48.), 2:2 Schernthaner (56.), 2:3 Ecker (65./PS)


Die Eisbären kommen nach Lustenau!
 
Image  vs.  Image 

 

Am Sonntag, 26.12.2010 um 19:30 Uhr, trifft der EHC Infrafit Lustenau zu Hause in der Rheinhalle zum dritten Mal auf die EK Zeller Eisbären.

Die Lustenauer bestreiten am Stefani-Tag das erste von drei Spielen in nur fünf Tagen. Dabei treffen sie auf den direkten Tabellennachbarn, die EK Zeller Eisbären. Nur drei Punkte trennen die Lustenauer, die zurzeit auf dem 6. Tabellenplatz sind, von den Eisbären auf Platz 7.

Die ersten beiden Begegnungen mit den Eisbären wurden jeweils erst in der Verlängerung entschieden, wobei jeweils die Auswärtsmannschaft das Spiel für sich entscheiden konnte (3:4 n.V. und 4:3 n.V.). Diese Serie wollen die Lustenauer zu Hause ändern und den Fans einen Heimsieg schenken. Auf welche Spieler Kari Eloranta bei diesem Spiel verzichten muss, ist noch nicht sicher. Fragwürdig ist erneut der Einsatz von Florian Schönberger, der noch immer nicht ganz fit ist.

Kari Eloranta: „Fünf Tage - drei Spiele. Das erste von diesen Spielen ist gegen Zell am See, einen direkten Gegner. Das ist hart für alle Mannschaften, auch für die Profis. Wir brauchen gute Leistungen von alle Spielern. Die defensive Arbeit ist auch morgen sehr wichtig. Wenn wir Emotionen zeigen, aber den Gegner auch unter Kontrolle haben, können wir mit gegenseitiger Unterstützung die drei Punkte nach Hause bringen.“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 21
EHC Infrafit Lustenau - EK Zeller Eisbären

So. 26.12.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau


Keine Punkte in Dornbirn!
 

 Der EHC Infrafit Lustenau kann zu Beginn der Partie mit zwei Toren in Führung gehen, muss sich aber am Ende mit 5:3 dem Favoriten geschlagen geben.

Die Lustenauer starten gut in die Partie und können ein fünf Minuten Powerplay am Ende des ersten Drittels gleich zwei Mal nutzen. Daniel Tkaczuk erhält in der 15. Spielminute eine 5 plus Spieldauerdisziplinarstrafe wegen Check gegen den Kopf. In diesem Überzahlspiel für die Lustenauer trifft zuerst Gerald Penker (18.) ins Kreuzeck, ehe auch Adrian Ströhle (19.) mit einem schönen Schuss einnetzen kann. Mit dem Stand von 0:2 geht es dann in die erste Pause.

Der zweite Spielabschnitt gehört dann ganz den Gastgebern aus Dornbirn. Vor allem Aaron Fox und Neuzugang Dmitriy Nabokov sind eine Klasse für sich. Jedoch ist es dann Julian Grafschafter, der in der 30. Minute zuerst auf 1:2 stellt und auch in der 36. Minute zum 2:2 Ausgleich trifft. Thomas Auer (40.) kann kurz vor Ende des zweiten Drittels noch die erstmalige Führung für die Messestädter herstellen und trifft in einer doppelten Überzahl zum 3:2.

Das dritte Drittel startete mit einer einfachen Unterzahl der Lustenauer, welche Aaron Fox (41.) zum 4:2 nutzte. In der 50. Minute fiel dann bereits die Vorentscheidung in diesem Spiel und Aaron Fox traf erneut, nach Zuspiel von Dmitriy Nabokov, zum 5:2. Die Lustenauer kämpfen jedoch weiter und Patrick Peter erzielt in der 53. Minute noch den 5:3 Anschlusstreffer. Die Lustenauer kämpften bis zum Ende beherzt, konnten aber am Spielstand nichts mehr ändern.

Das nächste Heimspiel in Lustenau findet am Sonntag, 26.12.2010 um 19:30 Uhr, gegen die Eisbären aus Zell am See statt. Der EHC Infrafit Lustenau wünscht allen frohe Weihnachten und besinnliche Feiertage!


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 20
EC hagn_leone Dornbirn - EHC Infrafit Lustenau 5:3 (0:2 / 3:0 / 2:1)

Mi. 22.12.2010, 19:30 Uhr, Messestadion Dornbirn
Tore: 0:1 Penker (18./PP1), 0:2 Ströhle (19./PP1), 1:2 Grafschafter (30.),2:2 Grafschafter (36.), 3:2 Auer (40./PP2), 4:2 Fox (41./PP1), 5:2 Fox (50.), 5:3 Peter (53.)


Dornbirn wartet mit Nabokov!
 
Image  vs.  Image 

 

Am Mittwoch, den 22. Dezember um 19.30 Uhr, muss der EHC Infrafit Lustenau zu den Bulldogs nach Dornbirn. Die Messestädter haben sich vor dem großen Derby noch einmal mit dem Russen Dmitri Nabokov verstärkt.

Der 33-jährige Russe aus Nowosibirsk stand bereits letzte Saison bei den Dornbirnern unter Vertrag und bildete da mit dem Finnen Jussi Tarvainen das brandgefährliche Duo, welches maßgeblich für den Gewinn des Meistertitels verantwortlich war. Mit diesem Transfer haben die Messestädter nun auch die dritte Legionärsposition besetzt.

Die Spieler des EHC Infrafit Lustenau wollen sich auf sich selbst konzentrieren und die groben Schnitzer, welche zuletzt immer wichtige Punkte kosteten, abstellen. Die knappe 4:5 Niederlage zuletzt, gegen den klaren Tabellenführer Innsbruck, hatte den Lustenauern wieder frischen Mut eingehaucht. Man hat in der Rheinhalle gespürt, dass mit Kampf und Emotion auch gegen den klaren Leader was möglich war. Genau in dieser Manier wollen die Löwen nun dem zweiten Titelfavoriten entgegentreten.

Trainer Kari Eloranta: „Gegen eine der besten Mannschaften in dieser Liga auswärts zu spielen ist immer eine gute Herausforderung. Wir müssen an unsere Chancen glauben und dürfen nicht so viele unnötige individuelle Fehler machen, dann haben wir auch morgen gute Möglichkeiten um Punkte aus Dornbirn mitzunehmen. Eislaufen, kompakt spielen und einander unterstützen, das ist unsere Thema.“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 20
EC hagn_leone Dornbirn – EHC Infrafit Lustenau

Mi, 22.12.2010, 19:30 Uhr, Messestadion Dornbirn


Wie gewonnen, so zerronnen!
 

Der EHC Infrafit Lustenau dreht zu Hause gegen den HC TWK Innsbruck einen 1:3 Rückstand in eine 4:3 Führung, verliert am Ende aber doch mit 4:5.

Martin Grabher-Meyer kehrte nach 8 Wochen Verletzungspause wieder zurück. Sein letztes Spiel gab er in der 6. Runde bei der knappen 1:2 Niederlage gegen die Haie. Dafür musste der Stürmer der ersten Linie, Florian Schönberger, sowie Stürmer Kevin Schraven und Verteidiger Peter Dullnig passen.

Der EHC Infrafit Lustenau musste sich von Anfang an mit aller Kraft gegen die Angriffe der Tiroler wehren. Nach zweieinhalb Minuten marschierte Rem Murray das erste Mal durch die Abwehr, scheiterte jedoch am Lustenauer Schlussmann, Bernhard Bock. Die Innsbrucker kamen immer wieder zu gefährlichen Chancen, Lustenau beschränkte sich aufs Kontern. In der 15. Minute war es dann aber soweit. Patrick Mössmer traf zum verdienten 0:1. Lediglich Bernhard Bock konnte einen höheren Rückstand zur ersten Pause verhindern.


Trevor Gallant stellte in der 22. Minute auf 0:2. Im Powerplay konnte Adrian Ströhle (29.), mit einem Abstauber, auf 1:2 verkürzen. In der Folge kam auch der EHC zu mehr Spielanteilen. Trotzdem waren auch in diesem Drittel die Tiroler klar spielbestimmend. Wiederum war es Bernhard Bock, der die Hausherren mit zahlreichen Big Saves im Spiel hielt.

Wie im zweiten Spielabschnitt gelang den Tirolern auch im Dritten das schnelle Tor. Patrick Mössmer traf in der 42. Minute zum 1:3. Der junge Simon Hämmerle (44.) konnte aber nur kurze Zeit später, mit seinem ersten Saisontor, den erneuten Anschluss zum 2:3 herstellen. Den sensationellen Ausgleich erzielte Juha-Matti Vanhanen (48.), der von hinterm Tor den Goalie überraschte. Nur eine Minute später brachte Toni Saarinen (49.), nach Traumvorlage von Juha-Matti Vanhanen, die Hausherren erstmals in Führung. Die Haie bissen jedoch mit einem Doppelschlag zurück und gingen durch Alexander Höller (51.) und Patrick Mössmer (52.) erneut in Führung. In der 55. Minute scheiterte Thomas Urban mit seinem Schuss an der Torumrandung. Der erneute Ausgleich blieb den aufopferungsvoll kämpfenden Lustenauern jedoch verwehrt.



Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 19
EHC Infrafit Lustenau – HC TWK Innsbruck 4:5 (0:1 / 1:1 / 3:3)
Sa. 18.12.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 0:1 Mössmer (15.), 0:2 Gallant (22.), 1:2 Ströhle (29./PP1), 1:3 Mössmer (42.), 2:3 Hämmerle (44.), 3:3 Vanhanen (48.), 4:3 Saarinen (49.), 4:4 Höller (51.), 4:5 Mössmer (52.)


Kann Lustenau die Haie stoppen?
 
Image  vs.  Image 

 

Am Samstag, den 18. Dezember um 19.30 Uhr, empfängt der EHC Infrafit Lustenau den seit 17 Spielen ungeschlagenen Tabellenführer HC TWK Innsbruck.

Die Innsbrucker haben seit ihrer klaren 1:8 Auftaktschlappe gegen Dornbirn kein einziges Spiel mehr verloren und sind deshalb auch überlegen an der Tabellenspitze der Nationalliga. Neben dem bereits letztes Jahr engagierten Tschechen, Jakub Ruckay, haben die Haie mit Rem Murray und Trevor Gallant zwei ausgezeichnete Verstärkungen dazu bekommen. Die Mischung zwischen alt und jung stimmt bei den Tirolern, denn neben zahlreichen Routiniers finden auch einige junge Tiroler Spieler ihren Platz im Team.

Der EHC Infrafit Lustenau möchte die Siegesserie der Innsbrucker durchbrechen und die heimischen Fans endlich wieder mit einem Heimsieg beglücken. Dass dies nicht unmöglich ist, haben die EHC Cracks bereits in den ersten beiden Partien gegen Innsbruck bewiesen. Im ersten Heimspiel musste sich die Eloranta Truppe erst im Penalty Schießen mit 1:2 geschlagen geben. Im Auswärtsspiel hielten die Vorarlberger bis zur 53. Minute ein 2:2, ehe man am Ende knapp mit 2:4 das Eis als Verlierer verlassen musste.

Trainer Kari Eloranta: „Die Momentan beste Mannschaft kommt nach Lustenau. Das wird ein Härtetest für unser Defensivspiel. Wir müssen an unsere Möglichkeiten in diesem Spiel glauben. In der Defensive kompakt und hart spielen, sowie einander unterstützen. Der erste Pass muss schnell gespielt werden und wir müssen in der Offensive mit der Scheibe die richtigen Entscheidungen treffen. Wir werden bereit sein für diese Herausforderung.“


Sieg in der Verlängerung – 2 Punkte aus Graz
 

Der EHC Infrafit Lustenau verschenkte einen drei Tore Vorsprung, konnte die Partie aber in der Verlängerung noch mit 5:6 für sich entscheiden und nimmt 2 Punkte mit aus Graz.

Im ersten Spielabschnitt konnte der EHC Infrafit Lustenau die erste Powerplaymöglichkeit nutzen und kam in der 14. Minute durch Gerald Penker zur 0:1 Führung. Nur zwei Sekunden vor Ablauf der nächsten Strafe für die Eggenberger netzte Matti Kuusisto (18.) zum 0:2 ein. Mit der Pausensirene gab es noch eine 5 plus Spieldauerstrafe für Stefan Daniel, der Thomas Urban mit einem hohen Stock eine blutige Lippe zufügte.

Im zweiten Drittel startete der EHC Infrafit Lustenau wieder mit viel Druck auf das Tor und konnte erneut eine Powerplaymöglichkeit in Zählbares umsetzen. Wiederum traf Matti Kuusisto (24.) im Powerplay zum 0:3. Danach wurde die Führung verschenkt und Graz konnte in diesem Spielabschnitt ganze vier Mal einnetzen. In der 24. Minute wechselten die Grazer ihren Torhüter und für Markus Seidl kam Florian Weißkircher ins Tor. Ralph Schabauer traf in der 28. Minute für die Grazer zum 1:3. Im weiteren Verlauf konnten die Grazer gleich zwei Powerplaymöglichkeiten hintereinander nutzen und glichen die Partie nach dem 2:3 durch Martin Pewal in der 30. Minute und dem 3:3 Treffer durch Christian Ban in der 38. Minute aus. Kurz vor Ende des zweiten Spielabschnitts gingen die Grazer durch Christian Ban (40.) erstmals mit 4:3 in Führung.

Zu Beginn des letzten Spielabschnitts wurde Lustenau Torhüter Bernhard Bock einige Male von den Grazern geprüft, er konnte aber alle Schüsse halten. In der 50. Minute parierte Florian Weißkircher einen Schuss von Benjamin Staudach, jedoch der Nachschuss von Pascal Kainz war nicht mehr haltbar und brachte den Lustenauern den 4:4 Ausgleich. Nur eine Minute später gelingt den Lustenauern wiederum die Führung. Michael Lissek (51.) trifft zum 4:5. In der 54. Minute müssen die Lustenauer den erneuten Ausgleich in dieser Partie hinnehmen. Christian Ban trifft zum 5:5. Mit diesem Ergebnis nach drei Dritteln ging es in die Verlängerung.

Die Lustenauer konnten die Verlängerung in Überzahl beginnen, nachdem Todd Elik in der 60. Minute für eine zwei Minuten Strafe wegen Ellbogencheck gegen Thomas Alfare, der daraufhin im Gesicht blutete, auf die Bank musste. Nur wenige Sekunden nach Ablauf der Strafe konnte Juha-Matti Vanhanen (62.) zum 5:6 einnetzen und das Spiel für die Lustenauer entscheiden. Somit kann der EHC Infrafit Lustenau, trotz des verschenkten drei Tore Vorsprungs im zweiten Drittel, am Ende noch zwei Punkte aus Graz mit nach Hause nehmen.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 18
ATSE Graz – EHC Infrafit Lustenau
5:6 n.V. (0:2 / 4:1 / 1:2 / 0:1)
Sa. 11.12.2010, 19:30 Uhr, Eishalle Graz Liebenau
Tore: 0:1 Penker (14./PP1), 0:2 Kuusisto (18./PP1), 0:3 Kuusisto (24./PP1), 1:3 Schabauer (28.), 2:3 Pewal (30./PP1), 3:3 Ban (38./PP1), 4:3 Ban (40.), 4:4 Kainz (50.), 4:5 Lissek (51.), 5:5 Ban (54.), 5:6 Vanhanen (62.)


Lange Reise nach Graz!
 
Image  vs.  Image 

Der EHC Infrafit Lustenau trifft am Samstag, den 11. Dezember um 19.30 Uhr, auf den ATSE Graz. Eine lange Auswärtsfahrt steht für die Eloranta Cracks an, wenn es am Samstag, bei winterlichen Bedingungen, die rund 620 km zu bewältigen gilt.

Nachdem der EHC Infrafit Lustenau zuletzt die Spiele gegen Salzburg und Feldkirch verlor, ist der Abstand in der Tabelle auf die vordere Gruppe deutlich angewachsen. Nun gilt es gegen den ATSE Graz, der die Lustenauer vergangene Woche ebenfalls überholen konnte, wieder Punkte anzuschreiben, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Die Aufgabenstellung hierfür ist alles andere als leicht, denn schon zuletzt vor drei Wochen bewiesen die Eggenberger ihre Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und gewannen in Lustenau, dank einer beeindruckenden Effizienz, am Ende mit 5:3.

Trainer Kari Eloranta: „Das ist ein sehr wichtiges Spiel für uns gegen einen direkten Gegner. Wir müssen defensiv denken, das ist wichtig, weil wir in der Defensivzone im Moment große Probleme haben. Die Spieler müssen sich besser sortieren, hart spielen, Zweikämpfe gewinnen und Emotionen zeigen. Es wir auf jeden Fall ein spannender Abend.“


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 18
ATSE Graz – EHC Infrafit Lustenau
Sa. 11.12.2010, 19:30 Uhr, Eishalle Graz Liebenau


Feldkirch zu clever für Lustenau
 

Der EHC Infrafit Lustenau muss sich auch im zweiten Duell innert 10 Tagen mit der FBI VEU Feldkirch geschlagen geben. Feldkirch siegt mit 2:5.

Lustenau nahm von Anfang an das Heft in die Hand. Nach rund zweieinhalb Minuten tauchte Florian Schönberger erstmals gefährlich vor Patrick Machreich auf, konnte aber durch einen Feldkircher Verteidiger noch entscheidend gestört werden. Die bis dahin völlig harmlosen Montfortstädter nutzten in der 10. Minute prompt das erste Überzahlspiel zum 0:1. Ryan Foster konnte dabei den Abstauber nutzen. In der Folge kamen die Gäste immer besser ins Spiel und übernahmen das Kommando. Mit einer schönen Kombination, in der die Lustenauer Abwehr nicht gut aussah, stellte Raimund Divis nach Daniel Gauthier Zuspiel auf 0:2.

Im zweiten Spielabschnitt kam dann auch noch großes Pech dazu. Im Powerplay der Lustenauer sprang die Scheibe aus der Rundung quer direkt zu einem Feldkircher, der dann den Konter einleiten konnte. Heimo Lindner (29.) schloss diesen zum 0:3 ab. Doch die Antwort der Lustenauer folgte prompt. Toni Saarinen erzielte 21 Sekunden später den Anschlusstreffer zum 1:3. In der 33. Minute scheiterte Simon Hämmerle in einem Alleingang an Patrick Machreich. In der 38. Minute attackiert Raimund Divis den Lustenauer Florian Schönberger an der Bande. – Er erhielt dafür eine 5 plus Match Strafe.

Im Schlussabschnitt ließen die Lustenauer erst zwei Überzahlmöglichkeiten torlos verstreichen, dann kamen die Feldkircher wieder. Nachdem die Gäste rund eineinhalb Minuten ein 5 gegen 3 Powerplay ungenutzt ließen, besorgte Johannes Hehle (48.) bei numerischer Ausgeglichenheit das 1:4. In der 52. Minute prallte Igor Ivanov, nach einem Beinstellen durch Thomas Alfare, unglücklich in die Bande. Auch Thomas Alfare erhielt dafür eine 5 plus Spieldauer, eine unverständliche Entscheidung. In der folgenden Überzahl traf Daniel Gauthier (55.) zuerst das leere Tor nicht, wenige Sekunden später leitete er aber die Scheibe ins Tor zum 1:5. Das 2:5 im Powerplay durch Adrian Ströhle (59.) war nur mehr Ergebniskosmetik.

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 17
EHC Infrafit Lustenau – FBI VEU Feldkirch 2:5 (0:2 / 1:1 / 1:2)

Di. 07.12.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 0:1 Foster (10./PP1), 0:2 Divis (17.), 0:3 Lindner (29./SH1), 1:3 Saarinen (29./PP1), 1:4 Hehle (48.), 1:5 Gauthier (55./PP1), 2:5 Ströhle (59./PP1)


Revanche gegen Feldkirch?
 
Image  vs.  Image 

 

Zum zweiten Mal innerhalb von 10 Tagen trifft der EHC Infrafit Lustenau zu Hause auf die FBI VEU Feldkirch. Dabei wollen sich die Eloranta Cracks am Dienstag, den 7. Dezember um 19.30 Uhr, in der Rheinhalle für die letzte knappe Niederlage revanchieren.

Mit 5:6 mussten sich die Hausherren vor eineinhalb Wochen geschlagen geben. Damals entschied Heimo Lindner in der Verlängerung durch sein Powerplaytor die Partie. Doch die Karten werden diesmal neu gemischt. – Bernhard Bock, der gegen Feldkirch nach einem Drittel das Eis mit einer Gehirnerschütterung verlassen musste, ist wieder fit und brennt auf die Revanche.

Die Feldkircher, welche zuletzt zu Hause gegen das Tabellenschlusslicht Zell am See eine überraschende Heimniederlage einstecken mussten, werden aber alles daran setzen um auch diesmal wieder als Sieger vom Eis zu gehen. Von der Papierform her sind sie die Favoriten, aber im Derby hat der EHC heuer schon bewiesen, dass es keinen Außenseiter gibt.

Trainer Kari Eloranta: „Das dritte Spiel innerhalb von 6 Tagen ist eine neue Herausforderung für uns. Beim letzten Spiel gegen Feldkirch haben wir zu viele Strafen genommen und deshalb auch verloren. Zudem muss unsere Vorbereitung besser laufen. Mit viel Disziplin, Eislaufen und auch Geduld können wir das Spiel gewinnen.“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 17
EHC Infrafit Lustenau – FBI VEU Feldkirch

Di. 07.12.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

 
Wieder keine Punkte gegen Salzburg!
 

Der EHC Infrafit Lustenau musste sich in Salzburg erneut geschlagen geben. Mit 5:4 setzten sich die Jungbullen gegen einen dezimierten EHC Kader durch.

Ohne die Erkrankten, Thomas Urban und Pirmin Riedmann, sowie den Verletzten, Martin Grabher-Meyer, mussten die Lustenauer die schwere Reise antreten. Stammtorhüter Bernhard Bock kehrte nach seiner Verletzungspause wieder zurück.

Der EHC Infrafit Lustenau erwischte einen Blitzstart. Toni Saarinen traf bereits nach 14 Sekunden zum 0:1. Doch Alexander Feichtner (4.) und der Slowene Matic Podlipnik (13.) drehten die Partie noch vor der ersten Pausensirene.

Im zweiten Spielabschnitt war es erneut Toni Saarinen, der mit seinem Tor nach 35 Sekunden, den Ausgleich herstellte. Doch die Salzburger schlugen durch den Tschechen Jakub Kadlec (28.), Florian Mühlstein (30.) und den Tschechen Jakub Makovsky (39.) zurück und stellten noch im Mittelabschnitt auf 5:2.

Im Schlussabschnitt geben die Vorarlberger aber nicht auf. Der Finne Toni Saarinen (41.), der wiederum gleich nach Wiederbeginn trifft, verkürzt auf 5:3. Sein Landsmann Matti Kuusisto (53.) trifft im Powerplay zum 5:4. Doch am Ende wollte es wieder nicht für Punkte reichen.

Kartenvorverkauf!
Der Kartenvorverkauf für das anstehende Derby gegen die FBI VEU Feldkirch, am kommenden Dienstag um 19.30 Uhr, findet ab Montag, den 6. Dezember statt. Die Karten sind im EHC Büro am Montag und Dienstag in der Zeit von 08.30-11.30 Uhr erhältlich. Sitzplatzreservierungen sind ebenfalls ab Montag möglich. Abendkassa am Dienstag ab 18 Uhr.

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 16
EC Red Bull Salzburg – EHC Infrafit Lustenau 5:4 (2:1 / 3:1 / 0:2)

Sa. 04.12.2010, 19:30 Uhr, Volksgarten Salzburg
Tore: 0:1 Saarinen (1.), 1:1 Feichtner (4.), 2:1 Podlipnik (13.), 2:2 Saarinen (21.), 3:2 Kadlec (28.), 4:2 Mühlstein (30.), 5:2 Makovsky (39.), 5:3 Saarinen (41.), 5:4 Kuusisto (53./PP1)


Schweres Auswärtsspiel in Salzburg!
 
Image  vs.  Image 

Der EHC Infrafit Lustenau muss am Samstag, den 4. Dezember um 19.30 Uhr, zum schweren Auswärtsspiel beim EC Red Bull Salzburg. Die Mozartstädter sind das einzige Team der Nationalliga, gegen das die Lustenauer bisher noch nicht punkten konnten!

Nach den wichtigen drei Punkten am Donnerstag im Bregenzerwald ist man in der Tabelle bis auf 6 Punkte an Salzburg herangerückt und könnte mit einem vollen Erfolg den Abstand nochmals halbieren. Doch ausgerechnet die Jungbullen sind die einzige Mannschaft, gegen die der EHC heuer noch nicht einen Punkt erreicht hat.

Dabei sah es beim knappen 1:2 Auswärtssieg im ersten Spiel gar nicht so schlecht aus, doch am Ende entschieden die Salzburger das Spiel rund 2 Minuten vor Ende für sich. Beim zweiten Aufeinandertreffen war es dann umso mehr eine klare Angelegenheit. Die mit 8 U20 Ausländern und etlichen Bundesligaerfahrenen Cracks angereisten Bullen zeigten beim 6:0 Sieg den jungen Lustenauern klar die Grenzen auf.

Trainer Kari Eloranta: „Nach nur einem Trainingstag schon wieder ein Auswärtsspiel zu haben ist eine gute Herausforderung für unser Team. Der Gegner in Salzburg ist allerdings ein anderes Kaliber, sie laufen sehr gut am Eis und agieren mit 4 Blöcken. Mit einer guten Disziplin und einer kompakten Spielweise können wir sie aber sicher herausfordern. – Kämpfen, das ist unser Motto!“

Kartenvorverkauf!
Der Kartenvorverkauf für das anstehende Derby gegen die FBI VEU Feldkirch, am kommenden Dienstag um 19.30 Uhr, findet ab Montag, den 6. Dezember statt. Die Karten sind im EHC Büro am Montag und Dienstag in der Zeit von 08.30-11.30 Uhr erhältlich. Sitzplatzreservierungen sind ebenfalls ab Montag möglich. Abendkassa am Dienstag ab 18 Uhr.

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 16
EC Red Bull Salzburg – EHC Infrafit Lustenau

Sa. 04.12.2010, 19:30 Uhr, Volksgarten Salzburg


Derby-Sieg in Alberschwende!
 

Der EHC Infrafit Lustenau setzt sich, im Nachtragsspiel der 15. Nationalliga Runde, gegen den EHC Bregenzerwald mit 1:3 durch.

Im Tor des EHC Infrafit Lustenau stand Backup-Goalie Matthias Fritz, der den angeschlagenen Stammtorhüter Bernhard Bock ersetzte.

Die Lustenauer begannen von Beginn an mit viel Druck auf das gegnerische Gehäuse. Benjamin Staudach wurde dafür als erstes belohnt. In der 5. Spielminute verwertete er einen Rebound, nachdem er zuerst noch mit dem Schuss am Wälder Schlussmann scheiterte. In der Folge hatten die Lustenauer mehr Spielanteile und auch mehr Chancen. Tore wollten aber keine gelingen.

Im Mitteldrittel war der EHC Infrafit Lustenau weiter am Drücker. Christoph Eiler (27.) bezwang Daniel Lundin mit einem satten Schuss von der blauen Linie. Nach der verdienten 0:2 Führung blieb die Reaktion der Bregenzerwälder vorerst aus, weiter erspielten sich die Gäste Chance um Chance. Immer wieder fanden die Lustenauer in Daniel Lundin aber ihren Meister.

Als im Schlussabschnitt Tuomo Harjula (45.) für die Hausherren zum 1:2 verkürzte wurde es aber noch einmal richtig brenzlig für den EHC Infrafit Lustenau. Die Wälder spielten plötzlich frech auf und überraschten die Lustenauer Abwehr ein ums andere Mal. Lustenau Schlussmann Matthias Fritz hielt den Sieg aber fest. Erst 13 Sekunden vor Ende besiegelte Toni Saarinen mit seinem Empty-Net Treffer zum 1:3 den, alles in Allem hoch verdienten, Auswärtssieg.

Mit viel Engagement und Disziplin – der EHC Infrafit Lustenau erhielt keine einzige Strafminute – erkämpften sich die Lustenauer die drei wichtigen Punkte.

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 15
EHC Bregenzerwald – EHC Infrafit Lustenau 1:3 (0:1 / 0:1 / 1:1)

Do. 02.12.2010, 19:30 Uhr, Eisarena Alberschwende
Tore: 0:1 Staudach (5.), 0:2 Eiler (27.), 1:2 Harjula (45.), 1:3 Saarinen (60./EN)


Zu Gast im Bregenzerwald!
 
Image  vs.  Image 

 

 

 

Am Mittwoch, den 1. Dezember um 19.30 Uhr, trifft der EHC Infrafit Lustenau auf den EHC Bregenzerwald. Dabei wollen die Lustenauer nach zwei Niederlagen in Folge wieder zurück auf die Siegerstraße.

Nachdem der EHC Infrafit Lustenau vor zwei Wochen gegen den Topfavoriten Dornbirn auswärts mit 6:3 glänzte, setzte es zu Hause gegen den ATSE Graz mit der 3:5 Niederlage einen ordentlichen Dämpfer. Die zuletzt knappe 5:6 Niederlage in der Verlängerung gegen die VEU Feldkirch, deutete allerdings wieder auf einen Aufwärtstrend hin.

Der EHC Bregenzerwald überraschte am vergangenen Wochenende beim ATSE Graz und bezwang diesen in der Liebenauer Eishalle mit 3:4. Im direkten Vergleich zwischen Lustenau und dem Bregenzerwald konnten bisher beide Teams je ihr Heimspiel gewinnen. Der Heimvorteil in der Wälder Arena wird angesichts der momentan herrschenden Temperaturen sicher wieder enorm, umso wichtiger wird es für die Eloranta Truppe aus einer gesicherten Defensive zu agieren.

Neben dem Langzeitverletzten Martin Grabher-Meyer sind auch Mittelstürmer Michael Lissek und Torhüter Bernhard Bock fraglich.

Trainer Kari Eloranta: „11 Gegentore in den letzten zwei Heimspielen ist deutlich zu viel und darum müssen wir uns auf unser Defensivspiel konzentrieren. Mit Disziplin und einer kompakten Arbeit innerhalb der Blöcke können wir dieses Spiel gewinnen. Disziplin bedeutet auch, dass wir keine unnötigen Strafen nehmen und auch, dass wir den ersten Pass schnell und einfach spielen.“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 15
EHC Bregenzerwald – EHC Infrafit Lustenau

Mi. 01.12.2010, 19:30 Uhr, Eisarena Alberschwende


Lustenau erkämpft einen Punkt gegen Feldkirch!
 

Der EHC Infrafit Lustenau kämpft sich gegen die VEU Feldkirch mehrmalig zurück und zwingt die Feldkircher in die Verlängerung, wo sich die Montfortstädter dann mit 5:6 durchsetzen können.

Die zuletzt verletzten Stürmer Adrian Ströhle und Kevin Schraven kehrten in die Mannschaft zurück, dafür fehlte neben Martin Grabher-Meyer auch Michael Lissek.

Beide Mannschaften begannen aggressiv und suchten dabei immer schnell den Abschluss. Toni Saarinen gelang das erste Tor des Abends. In der 5. Minute ließ er in Überzahl, mit seinem wuchtigen Schlagschuss in die kurze Kreuzecke, Torhüter Patrick Machreich keine Chance. Heimo Lindner konnte aber bereits in der 7. Minute das Tor zum 1:1 Ausgleich erzielen. In der 9. Minute legte Heimo Lindner, in doppelter Überzahl, nach und brachte so die Gäste erstmals in Führung. In der 16. Minute hatte Juha-Matti Vanhanen den Ausgleich auf dem Schläger, scheiterte aber am Feldkircher Schlussmann. Stattdessen traf noch in der gleichen Minute Marc Colleoni zum 1:3. In der 18. Minute traf Thomas Urban nur die Querlatte!

Im zweiten Spielabschnitt musste Bernhard Bock verletzungsbedingt passen und machte Backup Goalie Matthias Fritz Platz. Der EHC hatte im zweiten Spielabschnitt deutlich das Kommando übernommen, scheiterte aber immer wieder an Patrick Machreich. Erst in der 29. Minute brachte Matti Kuusisto den EHC Infrafit Lustenau mit seinem Powerplaytor wieder auf 2:3 heran. In der 32. Minute dann erneut ein Torjubel der Lustenauer während eines Powerplays, doch der Schiedsrichter entschied auf kein Tor.

Im letzten Spielabschnitt stellt Johannes Hehle (43.) auf 2:4. Juha-Matti Vanhanen (46.) verkürzt aber erneut. Nach einer wunderschönen Vorarbeit von Florian Schönberger muss er die Scheibe nur noch zum 3:4 einschieben. In der Folge spielten die Hausherren mehrere Minuten die Gäste an die Wand und produzierten Topchancen im Minutentakt. – Der Ausgleich wollte aber nicht gelingen. Erst als der EHC dann wieder eine Strafe hinnehmen musste konnte Feldkirch wieder Druck erzeugen und stellte prompt durch Ryan Foster (54.) auf 3:5. Der EHC gab aber nicht auf und kam völlig verdient durch Adrian Ströhle in der 56. Minute erneut zurück und nur 26 Sekunden später erzielte Florian Schönberger den 5:5 Ausgleich. Er fälschte einen Schuss von Christoph Eiler ab. Knapp 3 Minuten vor Ende hatte Toni Saarinen dann die Entscheidung auf dem Schläger, doch er vergab.

Mit dem 5:5 ging es dann in die fünf Minütige Verlängerung. Nach 46 Sekunden stoppte Matthias Fritz mit der Fanghand einen Angriff vor der Linie und wurde anschließend durch den stürzenden Toni Saarinen ins eigene Tor geschoben. Der Schiedsrichter entschied völlig richtig auf kein Tor. Rund eine Minute vor Ende gab es auf Seite des EHC eine Strafe. Heimo Lindner nutzte diese Chance zum entscheidenden 5:6 Treffer.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 14
EHC Infrafit Lustenau – FBI VEU Feldkirch 5:6 n.V. (1:3 / 1:0 / 3:2 / 0:1)
Sa. 27.11.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 1:0 Saarinen (5./PP1), 1:1 Lindner (7.), 1:2 Lindner (9./PP2), 1:3 Colleoni (16.), 2:3 Kuusisto (29./PP1), 2:4 Hehle (43.), 3:4 Vanhanen (46.), 3:5 Foster (54./PP1), 4:5 Ströhle (56.), 5:5 Schönberger (57.), 5:6 Lindner (65.)


Derby gegen die VEU Feldkirch!
 
Image  vs.  Image 

Am Samstag, den 27. November um 19.30 Uhr, trifft der EHC Infrafit Lustenau im großen Derby auf den Traditionsverein und Erzrivalen FBI VEU Feldkirch.

Die Montfortstädter sind, nach einem mäßigen Saisonstart, zuletzt immer besser in Schwung gekommen und konnten sich so in der Tabelle weiter vorschieben. Nun lauern sie mit nur mehr 5 Punkte Rückstand auf den zweitplatzierten Dornbirn an dritter Stelle. VEU Urgestein und Neo-Coach Michael Lampert hat es offensichtlich geschafft, um die vielen namhaften Routiniers, allen voran der Kanadier Dan Gauthier, eine Mannschaft zu formen.

Beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams hatte der EHC Infrafit Lustenau mit einem knappen 2:3 Sieg in der Verlängerung das glücklichere Ende für sich. – Damals musste die VEU allerdings auf ein paar Mannschaftsstützen verzichten. Diesmal werden die Feldkircher, bis auf den angeschlagenen Walter Fussi, aber komplett sein. Mit einer ähnlichen Leistung wie vor 10 Tagen gegen die Dornbirner kann der Außenseiter Lustenau aber sicher überraschen.

Trainer Kari Eloranta: „Ohne Emotionen kann man ein solches Spiel nicht gewinnen und darum müssen wir Emotionen zeigen und hart kämpfen gegen Feldkirch. Wenn wir viel laufen und kompakt spielen, dann können wir uns immer gegenseitig helfen. Vor dem Tor müssen wir auch härter spielen und schnell auf Abpraller reagieren. Es wird auf jeden Fall ein spannendes Derby werden.“ 

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 14
EHC Infrafit Lustenau – FBI VEU Feldkirch
Sa. 27.11.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
 


Heimniederlage gegen den ATSE!
 

Der EHC Infrafit Lustenau muss sich zu Hause dem ATSE Graz mit 3:5 geschlagen geben. Nach einem schwachen Drittel der Gäste kamen diese immer besser in die Partie und nehmen verdient die drei Punkte mit in die Steiermark.

Der EHC begann druckvoll, wurde aber von den Grazern im Konter eiskalt erwischt. Franz Wilfan lenkte nach einer Minute einen Schuss von der blauen Linie unhaltbar zum 0:1 ab. In der 4. Minute war Matti Kuusisto jedoch in doppelter Überzahl per Schlagschuss zur Stelle und egalisierte die frühe Führung der Gäste. In der Folge drückten die Lustenauer mit wütenden Angriffen auf die Führung. Der ATSE konnte sich kaum mehr befreien, doch in der 8. Minute war Andreas Kleinheinz im Konter nur mehr mit einem Foul zu stoppen. Es folgte ein Penalty Strafstoß. Bernhard Bock blieb jedoch gegen den gefoulten Schützen Sieger. Nach einer unnötigen Strafe nutzte der ATSE Graz seine Chance im Powerplay und ging erneut in Führung. Andreas Kleinheinz (10.) war dabei der glückliche Schütze, der die Scheibe nur mehr über die Linie schieben musste. Danach drückte der EHC weiter, scheiterte aber immer wieder an Torhüter Markus Seidl.

Im zweiten Spielabschnitt begannen die Gäste spielbestimmend und zwangen die Hausherren zu Strafen. In der 27. Minute nutzte Martin Pewal ein Powerplay zum 3:1. Juha-Matti Vanhanen konnte in der 32. Minute den Treffer zum 2:3 Anschluss erzielen.

Im letzten Spielabschnitt starten die Grazer mit einer 4 gegen 3 Überzahl. Michael Mana (41.) nutzt dieses auch zum 2:4. Nur kurze Zeit später erhöht Jürgen Tschernutter (42.) auf 2:5, er überlistet dabei Bernhard Bock mit einem „Backhandschlenzer“ ins kurze Eck. Juha-Matti Vanhanen verkürzte in der 48. Minute erneut. An der 3:5 Niederlage kann aber auch er nichts mehr ändern.

Nach den 3 überraschend gewonnen Punkten in Dornbirn muss der EHC Infrafit Lustenau nach drei Siegen in Serie sich zu Hause wieder geschlagen geben. Angesichts des Spielverlaufs sicherlich verschenkte Punkte.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 13
EHC Infrafit Lustenau – ATSE Graz 3:5 (1:2 / 1:1 / 1:2)

Sa. 20.11.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 0:1 Wilfan (2.), 1:1 Kuusisto (4./PP2), 1:2 Kleinheinz (10./PP1), 1:3 Pewal (27./PP1), 2:3 Vanhanen (32.), 2:4 Mana (41./PP1), 2:5 Tschernutter (42.), 3:5 Vanhanen (48.)


Todd Elik kommt in die Rheinhalle!
 
Image  vs.  Image 

 

Am Samstag, den 20. November um 19.30 Uhr, empfängt der EHC Infrafit Lustenau zu Hause den ATSE Graz mit ihrer Sensationsneuverpflichtung Todd Elik.

Die Eggenberger haben seit Beginn der Saison laufend ihren Kader ergänzt. Den Sensationstransfer gab es allerdings letzte Woche als der ATSE den 44(!) jährigen Kanadier Todd Elik verpflichtete. Elik ist den Eishockey Fans bestens aus seiner Zeit in der heimischen Bundesliga bei Innsbruck, Laibach und zuletzt Jesenice bekannt. In der NHL absolvierte der Mittelstürmer bereits 448 Spiele und erzielte dabei 329 Scorer Punkte! Auch in der Schweizer Nati-A erzielte er beachtliche 398 Scorer Punkte in 279 Spielen.

Der EHC Infrafit Lustenau freut sich eine der schillerndsten Figuren der letzten Jahre im heimischen Eishockeysport in der Rheinhalle begrüßen zu dürfen. Für das junge Team der Lustenauer wird es eine besondere Aufgabe sein, wenn zwei unterschiedliche Generationen um die drei wichtigen Punkte kämpfen werden.

Nach dem überraschenden Auswärtssieg beim Lokalrivalen in Dornbirn, damit dem dritten Sieg in Serie, haben die Lustenauer viel Selbstvertrauen tanken können und wollen sich zu Hause von ihrer besten Seite präsentieren.

Trainer Kari Eloranta: „Nach zwei Auswärtsspielen sind wir wieder zurück zu Hause. Auch morgen müssen wir wieder mit viel Disziplin und harter Arbeit zusammen spielen. Seit unserem letzten Aufeinandertreffen mit dem ATSE haben sich die Grazer nochmal verstärkt und es wird sicher ein sehr hartes Spiel für uns. Wir müssen versuchen einfach zu spielen und keine unnötigen Scheibenverluste in der Defensiv- und Mittelzone zu verursachen.“

Erschwerte Zufahrt zur Rheinhalle:
Aufgrund von Grabungsarbeiten in der Sägerstraße ist die Zufahrt zur Rheinhalle vom 15. November bis zum 17. Dezember erschwert. Die Zufahrt ist über die Kreuzung Vorachstraße (Richtung Kreisverkehr aus Dornbirn kommend) möglich und gestattet, über die Kreuzung Mühlefeldstraße (Richtung Bundesgymnasium kommend) ist die Zufahrt verboten!

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 13
EHC Infrafit Lustenau – ATSE Graz

Sa. 20.11.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau


Lustenau siegt in Dornbirn!
 

Der EHC Infrafit Lustenau siegt, nach einem 3:1 Rückstand, in Dornbirn klar mit 3:6 und fügt den hochfavorisierten Dornbirnern die dritte Heimniederlage zu.

Bereits nach 36 Sekunden bewiesen die Lustenauer, dass sie auch gegen Dornbirn Tore schießen können! Florian Schönberger konnte nach perfektem Zuspiel durch Toni Saarinen das 0:1 erzielen. In der Folge drückte der EC Dornbirn auf den Ausgleich. In der 5. Spielminute gelang David Slivnik dieser nach einem abgefälschten Schuss von der blauen Linie auch. Als in der 16. Minute der EHC in Überzahl spielend die Scheibe vor dem eigenen Tor nicht wegbekam, konnte Dornbirn Goalgetter Aaron Fox auf 2:1 stellen. Danach drückten die Lustenauer gewaltig auf den Ausgleich, ließen aber in den Schlussminuten des ersten Drittels zahlreiche gute Möglichkeiten aus.

Im zweiten Abschnitt konnte Marcel Wolf (22.) die Verwirrung vor dem Lustenauer Gehäuse nutzen und traf zum 3:1 für die Hausherren. Doch dann schlug der EHC zurück. Juha-Matti Vanhanen traf in der 29. Minute, nach perfektem Zuspiel durch Toni Saarinen, zum 3:2 Anschluss, ehe Toni Saarinen selbst, nach einem Blueliner von Matti Kuusisto im Powerplay, zum 3:3 Pausenstand abfälschte.

Im dritten Drittel erwischten die Lustenauer wieder einen Blitzstart und konnten durch ein Traumtor von Michael Lissek auf 3:4 stellen. Dabei vernaschte er den Dornbirner Torhüter in der 42. Minute mit einer tollen Aktion. Als nur 5 Minuten später Florian Schönberger auf 3:5 stellte lagen die Nerven des Favoriten endgültig blank. Toni Saarinen konnte in der 54. Minute dann eine der folgenden Überzahlspiele mit einem Gewaltschuss zum 3:6 Endstand nutzen.

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 12
EC hagn_leone Dornbirn – EHC Infrafit Lustenau 3:6 (2:1 / 1:2 / 0:3)

Mi. 17.11.2010, 19:30 Uhr, Messestadion Dornbirn
Tore: 0:1 Schönberger (1.), 1:1 Slivnik (5.), 2:1 Fox (16./SH1), 3:1 Wolf (22.), 3:2 Vanhanen (29.), 3:3 Saarinen (39./PP1), 3:4 Lissek (42.), 3:5 Schönberger (47.), 3:6 Saarinen (54./PP1)


Derby in Dornbirn!
 
Image  vs.  Image 

 

 

Am Mittwoch, den 17. November um 19.30 Uhr, trifft der EHC Infrafit Lustenau im Derby auf den Lokalrivalen aus Dornbirn.

Die Messestädter stehen gemeinsam mit den Innsbrucker Haien an der Tabellenspitze, mit ihren diesjährigen Verpflichtungen auch kein große Überraschung. Die zahlreichen Profispieler aus der Bundesliga haben allesamt eingeschlagen und zeigen Woche für Woche ihre Klasse.


Schon beim ersten Duell der beiden Teams sah man schnell, dass die geholten Spieler den Unterschied ausmachen. Denn alle vier Neuzugänge aus der Bundesliga trafen beim 0:4 in Lustenau.

Dass Kari Eloranta derzeit mit Martin Grabher-Meyer, Adrian Ströhle und Kevin Schraven auf gleich drei Stürmer verzichten muss, macht die Aufgabe für die Löwen nicht leichter. Doch wie heißt es so schön: „Ein Derby hat eigene Gesetze“. – Deshalb werden die Eloranta Cracks auch in Dornbirn versuchen dem großen Favoriten ein Bein zu stellen!

Trainer Kari Eloranta: „Gegen eine der besten Mannschaften in dieser Liga zu spielen ist für uns eine große Herausforderung. Wir haben in Dornbirn nichts zu verlieren, aber viel zu gewinnen, wenn wir gut in der Defensive spielen, keine unnötigen Strafen nehmen und kompakt spielen. Wir müssen an uns glauben, zusammen kämpfen und hart spielen.“

Fanmarsch nach Dornbirn
Der Lustenauer Fanclub „Absolut Lustenau“ veranstaltet einen Fanmarsch, der durch den Hauptsponsor Infrafit und die Lustenauer Freiheitliche Partei gesponsert wird. Pro Mitläufer erhält der Nachwuchs des EHC Infrafit Lustenau einen Betrag von 10 Euro. Treffpunkt ist um 17.00 Uhr  bei der „Blauen Sau“, um 17.30 Uhr ist Abmarsch.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 12
EC hagn_leone Dornbirn – EHC Infrafit Lustenau

Mi. 17.11.2010, 19:30 Uhr, Messestadion Dornbirn


Revanche geglückt – Lustenau siegt 3:4 nach Verlängerung!
 

Der EHC Infrafit Lustenau kann sich in Zell am See für die Auftaktniederlage zu Hause in der ersten Runde (3:4 n.V.), auswärts gegen die Eisbären mit dem gleichen Ergebnis revanchieren.

Im ersten Spielabschnitt konnte Juha-Matti Vanhanen die Lustenauer, mit dem ersten Powerplay in der 6. Minute, mit 0:1 in Führung bringen.

Nach der Pause schlugen die Hausherren aber zurück. Erst glich Jari Suorsa (21.) aus, ehe Matthew Moffat in der 27. Minute die Zeller Eisbären mit 2:1 in Front brachte.

Im Schlussabschnitt kann Benjamin Staudach (49.) mit seinem ersten Saisontor für die Lustenauer ausgleichen. Jedoch weniger als 4 Minuten vor Ende treffen die Zeller Eisbären durch Jaroslav Barton, im Powerplay, zum 3:2. Doch während sich die Zeller Eisbären über den vermeintlichen Sieg freuten, setzte Toni Saarinen 57 Sekunden vor Schluss mit seinem Treffer zum 3:3 noch mal nach.

Das Spiel ging somit wie bereits in der Hinrunde in die Verlängerung. Diesmal hatten jedoch die Vorarlberger das glücklichere Ende für sich. Benjamin Staudach traf kurz vor Ablauf der Verlängerung zum entscheidenden 3:4.

Fanmarsch nach Dornbirn
In der nächsten Runde trifft der EHC Infrafit Lustenau auf den östlichen Nachbarn. Dazu veranstaltet der Lustenauer Fanclub „Absolut Lustenau“ einen Fanmarsch, der durch den Hauptsponsor Infrafit und die Lustenauer Freiheitliche Partei gesponsert wird. Pro Mitläufer erhält der Nachwuchs des EHC Infrafit Lustenau einen Betrag von 10 Euro. Treffpunkt ist um 17.00 Uhr  bei der „Blauen Sau“, um 17.30 Uhr ist Abmarsch.

 

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 11
EK Zeller Eisbären – EHC Infrafit Lustenau 3:4 n.V. (0:1 / 2:0 / 0:1 / 0:1)

Sa. 13.11.2010, 19:30 Uhr, Eishalle Zell am See
Tore: 0:1 Vanhanen (6./PP1), 1:1 Suorsa (21.), 2:1 Moffat (27.), 2:2 Staudach (49.), 3:2 Barton (57./PP1), 3:3 Saarinen (60.), 3:4 Staudach (65.)


Brisantes Duell um den Anschluss!
 
Image  vs.  Image 

 

Am Samstag, den 13. November um 19.30 Uhr, tritt der EHC Infrafit Lustenau im Pinzgau zum brisanten Duell mit den Zeller Eisbären an.

Die Zeller Eisbären liegen derzeit an 8. Stelle, jedoch mit nur einem Punkt weniger als der Fünftplatzierte Lustenau. Dies birgt einiges an Brisanz für das anstehende Duell.

Daneben haben die Lustenauer nach der Auftakt Heimpleite gegen die Pinzgauer noch eine Rechnung offen. In der ersten Runde verloren die Lustenauer Löwen nach einer 3:1 Führung am Ende mit 3:4 nach Verlängerung.

Trainer Kari Eloranta: „Ein Auswärtsspiel bedeutet, dass wir eine solide defensive Arbeit brauchen und uns mit der Scheibe keine großen Fehler erlauben dürfen. Der erste Pass muss schnell und präzise kommen, dann können wir gute Konterangriffe schaffen. Zu Hause haben wir knapp verloren und nun ist es Zeit für die Revanche!“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 11
EK Zeller Eisbären – EHC Infrafit Lustenau

Sa. 13.11.2010, 19:30 Uhr, Eishalle Zell am See


Lustenau siegt zum ersten Mal nach 60 Minuten!
 

Der EHC Infrafit Lustenau besiegt den EHC Bregenzerwald mit 4:2 und gibt dabei die rote Laterne nach nur einer Runde wieder ab.

Kapitän Thomas Alfare kehrte nach seiner Verletzungspause wieder zurück in den Kader, dafür fehlte der junge Kevin Schraven, der bereits in einigen Nationalliga Spielen sein Talent bestens unter Beweis stellen konnte. Er erlitt eine Bänderverletzung und fällt für ca. 2 Monate aus.

Im ersten Powerplay der Lustenauer war es Juha-Matti Vanhanen, der für die Hausherren auf 1:0 stellte. In der 18. Minute fasste Michael Lissek, nach einem Kniecheck an Dominik Bereuter, eine 5 plus Spieldauer Strafe aus und musste somit frühzeitig unter die Dusche.

Mit einem Traumpass serviert Toni Saarinen in der 29. Minute Florian Schönberger die Scheibe, der darauf mit einem „one timer“ zum 2:0 abschließt. Nachdem ein Lustenauer Verteidiger die Scheibe mit dem Schlittschuh vor Bernhard Bock klären wollte, kam der Wald zum glücklichen, aber nicht unverdienten, Anschlusstreffer. Tuomo Harjula traf dabei in der 33. Minute. In der 36. Minute hatte Benjamin Staudach die große Chance den 2-Tore Vorsprung wieder herzustellen, kurze Zeit später dann Toni Saarinen, doch beide scheiterten am Bregenzerwälder Schlussmann, Daniel Lundin.

Als im dritten Drittel der EHC Bregenzerwald auf den Ausgleich drückte, stellten die Lustenauer in Unterzahl spielend auf 3:1. Pascal Kainz (48.) traf dabei nach Vorarbeit von Adrian Ströhle. Die Wälder antworteten aber innert 59 Sekunden und stellten durch Michael Beiter auf 3:2. In der 58. Minute machte jedoch Florian Schönberger den Sack zu! – Nach schöner Vorarbeit von Toni Saarinen und Juha-Matti Vanhanen schloss er zum 4:2 ab.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 10
EHC Infrafit Lustenau – EHC Bregenzerwald 4:2 (1:0 / 1:1 / 2:1)

Sa. 06.11.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 1:0 Vanhanen (10./PP1), 2:0 Schönberger (29.), 2:1 Harjula (33.), 3:1 Kainz (49./SH1), 3:2 Beiter M. (50.), 4:2 Schönberger (59.)


Jetzt müssen Punkte her!
 
Image  vs.  Image 

 

Am Samstag, den 6. November um 19.30 Uhr, kommt es in der Rheinhalle zum Aufeinandertreffen zwischen dem EHC Infrafit Lustenau und dem Überraschungsteam EHC Bregenzerwald. Um den Anschluss in der Tabelle zu wahren, müssen für die Lustenauer dabei Punkte her.

Nach der deutlichen 0:6 Niederlage, vergangenen Dienstag, gegen die Salzburger Jungbullen ist das Team von Kari Eloranta am letzten Tabellenplatz angelangt. Die Lustenauer müssen deshalb endlich wieder Punkte anschreiben. – Und am besten gleich deren 3.

Der Gegner aus dem Bregenzerwald hofft seinerseits den starken Trend fortzusetzen. Zuletzt gewann die Wälder gegen alle drei direkten Tabellenkonkurrenten (Graz, Zell am See und Lustenau).

Lustenau will sich auf jeden Fall zu Hause für die bittere 2:3 Auswärtsniederlage revanchieren. Vor zwei Wochen verabsäumte es der EHC in der Wälder Freiluftarena in einem starken zweiten Drittel den Sack zu zumachen und gingen am Ende trotz Übergewicht an Torschüssen (47:33) als knapper Verlierer vom Eis.

Trainer Kari Eloranta: „Gegen den Bregenzerwald müssen wir eine guten Start erwischen und in der Defensive gut spielen. - Aber Defensive Arbeit alleine reicht nicht. Unser Spiel mit der Scheibe muss besser werden, wir dürfen uns keine großen Fehler mit der Scheibe erlauben. Zudem müssen wir versuchen mehr Druck auf das gegnerische Tor auszuüben und auch dort hingehen wo es weh tut!“


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 10
EHC Infrafit Lustenau – EHC Bregenzerwald

Sa. 06.11.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau


Lustenau gegen Salzburg chancenlos!
 

Der EHC Infrafit Lustenau musste sich zu Hause gegen den EC Red Bull Salzburg klar mit 0:6 geschlagen geben. Gegen das schnelle Spiel der Salzburger fanden die Lustenauer kein Mittel und so folgte eine Lehrstunde für die Heimmannschaft.

Trainer Kari Eloranta musste weiterhin auf seinen Kapitän Thomas Alfare, sowie den Stürmer Martin Grabher-Meyer verzichten. Auf Seiten der Salzburger kam neben dem Lustenauer Lukas Fritz auch Fabio Hofer, nach seinen erfolgreichen Bundesligaeinsätzen, in der Nationalliga zum Zug.

Salzburg startete mit viel Tempo, der EHC Infrafit Lustenau hatte damit große Mühe. In der 5. Minute brachte Fabio Hofer die Gäste aus Salzburg, bei angezeigter Strafe gegen den EHC, mit 0:1 in Führung. Mit einem katastrophalen Fehlpass aus dem eigenen Drittel servierten die Hausherren in der 10. Minute dem Niederländer Julian van Lijden das 0:2. In der 18. Minute staubte Alexander Feichtner, nach einem Schuss von Fabio Hofer, zum 0:3 ab.

Im zweiten Spielabschnitt kam der EHC besser ins Spiel und die Salzburger mussten ihrerseits Strafen hinnehmen. Die Lustenauer ließen jedoch alle Chancen in Überzahl aus. Stattdessen trafen die Salzburger, durch Lukas Fritz, in der 30. Minute aus dem Nichts zum 0:4. In der 25. Minute tauschten der Schwede Jonas Keszei und der Lustenauer Florian Martin ein paar Nettigkeiten aus - beide mussten dafür für 2+2 Minuten wegen übertriebener Härte vom Eis. Auch Fabio Hofer und Gerald Penker fassten kurz vor Ende des Mittelabschnitts, nach einem Gerangel, noch die gleiche Strafe aus.

Im letzten Drittel traf weiter nur Salzburg. Nachdem Thomas Urban und Pascal Kainz zwei Großchancen auf der einen Seite ausließen, traf Markus Unterweger (43.) auf der anderen Seite zum 0:5. Auch Florian Schönberger (46.) scheiterte am Salzburger Torhüter, Thomas Höneckl. Im Powerplay erhöhte Alexander Feichtner (49.) auf 0:6.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 9
EHC Infrafit Lustenau – EC Red Bull Salzburg 0:6 (0:3 / 0:1 / 0:2)

Di. 02.11.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 0:1 Hofer (5.), 0:2 van Lijden (10.), 0:3 Feichtner (18.), 0:4 Fritz (30.), 0:5 Unterweger (43.), Feichtner (49.)


Lustenau empfängt Salzburg!
 
Image  vs.  Image 

 

Am Dienstag, den 2. November um 19.30 Uhr, empfängt der EHC Infrafit Lustenau zu Hause  die Red Bulls aus Salzburg. Nach der schmerzlichen Auswärtsniederlage in der zweiten Runde in Salzburg will man sich nun revanchieren.

Das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams endete im Salzburger Volksgarten mit einem knappen 2:1 Sieg der Jungbullen. Wobei die Entscheidung erst rund zwei Minuten vor Ende des Spiels zu Gunsten der Mozartstädter fiel.

Beim EHC Infrafit Lustenau will man sich dafür auf jeden Fall revanchieren und wieder Punkte anschreiben. Dass es dazu eine sowohl kämpferische, als auch disziplinierte Leistung der heimischen Cracks benötigt, ist sich die Mannschaft einig. Kapitän Thomas Alfare sowie Stürmer Martin Grabher-Meyer werden weiterhin verletzungsbedingt fehlen.

Trainer Kari Eloranta zum Spiel: „Wir haben in Innsbruck gut gespielt, müssen so weiter arbeiten und als eine Mannschaft auftreten. Salzburg ist eine sehr junge und läuferisch starke Mannschaft, darum müssen wir sehr kompakt spielen. Mit Mut und Disziplin müssen wir versuchen kreatives Hockey zu spielen und auch ohne Scheibe die richtigen Entscheidungen treffen!“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 9
EHC Infrafit Lustenau – EC Red Bull Salzburg
Di. 02.11.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau


Starke Leistung, keine Punkte!
 

Der EHC Infrafit Lustenau hält in Innsbruck lange mit, muss sich am Ende aber doch mit 4:2 gegen den HC TWK Innsbruck geschlagen geben.

In der 6. Minute bringt Toni Saarinen, nach perfekter Vorlage durch Juha-Matti Vanhanen, die Lustenauer mit 0:1 in Front. Doch in der 9. Minute nutzen die Tiroler ihr erstes Powerplay und stellen durch Stefan Pittl auf 1:1.

Im zweiten Spielabschnitt sind die Innsbrucker abermals im Powerplay erfolgreich und gehen durch Patrick Mössmer (26.) erstmals in Führung. Diese halten die Tiroler aber nicht lange, denn Florian Schönberger kann 50 Sekunden später bereits wieder ausgleichen.

Der Druck der Heimmannschaft steigt im letzten Drittel immer weiter, die Gäste aus Lustenau sind aber in Konterangriffen immer wieder gefährlich. In der 53. Minute ist Raymond Murray für die Haie zur Stelle und erzielt die 3:2 Führung. Patrick Mössmer nutzt eine weitere Überzahl der Innsbrucker zum 4:2 Endstand.

Für die Lustenauer hieß es, trotz einer beachtlichen kämpferischen Leistung, wieder punktelos heimzufahren. Am kommenden Dienstag können die Löwen dann wieder vor heimischem Publikum gegen die Salzburger Bullen auf Punktejagd gehen.

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 8
HC TWK Innsbruck – EHC Infrafit Lustenau 4:2 (1:1 / 1:1 / 2:0)

Sa. 30.10.2010, 19:15 Uhr, TWK Arena, Innsbruck
Tore: 0:1 Saarinen (6.), 1:1 Pittl (9./PP1), 2:1 Mössmer (26./PP1), 2:2 Schönberger (27.), 3:2 Murray (53.), Mössmer (55./PP1)


EHC vor schwerer Aufgabe in Innsbruck!
 
Image  vs.  Image 

 

 

Am Samstag, den 30. Oktober um 19.30 Uhr, muss der EHC Infrafit Lustenau zum Auftakt der ersten Rückrunde beim HC TWK Innsbruck antreten.

Nach dem glücklichen, aber durchaus verdienten, Auswärtssieg der Innsbrucker Haie in der vergangenen Woche bei den Lustenauern sind die Tiroler auch diese Woche wieder der klare Favorit. Während die Innsbrucker Haie unter der Woche die Zeller Eisbären mit 7:1 vom Eis fegten, setzte es für die Lustenauer Löwen eine bittere 2:3 Auswärtsniederlage beim Bregenzerwald.

Trainer Kari Eloranta zum Spiel: „Vor einer Woche haben wir bereits gegen Innsbruck gespielt, daher wissen wir jetzt schon etwas mehr über die Mannschaft. In diesem Spiel haben wir gut gespielt, gekämpft und eine kompakte Mannschaftsleistung gezeigt. Innsbruck spielt zu Hause sehr gut und schießt  viele Tore (15 Tore in den letzten zwei Heimspielen). Es ist eine Herausforderung für uns. Wir müssen defensiv sehr gut spielen und hoffen, dass wir gute Konterchancen bekommen und auch im Powerplay überzeugen können.“


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 8
HC TWK Innsbruck – EHC Infrafit Lustenau

Sa. 30.10.2010, 19:30 Uhr, TWK Arena, Innsbruck


Unnötige Niederlage im Bregenzerwald!
 

Der EHC Infrafit Lustenau muss sich im Bregenzerwald mit 2:3 geschlagen geben. Die bessere Chancenauswertung krönte letztlich eine kämpferische Leistung der Wälder Tigers.

Der EHC Bregenzerwald hatte einen Auftakt nach Maß. Mit dem ersten Angriff traf Tuomo Harjula nach 33 Sekunden. Hinterm Tor stehend passte er auf den heranstürmenden Per Backlund, doch die Scheibe wurde vom eigenen Verteidiger ins Tor abgelenkt.

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Lustenauer durch einen Handgelenkschuss von Pascal Kainz (22.) zum verdienten 1:1 Ausgleich. In der 29. Minute nutzte Juha-Matti Vanhanen im Powerplay einen Abpraller vor dem Wälder Torhüter, Daniel Lundin, zur 1:2 Führung. Danach machte der EHC mächtig Druck und kam zu zahlreichen guten Tormöglichkeiten. Doch statt die Führung auszubauen mussten die Lustenauer praktisch mit der Pausensirene den 2:2 Ausgleich durch Bernd Mitgutsch (40.) hinnehmen.

In einem offenen dritten Spielabschnitt waren es die Bregenzerwälder, welche in der 45. Minute durch einen Treffer von Dominik Bereuter die Führung übernehmen konnten. Die Lustenauer waren anschließend bemüht den erneuten Ausgleich zu erzielen, blieben aber immer wieder mit Pech im Abschluss im Hintertreffen.

Am Ende holte sich der EHC Bregenzerwald damit die 3 Punkte und der mindestens ebenbürtige EHC Infrafit Lustenau ging erstmals wieder, nach 3 Spielen mit Punkten, ohne Punkte nach Hause. Für die Lustenauer kann es also nur heißen abhaken und weiter machen.

Autogrammstunde in der Raiffeisenbank
Morgen, am 28. Oktober, findet in der Zentrale der Raiffeisenbank Lustenau im Rahmen der Weltsparwoche eine Autogrammstunde des EHC Infrafit Lustenau statt. Toni Saarinen, Juha-Matti Vanhanen und Torhüter Bernhard Bock werden dabei von 14.00 bis 16.00 Uhr vor Ort sein um fleißig Autogramme zu schreiben.

 

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 7
EHC Bregenzerwald – EHC Infrafit Lustenau 3:2 (1:0 / 1:2 / 1:0)

Mi. 27.10.2010, 19:30 Uhr, Eisarena Alberschwende
Tore: 1:0 Harjula (1.), 1:1 Kainz (22.), 1:2 Vanhanen (29./PP1), 2:2 Mitgutsch (40.), 3:2 Bereuter (45.)


EHC bei Freiluftpremiere in Alberschwende!
 
Image  vs.  Image 

 

Am Mittwoch, den 27. Oktober um 19.30 Uhr, öffnet die Freiluftarena des EHC Bregenzerwald in Alberschwende das erste Mal ihre Pforten und empfängt den EHC Infrafit Lustenau.

Der EHC Bregenzerwald hat sich in der aktuellen Saison ordentlich verstärkt und hat mit Markus Kosnjak und Martin Zeilinger zwei ausgemusterte Stammkräfte des EHC Infrafit Lustenau übernommen. Zudem haben die Bregenzerwälder mit dem Finnen Tuomo Harjula einen ehemaligen Publikumsliebling der Lustenauer an Bord geholt. Neben dem Stürmer steht aber mit Topi Lehtonen ein weiterer Finne, sowie mit Per Backlund und dem Torhüter Daniel Lundin zwei Schweden im Kader der Wälder.

Zuletzt mussten die Wälder Tigers in Feldkirch eine 8:1 Schlappe einstecken, konnten jedoch in der noch jungen Saison schon mit einer knappen 3:2 Niederlage beim Vizemeister in Innsbruck und einem 4:2 Auswärtssieg in Graz überraschen.

Beim EHC Infrafit Lustenau setzt man auf die zuletzt erfolgreichen Tugenden und ein starkes Kollektiv. Mit 5 Punkten aus den letzten drei Spielen ist die Entwicklung klar erkennbar. Sorgen bereiten dem Finnischen Toptrainer lediglich die Verletzungsliste. Neben dem bereits zuletzt abwesenden Kapitän Thomas Alfare wird auch der Flügelstürmer Martin Grabher-Meyer fix fehlen. Er zog sich beim Training einen Schienbeinbruch zu und wird für mindestens 8 Wochen ausfallen.

Trainer Kari Eloranta: „Für den EHC Bregenzerwald ist es das erste Heimspiel in ihrer Eisarena, sie werden topmotiviert sein. Es wird für uns sehr wichtig, dass wir von Anfang an konzentriert und bereit sind. Mit der Einstellung und der Disziplin die wir zuletzt gezeigt haben bin ich sehr zufrieden. Durch die Ausfälle werden andere Spieler ihre Chance bekommen.“


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 7

EHC Bregenzerwald – EHC Infrafit Lustenau

Mi. 27.10.2010, 19:30 Uhr, Eisarena Alberschwende


EHC erkämpft einen Punkt gegen Innsbruck!
 

 

Der EHC Infrafit Lustenau zwingt den HC TWK Innsbruck bis ins Penaltyschießen und muss sich erst dort geschlagen geben.

Die Innsbrucker Haie agieren von Beginn an offensiv und drängen die Lustenauer Löwen ins eigene Drittel. Eine Folge dessen ist auch das frühe 0:1 durch Raymond Murray bereits in der 3. Minute. Die Hausherren versuchen dann immer mehr das Spiel zu kontrollieren, sind aber in der Offensive immer wieder zu harmlos. Innsbruck wird dadurch in Kontern immer wieder brandgefährlich. Torhüter Bernhard Bock hält die Lustenauer aber mit guten Paraden in der Partie.

Im zweiten Drittel erzielt Pascal Kainz (22.) mit einem sehenswerten Treffer das 1:1. Raymond Murray hatte zuvor die Scheibe im Mitteldrittel mit einem blinden Pass nach hinten dem Lustenauer Stürmer perfekt serviert. In der Folge entwickelte sich eine spannende Partie mit guten Möglichkeiten auf beiden Seiten.

Im letzten Spielabschnitt hatten beide Teams ihre Möglichkeiten. Die größte hatte Patrick Peter 40 Sekunden vor Ende in einem Alleingang. Es blieb jedoch beim 1:1 Unentschieden. Somit sicherten sich beide je einen Punkt und mussten in die Verlängerung.

Auch die Verlängerung endete torlos und es folgte ein Penaltyschießen. Alexander Höller und Trevor Gallant treffen für die Tiroler, während auf Lustenauer Seite nur Toni Saarinen trifft. Der Außenseiter aus Lustenau kann mit diesem Punkt aber durchaus zufrieden sein.

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 6
EHC Infrafit Lustenau – HC TWK Innsbruck 1:2 n.P. (0:1 / 1:0 / 0:0 / 0:0 / 0:1)

Sa. 23.10.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 0:1 Murray (3.), 1:1 Kainz (22.), 1:2 Gallant (65./PS)


EHC empfängt Innsbrucker Haie!
 
Image  vs.  Image 

 

Am Samstag, den 23. Oktober um 19.30 Uhr, trifft der EHC Infrafit Lustenau zu Hause auf den HC TWK Innsbruck.

Seit der derben Heimniederlage, mit 1:8 gegen Dornbirn in der ersten Runde, ist in Innsbruck einiges passiert. Der Langzeitausfall des Stammtorhüters Manuel Schönhill wurde durch die Leihgabe der Graz 99ers, Martin Iberer, kompensiert. Im Sturm setzen die Tiroler mit Trevor Gallant und Rem Murray auf zwei bundesligaerfahrene Kanadier. Den dritten Legionärs Platz belegt der bereits im letzten Jahr in Innsbruck engagierte Slowake Jakub Ruckay.

Dass die Mischung aus Routine und Tempo bei den Innsbruckern stimmt, zeigten sie in der letzten Runde als sie zu Hause die VEU Feldkirch mit einer 8:2 Packung wieder zurück über den Arlberg schickten! – Der EHC Infrafit Lustenau ist auf jeden Fall vor der Bissigkeit der Innsbrucker Haie gewarnt und möchte nach zwei tollen Auswärtserfolgen auch vor heimischem Publikum mit viel Kampfgeist und Emotionen dem Favoriten entgegentreten.

Trainer Kari Eloranta: „Innsbruck ist eine der besten Mannschaften in der Nationalliga, darum müssen wir vom Beginn an konzentriert sein. Wenn wir defensiv gut spielen, dann kriegen wir auch offensiv unsere Möglichkeiten. Generell müssen wir in der Offensivzone mehr Verkehr vor dem Tormann erzeugen. Unser Rezept wird auch diesmal ein kompaktes Auftreten, verbunden mit viel Emotionen und gegenseitiger Unterstützung sein.“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 6
EHC Infrafit Lustenau – HC TWK Innsbruck

Sa. 23.10.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau


EHC Infrafit Lustenau holt zwei Punkte aus der Steiermark!

 

Die Lustenauer setzen sich gegen den ATSE Graz mit 2:3 nach Penalty Schießen durch. Erst in der 60. Spielminute mussten die Vorarlberger dabei den Ausgleich hinnehmen.

Im ersten Spielabschnitt starteten beide Mannschaften zögerlich. Als in der 7. Minute der EHC Infrafit Lustenau zu einer doppelten Überzahl kommt, wird es für die Grazer das erste Mal gefährlich. Doch die Lustenauer konnten diese Überlegenheit nicht nutzen. Im Gegenteil nach Ablauf der zweiten Strafe stand Dominik Walchshofer plötzlich alleine vor dem Lustenauer Schlussmann Bernhard Bock. Dieser parierte jedoch den Schuss perfekt. Es blieb nach 20 Minuten beim 0:0.

Gleich zu Wiederbeginn finden Adrian Ströhle und Toni Saarinen zwei große Möglichkeiten vor. Doch in der 27. Minute bringt Dominik Walchshofer die Hausherren mit 1:0 in Führung. Mit einem Traumpass legte Toni Saarinen dem gut postierten Patrick Peter (31.) die Scheibe perfekt zum 1:1 Ausgleich vor und mit einem tollen Abschluss krönte Adrian Ströhle (37.) ein herrlicher Alleingang zur 1:2 Führung.

In der 45. Minute hatte zuerst der ATSE Graz die große Möglichkeit auszugleichen, doch Bernhard Bock sicherte die Führung. Kurz darauf (47.) hatte der EHC Infrafit Lustenau eine tolle Chance durch Matti Kuusisto die Führung auszubauen. Der ATSE wurde dann immer mehr spielbestimmend doch der EHC hielt bis zur Schlussminute mit aller Kraft dagegen. 39 Sekunden vor Ende schaffte Philipp Winzig dann doch noch den Ausgleich. Die Eggenberger waren zu diesem Zeitpunkt bereits ohne Torhüter und damit mit 6 Feldspielern am Eis!

In der fünf minütigen Verlängerung glaubten die Steirer bereits den Siegestreffer erzielt zu haben, doch der Schiedsrichter gab den Treffer zu Recht nicht. Nach einer torlosen Verlängerung mussten die Mannschaften ins Penalty Schießen, da trafen sowohl Toni Saarinen als auch Adrian Ströhle, während Bernhard Bock zwei von drei Schüssen entschärfte.

Lustenau holt sich somit die ersten beiden Punkte in der Ferne, fällt jedoch, durch den Sieg der Zeller Eisbären über den EHC Bregenzerwald (3:1), auf den 7. Rang zurück.

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 5
ATSE Graz – EHC Infrafit Lustenau 2:3 n.P. (0:0 / 1:2 / 1:0 / 0:0 / 0:1)

Sa.16.10.2010, 19:30 Uhr, Eishalle Graz Liebenau
Tore: 1:0 Walchshofer (27.), 1:1 Peter (31.), 1:2 Ströhle (37.), 2:2 Winzig Ph. (60.), 2:3 Ströhle (65./PS)


Auf zum ATSE nach Graz!

 
Image  vs.  Image 

 

Am Samstag, den 16. Oktober um 19.30 Uhr, trifft der EHC Infrafit Lustenau in der Eishalle Graz Liebenau auf den Liganeuling ATSE Graz.

Die Eggenberger sind die einzige Mannschaft der Liga, die bis dato keinen Ausländer in ihren eigenen Reihen haben. Das soll laut Philosophie der Grazer auch so bleiben. Man will österreichischen Spielern eine Chance in der Nationalliga geben. Mit einer Mannschaft die auf zahlreiche bundesligaerfahrene Spieler setzt ist dies offensichtlich auch möglich. Denn der ATSE Graz ist ohne Legionäre durchaus in der Lage gegen jeden Gegner zu gewinnen. Schon beim Auftakt auswärts in Feldkirch mussten dies die Montfortstädter bei der 1:3 Heimschlappe anerkennen. Zuletzt ist mit Tino Teppert ein aktueller Meister der Nationalliga und Ex-Bundesliga Crack zu der routinierten Truppe dazu gestoßen.

Für die junge Eloranta Truppe wird es in Graz ganz schwierig werden. Dennoch will der Coach mit kompaktem Spielsystem und emotionalem Eishockey, wie zuletzt in Feldkirch, den Gegner überraschen.

Trainer Kari Eloranta: „Richtung Graz bedeutet eine lange Reise und nach so vielen Stunden im Bus muss man eine gute Vorbereitung auf das Spiel haben. Nach der letzten Niederlage der Grazer ist die Heimmannschaft sicher top motiviert. Wir dürfen keine dummen Scheibenverluste machen und müssen trotzdem kreatives Hockey spielen. Wir müssen einen guten Start erwischen, kompakt spielen und uns gegenseitig unterstützen und Emotionen zeigen, wie zuletzt in Feldkirch.

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 5
ATSE Graz – EHC Infrafit Lustenau

Sa.16.10.2010, 19:30 Uhr, Eishalle Graz Liebenau


Derbysieg in Overtime!
 

Der EHC Infrafit Lustenau siegt in Feldkirch mit 3:2 nach Verlängerung. Lange Zeit führten die Gäste, mussten aber im letzten Spielabschnitt den Ausgleich hinnehmen. Thomas Urban erlöste die mitgereisten Fans aber in der 63. Minute mit dem Siegtreffer.

Die VEU Feldkirch erwischte einen Blitzstart. Bereits in der 1. Minute gelang es Igor Ivanov mit einem Schuss ins kurze Eck den Lustenauer Torhüter zu überraschen. Der EHC Infrafit Lustenau zeigte sich davon aber wenig beeindruckt und agierte aggressiv nach vorne. In der 12. Minute schloss Patrick Peter ein herrliches Solo von der eigenen blauen Linie erfolgreich zum 1:1 ab. Nur zwei Minuten später hatte Michael Lissek die Chance auf die erstmalige Führung der Gäste, scheiterte aber zunächst noch an Patrick Machreich. In der 17. Minute, als der Feldkircher Schlussmann einen Schuss von Benjamin Staudach nicht parieren konnte, nutze Michael Lissek die allgemeine Verwirrung im Feldkircher Torraum und schob die Scheibe zur 1:2 Pausenführung über die Linie.

Im zweiten Spielabschnitt drückte die VEU auf den Ausgleich, der EHC hielt aber tapfer dagegen. Als in der 28. Minute Martin Mallinger nach einem Check von Hinten auf die Strafbank musste, wurde es erstmals wieder so richtig gefährlich für die Hausherren. In kurzen Abständen vergaben Florian Schönberger, Juha-Matti Vanhanen, Martin Grabher-Meyer und Pascal Kainz große Möglichkeiten. Letzterer war von Igor Ivanov nur mehr durch ein Haken zu stoppen und es gab für wenige Sekunden doppelte Überzahl. Nachdem aber alle Chancen im Powerplay ungenutzt blieben, hatten die Montfortstädter am Ende noch durch Marc Colleoni die Möglichkeit in Unterzahl auszugleichen. Kurz vor Ende des Mitteldrittels musste Gerald Penker, nach einer Attacke von Igor Ivanov, verletzt vom Eis.

Im letzten Spielabschnitt hatte Toni Saarinen in der 47. Minute die Topmöglichkeit die Führung auszubauen, doch auch er scheiterte am Feldkircher Torhüter. Eine Minute später gelang Marco Ferrari (48.) dann der Ausgleichstreffer zum 2:2. Danach hatten beide Teams ihre Chancen das Spiel zu entscheiden, es blieb jedoch beim Unentschieden.

In der Verlängerung hatten die Gäste aus Lustenau dann das glücklichere Ende. Toni Saarinen täuschte Patrick Machreich und lockte diesen hinters Tor, bevor er die Scheibe dem freistehenden Thomas Urban (63.) vor das Tor servierte. Dieser musste dann nur mehr das leere Tor treffen.

Ein Duell auf Augenhöhe mit einem nicht unverdienten ersten Sieg für den EHC Infrafit Lustenau. Die junge Truppe um Kari Eloranta hatte durch viel Laufbereitschaft und ein aggressives Forechecking sich immer wieder gute Chancen erarbeitet und nimmt am Ende 2 Punkte aus dem Oberland mit.

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 4
FBI VEU Feldkirch – EHC Infrafit Lustenau 2:3 n.V. (1:2 / 0:0 / 1:0 / 0:1)

Sa.09.10.2010, 19:30 Uhr, Vorarlberghalle Feldkirch
Tore: 1:0 Ivanov (1.), 1:1 Peter (12.), 1:2 Lissek (17.), 2:2 Ferrari (48.), 2:3 Urban (63.)


Derbytime in Feldkirch!

 
Image  vs.  Image 

 

Am Samstag, den 9. Oktober um 19.30 Uhr, trifft der EHC Infrafit Lustenau in der Vorarlberghalle auf die FBI VEU Feldkirch.

Die Oberländer konnten für die aktuelle Saison mit Patrick Machreich und Ryan Foster zwei Leistungsträger der Lustenauer in die Montfortstadt lotsen. Legionärsposten sind derweilen mit Rodi Short und Daniel Gauthier erst zwei besetzt. – Beide werden jedoch dem Team am Samstag durch Sperren nicht zur Verfügung stehen. Mit Igor Ivanov konnten die Feldkircher einen weiteren Routinier rund um Bernd Schmidle, Heimo Lindner, Raimund Divis und Co. verpflichten.

Der EHC Infrafit Lustenau wird auch in diesem Derby als Außenseiter stehen, erhofft sich aber durch konsequenten Einsatz und Kampfgeist in Feldkirch zu punkten.

Trainer Kari Eloranta: „Ein neues Derby und damit eine neue Herausforderung, aber diesmal Auswärts. Fehler machen wir alle, aber gerade gegen erfahrene Gegner wie Feldkirch müssen wir diese minimieren, da die diese jederzeit ausnutzen. Wir müssen den ersten Pass schneller spielen, um damit kreatives Eishockey zu spielen. Unsere Blöcke müssen gut zusammenspielen und für einander kämpfen. Mit unseren super Fans im Rücken erhoffen wir uns auch auswärts eine tolle Leistung.“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 4
FBI VEU Feldkirch – EHC Infrafit Lustenau

Sa.09.10.2010, 19:30 Uhr, Vorarlberghalle Feldkirch


Lustenau unterliegt nach hartem Kampf!
 

Das ungleiche Duell der Rheinländer ging mit 0:4 an die Bulldogs aus Dornbirn. Ohne Vanhanen vermochten es die Lustenauer nicht, der individuellen Klasse einzelner Profis aus Dornbirn das Wasser zu reichen.

Die Lustenauer mussten auf ihren finnischen Torgaranten, Juha-Matti Vanhanen, der in den ersten beiden Runden 3 der 4 Tore des EHC Infrafit Lustenau erzielte, verzichten! Der Lustenauer Trainer Kari Eloranta spielte gegen die mit drei Sturmlinien agierenden Dornbirner dennoch mit vier Linien und ließ den 16-jährigen Kevin Schraven und den 17-jährigen Simon Hämmerle ran.

Im ersten Powerplay traf Neuzugang David Slivnik (5.) zum 0:1 für die Gäste. In der 16. Minute hatte Thomas Auer die größte Möglichkeit auf das nächste Tor. Bernhard Bock konnte dieses aber mit einem fantastischen Save verhindern.

In der 21. Minute konnte der Dornbirner Torhüter Hannes Enzenhofer einen Schuss von Christoph Eiler, nachdem er schon geschlagen war, gerade noch von der Linie kratzen. Nur kurze Zeit später stellte Daniel Tkaczuk (22.) nach einem Alleingang auf 0:2. In der Folge hatten die Lustenauer durch Patrick Peter und Benjamin Staudach zwei große Möglichkeiten, konnten diese aber nicht in Zählbares ummünzen. In einem Überzahlspiel der Lustenauer bekamen Daniel Tkaczuk und Aaron Fox (30.) eine Kontermöglichkeit, letzterer ließ sich diese nicht nehmen und stellte auf 0:3. In der 37. Minute kam es zu einer Massenrangelei nachdem Lukas Schwitzer auf die Fanghand von Bernhard Bock nachgeschlagen hatte.

Im letzten Spielabschnitt musste Matti Kuusisto, nach einer harten Entscheidung, für 2 plus 10 Minuten, wegen Check gegen den Kopf, auf die Strafbank. Dornbirn nutzte dieses Powerplay durch Ex-Nationalspieler Mickey Elick (48.) zum 0:4. Für den unrühmlichen, negativen Höhepunkt sorgte Thomas Auer in der 58. Minute mit einem brutalen Knie Check gegen Benjamin Staudach, der sich dabei verletzte! Mit einer 5 plus Spieldauer Strafe ging der übermotivierte Bulldogge dann vorzeitig in die Kabine.

Lustenau hatte in diesem Spiel genauso einige sehr gute Möglichkeiten, traf aber zumeist das Tor nicht. Die individuelle Klasse der Profitruppe aus der Messestadt sicherte zuletzt einen klaren Sieg der Dornbirner, wo alle vier Neuzugänge trafen.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 3
EHC Infrafit Lustenau – EC hagn_leone Dornbirn 0:4 (0:1 / 0:2 / 0:1)
Sa.02.10.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

Tore: 0:1 Slivnik (5./PP1), 0:2 Tkaczuk (22.), 0:3 Fox (30./SH1), 0:4 Elick (48./PP1)


David gegen Goliath beim ersten Derby!

 
Image  vs.  Image 

Am Samstag, den 2. Oktober um 19.30 Uhr, treffen in der Lustenauer Rheinhalle die Löwen des EHC Infrafit Lustenau auf die Dornbirner Bulldogs. Ein Kräftemessen mit unterschiedlichen Voraussetzungen.

Während die Lustenauer verstärkt auf die heimische Jugend und Amateur Spieler setzen, hat der amtierende Meister wieder ordentlich in Profis investiert. Mit Aaron Fox (USA) haben sich die Messestädter die Dienste eines Topgoalgetters gesichert. Fox spielte zuletzt bei Zagreb in der EBEL und war 2007/08 im Dienste der Vienna Capitals Topscorer der heimischen Bundesliga! Neben Fox wurde mit Daniel Tkaczuk (CAN) ein weiterer Topscorer verpflichtet. Tkaczuk sorgte bereits bei Ingolstadt, Duisburg (DEL) und Milano (Serie A1) für Furore. Auch der Villacher Stefan Wiedmaier, in der vergangenen Nationalligasaison Topscorer des EK Zell am See, heuert dieses Jahr bei den Bulldogs an. – Die ersten Ergebnisse des Meisters (8:1 und 10:2) zeigen die Durchschlagskraft der neuen Offensive klar.

Neben den Offensivgranaten haben die Dornbirner mit Mickey Elick, der Jahrelang beim Villacher SV die Abwehr stützte und zuletzt auch im österreichischen Nationalteam spielte, einen Abwehrroutinier verpflichtet und mit dem Slowenen David Slivnik, der aus dem Nachwuchs des VSV kommt, noch einen weiteren Verteidiger mit Bundesligaerfahrung geangelt.

Beim EHC ist man sich der Stärke des Gegners durchaus bewusst und weiß, dass man in diesem Spiel nichts zu verlieren hat. Die Favoritenrolle ist klar vergeben, doch die Lustenauer wollen überraschen.

Trainer Kari Eloranta: „Das erste Meisterschaftsderby verspricht gute Stimmung und Emotionen auf dem Eis. Was will man mehr vom Eishockey? Es wird ein sehr hartes Spiel für uns, aber wenn wir gut zusammenspielen können wir den Meister fordern. Wir müssen kompakt, diszipliniert, hart und mit viel Mut spielen.“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 3
EHC Infrafit Lustenau – EC hagn_leone Dornbirn
Sa.02.10.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau


Knappe 2:1 Niederlage in Salzburg.
 

Der EHC Infrafit muss sich in Salzburg den Jungbullen mit 1:2 geschlagen geben. Ohne Punkte treten die Eloranta Cracks, die mit vier Linien agierten, die Heimreise aus der Mozartstadt an.

Ausgerechnet der Lustenauer Lukas Fritz (2.) traf für die Salzburger zum frühen 1:0. Der 18-jährige Bruder des Lustenauer Torhüters Matthias Fritz spielt bereits die vierte Saison für die Jungbullen.

Die Salzburger, welche die maximal 8 spielberechtigten U20 Ausländer einsetzten, spielten mit vier Linien und einem sehr hohen Tempo. Lustenau Trainer Kari Eloranta versuchte ebenfalls mit vier Linien dagegen zu halten. Das Lustenauer Team steigerte sich von Drittel zu Drittel.

Es dauerte aber bis zur 58. Minute ehe die Scheibe wieder in die Maschen ging. Juha-Matti Vanhanen glich mit einem sehenswerten Treffer für die Gäste zum 1:1 aus. Aber nur 15 Sekunden später konnte der 19-jährige Schwede Henrik Antonson zum 2:1 ein netzen. Der Ausgleich wollte aber nicht mehr gelingen. Bester Spieler auf Lustenauer Seite wurde der neue Finnische Verteidiger Matti Kuusisto.

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 2
Red Bull Salzburg II – EHC Infrafit Lustenau 2:1 (1:0 / 0:0 / 1:1)
Sa.25.09.2010, 19:30 Uhr, Volksgarten Salzburg
Tore: 1:0 Fritz (2.), 1:1 Vanhanen (58.), 2:1 Antonson (58.)


Zu Gast bei den Jungbullen!

 
Image  vs.  Image 

In der zweiten Runde der Nationalliga trifft der EHC Infrafit Lustenau auf die Zweitmannschaft der Red Bulls Salzburg. Neu in diesem Jahr ist, dass der Mateschitz Club bis zu 8 U20 Ausländer aus deren Akademie einsetzen darf.

Die Salzburger haben für die aktuelle Saison eine Sonderregelung, die sie zum Einsatz von bis zu 8 Ausländischen Spielern (von gesamt 10 im Kader) unter 20 Jahren berechtigt. Deshalb sind bei den Salzburgern neben zahlreichen österreichischen Talenten nun auch vier junge Schweden, drei Slowenen, zwei Tschechen und ein Niederländer mit dabei. Auf diesem Weg wollen die Bullen ihr internationales Eishockey-Modell weiter voran bringen.

Zum Auftakt der Saison konnten sich die Jungspunde gleich zu Hause gegen den EHC Bregenzerwald mit 4:0 durchsetzen. Was angesichts der Verstärkungen des Bregenzerwalds eine ganz ordentliche Leistung ist! – Der EHC Infrafit Lustenau ist auf jeden Fall gewarnt, möchte aber dennoch die liegengelassenen Punkte der ersten Runde in Salzburg wieder gutmachen.

Trainer Kari Eloranta: „Wir alle waren enttäuscht nach dem Heimspiel. Ist man zu Hause mit 3:1 in Führung, dann muss man besser spielen. In Salzburg ist unser Gegner eine junge Mannschaft, deren Spieler viel eislaufen und aktiv sind. Auswärts muss man immer einen guten Start haben und sehr kompakt spielen. Es wird ein spannender Abend für uns werden. Hart arbeiten und Disziplin zeigen heißt die Devise.“

Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 2
Red Bull Salzburg II – EHC Infrafit Lustenau
Sa.25.09.2010, 19:30 Uhr, Volksgarten Salzburg


EHC verschenkt zwei Punkte!

Der EHC Lustenau verliert nach langer Führung gegen die Zeller Eisbären in der Overtime mit 3:4. Der Neue Hauptsponsor für die Saison 2010/11 wurde gezogen und es ist die Firma Infra-Fit.

Beide Teams begannen das erste Saisonspiel sehr nervös. Chancen waren zu Beginn auf beiden Seiten eher Mangelware. Mit einem wahren Gustostückerl erlöste Juha-Matti Vanhanen die heimischen Fans in der 16. Minute mit dem 1:0. Gerald Penker doppelte nur 30 Sekunden später zum 2:0 nach. Thomas Guggenberger (17.) konnte aber noch vor der Pause den 2:1 Anschlusstreffer erzielen.

Im zweiten Spielabschnitt erhöhte abermals Juha-Matti Vanhanen (25.), der in doppelter Überzahl von Toni Saarinen perfekt bedient wurde, auf 3:1. In der 34. Spielminute erzielte Matt Moffat in einem Konterangriff den 3:2 Anschlusstreffer.

Im letzten Spieldrittel ließen Martin Grabher-Meyer und Jari Suorsa, zur Freude der Zuschauer, die Fäuste sprechen. Beide kassierten dafür eine 2+2 plus 10 Minuten Strafe. In der 55. Minute gelang Stephan Uhl, in einer doppelten Überzahl, der 3:3 Ausgleichstreffer. 2 Minuten vor Ende traf der neue Finne im Dress des EHC, Matti Kuusisto, nur die Querstange. Es blieb beim 3:3 Unentschieden und das Spiel ging in die fünfminütige Verlängerung.

In der Overtime hatte der EHC die besseren Möglichkeiten, ließ sich aber von den Eisbären klassisch auskontern. Juha Viinikainen gelang in der 63. Minute der entscheidende Siegestreffer.

 

Hauptsponsor Verlosung!
Unter der Aufsicht des Notars Heinz Egger wurde durch Gerry Schreiber im Beisein des Obmanns Werner Alfare der neue Hauptsponsor gezogen. Die Firma Infra-Fit (http://www.infrafit.ch), welche sich mit dem Vertrieb und der Weiterentwicklung von Infrarot Wärmekabinen, Saunas und Whirlpools beschäftigt, ist der glückliche Gewinner.

Neuer EHC Lustenau Song wurde präsentiert.
Vor dem Spiel wurde in der Lustenauer Rheinhalle durch die Sängerin von der Band gmixtemotions der neue EHC Lustenau Song LIVE präsentiert.

Mehr als 5.000 Euro aus der EHC Radtour.
Die Radfahrer des EHC Lustenau, welche heute von ihrer Fahrt von Zell am See nach Lustenau zurück kamen, sind allesamt gesund zurückgekehrt und konnten mit dieser Aktion für den Nachwuchs des EHC Lustenau einen stolzen Betrag von über 5.000 Euro sammeln. Die letzten Meter bis zur Rheinhalle wurden die Radler noch vom Lustenauer Bürgermeister Kurt Fischer auf dem Rad begleitet.

Heiratsantrag auf dem Eis
In der zweiten Drittelpause nutzte Wolfgang Chermak, einer der Radfahrer, nach der Scheckübergabe die Gunst der Stunde und machte seiner Freundin auf dem Eis einen Heiratsantrag! – Petra Stadlober hat JA gesagt. Der EHC Infra-Fit Lustenau gratuliert hierzu recht herzlich.


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 1
EHC Infra-Fit Lustenau – EK Zeller Eisbären 3:4 n.V. (2:1 / 1:1 / 0:1 / 0:1)

Sa.18.09.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

Tore: 1:0 Vanhanen (16./PP1), 2:0 Penker (16.), Guggenberger (17.), 3:1 Vanhanen (25./PP2), 3:2 Moffat (34.), 3:3 Uhl (55./PP2), 3:4 Viinikainen (63.)


Saisonauftakt gegen Zell am See mit großem Begleitprogramm!
 

Zum ersten Spiel der Nationalliga Saison 2010/11 empfängt der EHC Lustenau die Eisbären aus Zell am See. In den Drittelpausen finden die Verlosung des Hauptsponsors und die Scheckübergabe der Radtour statt, vor dem Spiel wird der neue EHC Song präsentiert und nach dem Spiel gibt’s beste Unterhaltung bei Livemusik.

Die EK Zeller Eisbären konnte in ihrem letzten Testspiel vor Meisterschaftsbeginn gegen den starken Liganeuling ATSE Graz ein 3:3 Unentschieden erreichen. Die tatsächliche Stärke der Eisbären ist derzeit schwer einzuschätzen. Mit Matt Moffat, Juha Viinikainen und Jaroslav Barton stehen bei den Pinzgauern drei Neue und deshalb unbekannte Legionäre am Eis. Unter anderem feierten die Zeller in der Vorbereitung auch einen 8:6 Heimsieg über die Sterzing Broncos, der EHC Lustenau konnte sein Heimspiel gegen die Südtiroler ebenfalls mit 2:1 gewinnen.

Trainer Kari Eloranta zum ersten Meisterschaftsspiel: „Das erste Meisterschaftsspiel ist immer etwas Besonderes und speziell auch für mich, da ich den Gegner und die Liga nicht kenne. Die Spieler sind jetzt seit sechs Wochen auf dem Eis und hatten sieben Vorbereitungsspiele. Die intensive Vorbereitungszeit war für mich und die Mannschaft sehr wichtig und jetzt freuen wir uns, dass es los geht und wir vor heimischem Publikum in die Meisterschaft starten können.“

Hauptsponsor Verlosung
In der ersten Drittelpause wird aus den Sponsoren, welche sich ein Spieler Dress des EHC Lustenau gesichert haben, der Hauptsponsor gezogen. Erfreulich für die Lustenauer dabei, dass bis zum Saisonstart alle Spielerdressen verkauft werden konnten!

Neuer EHC Lustenau Song
Vor Beginn der Partie wird die Gruppe „gmixtemotions “ den neuen, selbst komponierten EHC Lustenau Song präsentieren. – Die Band wird zudem nach dem Spiel und der Pressekonferenz für LIVE Unterhaltung sorgen.

Die dritte Radtour neigt sich ihrem Ende.
Am Samstag kommen die Radler nach ihrer anstrengenden Fahrt von Zell am See nach Lustenau zurück um rechtzeitig beim ersten Saisonspiel gegen die Zeller Eisbären wieder dabei zu sein. Für die letzte Etappe veranstalten die Radler eine Sternfahrt, bei der jeder mitradeln kann. - Für einen ordentlichen Empfang in Lustenau ist selbstverständlich gesorgt. In der zweiten Drittelpause findet dann die Scheckübergabe zu Gunsten des Lustenauer Nachwuchses statt.

Treffpunkte zum mitfahren:
10.00 Uhr      Bahnhof Klösterle
14.00 Uhr      Eishalle Feldkirch
15.00 Uhr      Dogro Hohenems
16.45 Uhr      Chrisis Kaffee – Lustenau – Abfahrt zur Rheinhalle Lustenau


Österreichische Nationalliga 2010/11 – Spieltag 1
EHC Lustenau – EK Zeller Eisbären

Sa.18.09.2010, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

 
MEZ  
   
Letztes Spiel  
  04.03.2020 20:00 - QR - A
EHC Lustenau 4:3 n.P. Vienna Capitals Silver
 
AHL 1920  
  1 HK SZ Olimpija 34 81
2 Rittner Buam 34 75
3 HC Pustertal 34 75
4 S.G. Cortina Hafro 34 62
5 Migross Supermercati Asiago Hockey 34 60
6 HDD Sij Acroni Jesenice 34 60
7 EHC Lustenau 34 58
8 HC Fassa Falcons 34 58
9 Wipptal Broncos Weihenstephan 34 57
10 VEU Feldkirch 34 57
11 Red Bull Hockey Juniors 34 54
12 EK Zeller Eisbären 34 48
13 HC Gherdëina valgerdena.it 34 45
14 EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel 34 39
15 EC-KAC II 34 32
16 EC Bregenzerwald 34 29
17 Vienna Capitals Silver 34 25
18 Steel Wings Linz 34 3
 
Qualification Group A  
  1 Red Bull Hockey Juniors 10 24
2 Wipptal Broncos Weihenstephan 10 22
3 HC Gherdëina valgerdena.it 10 19
4 EHC Lustenau 10 17
5 EC-KAC II 10 11
6 Vienna Capitals Silver 10 7