Allgemein  
  Über ABSOLUT LUSTENAU
  Home News
  EHC Lustenau 1920
  Archiv
  => EHC Oberscheider Lustenau 07/08
  => Nationalliga 09 10
  => PLAY OFF 08 09
  => Ab Punkteteilung Saison 2008/09
  => Saison 2008/09
  => Neue Regeln 08/09
  => EHC Oberscheider Lustenau 08/09
  => Vorbereitung 09 10
  => Saison 09 10
  => PLAY OFF 09 10
  => EHC Oberscheider Lustenau 09 10
  => PLAY OFF 10 11
  => Nationalliga 10 11
  => Vorbereitung 10 11
  => Saison 10 11
  => EHC Infrafit Lustenau 10 11
  => PLAY OFF 11 12
  => Saison 11 12
  => Vorbereitung 11 12
  => EHC Lustenau 11 12
  => Grunddurchgang 12 13
  => Vorbereitung 12 13
  => Inter-National-League 12 13
  => EHC Palaoro Lustenau 12 13
  => Play-Off 1314
  => Master Round 1314
  => Inter-National-League 1314
  => Meisterschaft 1314
  => Vorbereitung 1314
  => EHC Palaoro Lustenau 1314
  => Play-Off 1415
  => Inter-National-League 1415
  => Vorbereitung 1415
  => Österreich-Cup 1415
  => Grunddurchgang 1415
  => EHC Alge Elastic Lustenau 1415
  => PLAY OFF 1516
  => Grunddurchgang 1516
  => Vorbereitung 1516
  => EHC Alge Elastic Lustenau 1516
  => PLAY OFF 1617
  => Masterround - Qualifikationsrunde 1617
  => Grunddurchgang 1617
  => Vorbereitung 1617
  => AHL 1617
  => EHC ALGE ELASTIC LUSTENAU 1617
  => Grunddurchgang 1718
  => Vorbereitung 1718
  => EHC ALGE ELASTIC LUSTENAU 1718
  => Vorbereitung 1819
  => Grunddurchgang 1819
  => PLAY OFF 1819
  => EHC ALGE ELASTIC LUSTENAU 1819
  Liveticker
  SPONSOREN
  Befreundete Fanclubs
  Bilder
  Video Links
  USER
  Kontakt
  Rheinhalle
218371 Besucher (932289 Hits) seit dem 17.01.2008 Danke!
Masterround - Qualifikationsrunde 1617

Auswärtsspiel gegen Pustertal als Generalprobe für die Play-Offs

Am kommenden Samstag folgen die letzten Spiele in der Meisterrunde. Noch sind nicht alle Plätze fixiert. Der EHC Alge Elastic Lustenau liegt derzeit auf Rang fünf – Rang vier ist nicht mehr erreichbar, doch mit einem Punktegewinn in der letzten Runde auswärts beim HC Pustertal können die Cracks von Trainer Gerald Ressmann den fünften Rang absichern und somit die VEU Feldkirch hinter sich lassen.

Trotz gutem Spiel musste sich das Team des EHC Alge Elastic Lustenau am vergangenen Dienstag gegen den Tabellenführer und regierenden italienischen Meister aus Ritten mit 1:5 geschlagen geben, wobei das Ergebnis zu hoch ausfiel und nicht das Spielgeschehen auf dem Eis widerspiegelt. Mit dieser Niederlage und den gleichzeitigen Siegen der anderen Teams kann Rang vier nach Abschluss der Meisterrunde nicht mehr erreicht werden.

Trotzdem gehen die Cracks von Trainer Gerald Ressmann mit vollem Engagement in das letzte Spiel der Meisterrunde auswärts gegen den HC Pustertal. Die Südtiroler konnten vor einigen Wochen in einem spannenden Spiel in der Rheinhalle mit einem 4:3 Sieg nach Penalty-Schießen in die Knie gezwungen werden. Coach Gerald Ressmann wird bei diesem Spiel den gesamten Kader zum Einsatz bringen und sieht dieses Spiel als Generalprobe für die in Kürze beginnenden Play-offs.

Auslosung für die Play-Offs
Noch am Samstag Abend findet die Auslosung für die Play-Offs statt. Die Spielpaarungen werden von der Liga jedoch erst am Sonntag Morgen ab 10.00 Uhr veröffentlicht. Die ersten Spieltermine sind am Mittwoch, 1. März. Das erste Heimspiel des EHC Alge Elastic Lustenau folgt am Samstag, 4. März in der Rheinhalle Lustenau.

HC Pustertal : EHC Alge Elastic Lustenau
Samstag, 25. Februar 2017, 18.30 Uhr Rienzstadion Bruneck

Lustenau unterliegt italienischem Meister mit 1:5

Die „Special Teams“ entschieden das Spiel zwischen dem EHC Alge Elastic Lustenau und den Rittner Buam. Alle fünf Treffer des regierenden italienischen Meisters vielen entweder in Über- oder in Unterzahl. Beim Spiel fünf gegen fünf waren die Lustenauer über weite Strecken dominierend, doch konnten sie diese Überlegenheit nicht in Tore ummünzen.

 

Sehr ambitioniert begannen die Lustenauer das Spiel gegen die Rittner Buam. Bereits nach knapp 40 Sekunden hatte Martins Cipulis die große Möglichkeit, die Lustenauer in Führung zu schießen als er plötzlich alleine vor dem Torhüter der Rittner auftauchte, doch brachte er den Puck nicht im gegnerischen Tor unter. Kaltblütig agierten hingegen die Italiener. Dominik Oberscheider saß auf der Strafbank als die Rittner die erste Überzahl-Situation eiskalt zum 1:0 ausnützten. Beide Teams schenkten sich in den ersten Minuten nichts, doch waren es wieder die Italiener, die die nächste Überzahl-Situation in der 15. Minute zum 2:0 nützten. Noch im ersten Drittel konnten die Lustenauer ausgleichen. In der 17. Minute war Marcel Witting für den EHC erfolgreich. Mit diesem knappen Spielstand ging es in die erste Pause.

Mehr und mehr übernahmen die Lustenauer das Kommando im zweiten Spielabschnitt und waren dem Ausgleich sehr nahe. Das tapfer kämpfende Team rund um Trainer Gerald Ressmann erarbeitete sich zahlreiche Chancen. Als in der 38. Minute ein Italiener auf die Strafbank geschickt wurde lag der Ausgleich in der Luft. Doch es kam anders. In einem schnell heraus gespielten Konter war es der Top-Scorer Victor Ahlström von Ritten, der Lustenaus Keeper Patrick Machreich keine Chance ließ. So hieß es nach dem zweiten Drittel 3:1 für Ritten.

Im letzten Spielabschnitt setzen die Lustenauer Ritten weiter unter Druck. Doch die sehr clever spielenden Italiener kamen in schnell vorgetragenen Kontern zu ihren Chancen. In der 54. Minute dann die Vorentscheidung. Wieder agierte Ritten in Überzahl und nützte diese zum 4:1. Das 5:1 in der 57. Minute, wiederum in Überzahl, stellte dann das Schlussergebnis dar.

Schlussendlich widerspiegelt das Ergebnis nicht den Spielverlauf auf dem Eis, doch die sehr starken, clever agierenden Italiener gewannen verdient gegen den EHC Lustenau. Trainer Gerald Ressmann setzte bei diesem Spiel auch die jungen Spieler ein, die somit wieder viel Erfahrung gegen einen sehr starken Gegner sammeln konnten.

 

EHC Alge Elastic Lustenau : Rittner Buam 1:5 (1:2 / 0:1 / 0:2)
Torschütze EHC Alge Elastic Lustenau: Marcel Witting (17. Min.)
Torschützen Rittner Buam: Daniel Tudin (5. Min. / PP1), Janis Sprukts (15. Min. / PP1), Victor Ahlström (39. Min. / SH), Alex Frei (54. Min. / PP1), Simon Kostner (57. Min. / PP1)

Letztes Heimspiel in der Meisterrunde gegen die Rittner Buam

Das Team des EHC Alge Elastic Lustenau trifft beim letzten Heimspiel im Rahmen der Meisterrunde in der Sky Alps Hockey League auf die Rittner Buam. Bisher gab es gegen das starke Team aus Südtirol noch keine Punkte, doch waren die Cracks von Trainer Gerald Ressmann bei allen drei Spielen knapp dran. Morgen Dienstag soll es mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung endlich mit einem Sieg klappen.  

Trotz einer spielerischen Überlegenheit, die sich auch in der Schuß-Statistik widerspiegelt, musste sich das Team des EHC Alge Elastic Lustenau gegen Asiago Hockey mit 2:5 geschlagen geben. Gerald Ressmann scheint die Gründe für die Niederlage zu kennen. „Die Italiener waren vor dem Tor einfach zielstrebiger und schossen die Tore zum richtigen Zeitpunkt. In so knappen Spielen kommt es auf Kleinigkeiten an und die Summe dieser Kleinigkeiten entscheidet schlussendlich über Sieg oder Niederlage.

Wir müssen lernen, das hohe Tempo, welches die Italiener vorgeben, über 60 Minuten zu halten. In der Defensive müssen wir noch härter und konsequenter Arbeiten. Die Defensivarbeit beginnt schon bei den Stürmern, die den Gegner im Mitteldrittel attackieren müssen. Bei diesem hohen Niveau sind fünf, sechs Gegentore einfach zu viel“, so Trainer Gerald Ressmann.

Die Rittner Buam haben ihrerseits die letzten beiden Spiele und somit auch die Tabellenführung verloren. Am Dienstag Abend werden die Südtiroler sicherlich siegeshungrig nach Lustenau kommen, um die Tabellenführung wieder an sich zu reißen - Die Fans erwartet jedenfalls ein spannendes und schnelles Spiel zwischen diesen beiden Teams.

EHC Alge Elastic Lustenau : Rittner Buam
Dienstag, 21. Februar 2017, 19.30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Schiedsrichter: Glauco Colcuc, Manuel Hollenstein, Patrick Kalb

Leider keine Punkte heute für unsere Löwen. Sie müssen sich in Asiago mit 5:2 geschlagen geben. Schon am Dienstag gehts weiter. Die Rittner Buam kommen dann in die Rheinhalle.


Lustenaus Löwen fordern auswärts das Team von Asiago

Schlag auf Schlag geht es in der Meisterrunde der Sky Alps Hockey League für das Team des EHC Alge Elastic Lustenau weiter. Am Samstag treffen die Cracks von Trainer Gerald Ressmann auf die Mannschaft von Asiago. Im Hinspiel mussten sich die Lustenauer gegen die defensiv sehr starken Italiener mit 0:1 geschlagen geben und möchten sich für die Heimniederlage revanchieren.

 

Nur schwer zu bezwingen ist die Hintermannschaft von Asiago – diese Erkenntnis bekamen die Spieler des EHC Alge Elastic Lustenau vor rund zwei Wochen zu spüren. Trotz einer sehr guten Leistung mussten sie sich mit 0:1 geschlagen geben mussten. In Video-Analysen wurde das Spiel nochmals studiert und Trainer Gerald Ressmann fährt mit dem Team guter Dinge nach Asiago. „Die Italiener schützen die eigene Gefahrenzone sehr gut, agieren in der Defensive sehr körperbetont und können extrem schnell von Verteidigung in Angriff umschalten. Dazu verfügen sie über einen starken Torhüter, der kaum Abpraller vor dem eigenen Tor zulässt. Wir müssen so wie gegen Jesenice schnelles und direktes Eishockey zeigen und den Zug zum Tor noch weiter intensivieren. Das Powerplay gegen die Slowenen hat schon wieder recht gut funktioniert – an diese Leistungen wollen wir auch gegen Asiago anschließen“, so Coach Ressmann.

Die restlichen drei Spiele in der Meisterrunde dienen für Ressmann und sein Team als sehr gute Vorbereitung für den „Ernstfall Play-Off“. Die Mannschaft ist auf einem guten Wege, muss mental noch stärker werden um auch eventuelle Rückstände wie gegen Jesenice umdrehen und in Siege umwandeln zu können.

Asiago Hockey : EHC Alge Elastic Lustenau
Samstag, 18. Februar 2017, 20.30 Uhr, Stadion Ode

Na also, es geht doch - Lustenaus Cracks gewinnen gegen Jesenice mit 5:2

Der EHC Alge Elastic Lustenau gewinnt nach vier Niederlagen in Serie gegen den Vertreter in der Sky Alps Hockey League aus Slowenien mit 5:2. Neben Blumen für die Damen gab es auch wichtige drei Punkte für die Cracks der Lustenauer. Nach vier Niederlagen begann der EHC recht nervös und tat sich schwer ins Spiel zu finden. Nach rund vier Minuten hatte Jesenice die erste Überzahlmöglichkeit und nützte diese auch prompt zum Führungstreffer. Ein Abspielfehler der Lustenauer in der eigenen Zone gab Aleksander Magovac die Möglichkeit, Lustenaus Torhüter Patrick Machreich zu bezwingen. Nach diesem 0:1 war den Lustenauer eine Verunsicherung anzumerken. Nach rund 11 gespielten Minuten hatte dann Lustenau die Möglichkeit, mit einem Mann mehr auf dem Eis zu agieren. Marcel Witting nützte diese Möglichkeit und fälschte einen Schuss von Daniel Stefan unhaltbar in das Gehäuse der Slowenen ab. Dieses Tor gab den Lustenauer sehr viel Selbstvertrauen – mehr und mehr übernahmen sie das Kommando auf dem Eis und waren dem Führungstreffer in mehreren Situationen sehr nahe, doch die Abwehr von Jesenice hielt den Angriffen der Lustenauer stand. So ging es mit diesem 1:1 in die erste Drittelpause.

 

Im zweiten Spielabschnitt kamen die Lustenauer sehr engagiert aus der Kabine und hatten zahlreiche Torchancen. Aus einem Gestocher heraus erzielte Petr Vala den viel umjubelten Führungstreffer für Lustenau. Die Cracks von Gerald Ressmann hatten in weiterer Folge mehr vom Spiel. Der dritte Treffer für Lustenau wurde aus nicht bekannten Gründen aberkannt, doch die Lustenauer drängten weiter auf die Vorentscheidung. So war es abermals Petr Vala, der in der 34. Minute den dritten Treffer für Lustenau erzielte und eine schöne Kombination zwischen dem kongenialem Trio Wiedmaier, Winzig und Vala zum 3:1 abschloss. Mit diesem Vorsprung für Lustenau ging es in die zweite Drittelpause.

Im letzten Spielabschnitt drängten die Slowenen auf den Anschlusstreffer, doch die Lustenauer verteidigten den Vorsprung sehr clever – mehr als das – aus einem Konter erzielten sie den vierten und vorentscheidenden Treffer – Philipp Winzig konnte den slowenischen Torhüter zum vierten Mal überwinden. Mit dem zweiten Treffer in der 50. Minute durch den Ex-Lustenauer Martin Oraze schöpfte Jesenice nochmals Hoffnung. Rund zwei Minuten vor Spielende ersetzte der Trainer von Jesenice Nik Zupancic den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler – der Erfolg blieb ihm aber vergönnt: ganz im Gegenteil – zwei Minuten vor Spielende fixierte Lustenaus Verteidiger Dusan Devecka den Endstand von5:2 für Lustenau mit einem Schlenzer in das Gehäuse von Jesenice.

So gab es für Lustenaus Team an diesem Valentinstag neben Blumen für alle weiblichen Gäste – gesponsert von Müllis Blumenshop in Lustenau – drei wichtige drei Punkte für den EHC Alge Elastic Lustenau und viel Selbstvertrauen für die schweren bevorstehenden Spiele.

 

EHC Alge Elastic Lustenau : HDD Jesenice 5:2 (1:1 / 2:0 / 2:1)
Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Marcel Witting (11. Min./PP1), Petr Vala (24. Min. / 34. Min. /PP1), Philipp Winzig (48. Min.), Dusan Devecka (58. Min.)
Torschützen HDD Jesenice: Aleksander Magovac (5. Min. /PP1), Martin Oraze (50. Min.)

Mit mentaler Stärke zurück auf die Siegerstraße

 

Freier Eintritt für die Damen beim Spiel gegen den HDD Jesenice

Noch vier Spiele sind in der Meisterrunde zu absolvieren. Anschließend beginnen die Play-Offs. Bis dahin möchte sich der EHC Alge Elastic Lustenau auf die Siegerstraße zurückschießen um in den notwendigen Play-Off Modus zu kommen. Neben schnellem und zielstrebigem Eishockey ist dabei auch die mentale Stärke von den EHC Cracks gefordert.

Mit zwei Siegen startete der EHC Alge Elastic Lustenau in die Meisterrunde. Anschließend folgten vier Niederlagen. Dabei haben vor allem die Spiele gegen Asiago und Ritten viel Energie gekostet. Dies sieht Lustenaus Coach Gerald Ressmann als Mitgrund für die beiden Niederlagen gegen die VEU Feldkirch: „Wir sind derzeit in einer nicht einfachen Situation und müssen in den verbleibenden vier Spielen der Meisterrunde versuchen in den Play-Off Modus zu kommen. Es werden allesamt enge Partien werden, wobei die mentale Stärke gefordert ist. Die Jungs müssen lernen, mit einem Rückstand umgehen zu können und ihrer Linie treu bleiben. Die folgenden Spiele in der Meisterrunde sowie die dann beginnenden Play-Offs sind neben dem spielerischen Können auch Kopfsache“, so Lustenaus Coach Gerald Ressmann, der sich gegen Jesenice eine Reaktion seines Teams erwartet. 

Freier Eintritt für die Damen
Der HDD Jesenice konnte in den bisherigen vier Spielen der Meisterrunde zwei Siege verbuchen. Dementgegen stehen zwei Niederlagen – eine davon zu Hause gegen den EHC Alge Elastic Lustenau. Am Dienstag möchten Lustenaus Cracks gegen die Slowenen wiederum als Sieger vom Eis gehen. Die Spieler hoffen auf eine lautstarke Unterstützung des Lustenauer Publikums. Dabei genießen die Damen an diesem Valentinstag freien Eintritt in der Rheinhalle Lustenau.
 

EHC Alge Elastic Lustenau : HDD Jesenice
Dienstag, 14. Februar 2017, 19.30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Schiedsrichter: Simone Lega, Claudio Pianezze, Nicola Basso, Cristiano Biacoli

Lustenaus Löwen sind heiß auf das Derby gegen die VEU Feldkirch

Nach den beiden knappen Niederlagen mit jeweils nur einem Tor Unterschied gegen Asiago und Ritten folgt morgen Dienstag auswärts das große Vorarlberg-Derby gegen die VEU Feldkirch. Die Lustenauer wollen dabei wieder auf die Siegerstraße zurückkehren und zu den anderen Teams in der Meisterrunde aufschließen. Die Oberländer konnten in der bisherigen Meisterrunde noch keinen Sieg erringen und sind auf einen vollen Erfolg angewiesen, um noch ein Wort bei der Pick-Round mitreden zu wollen.

Die beiden bisherigen Spiele zwischen den beiden Erzrivalen aus dem Ländle in der diesjährigen Meisterschaft waren sehr ausgeglichen. Beide Teams konnten jeweils einen Auswärtssieg feiern. Mit einem Sieg können die Lustenauer den Anschluss an die Top-Teams der Liga halten, wissen jedoch um die Stärke von Feldkirch: „In den bisherigen Spielen der Meisterrunde wurde Feldkirch unter ihrem Wert geschlagen. Mit bisher vier Niederlagen stehen sie morgen unter Siegzwang, wollen sie noch unter die ersten vier Teams der Liga kommen. Die Oberländer verfügen über einen sehr ausgeglichenen Kader und haben mit Dylan Stanley einen Top-Scorer in ihren Reihen.

Wir werden das Spiel mit vier Linien in Angriff nehmen und versuchen so aufzutreten, wie wir dies in den bisherigen Spielen der Meisterrunde gemacht haben: zweikampfstark, diszipliniert und mit viel Zug zum Tor. Wenn wir diese Tugenden über 60 Minuten auf dem Eis praktizieren können, so ist ein Punktegewinn beim Derby in Feldkirch im Bereich des Möglichen“, so Lustenaus Coach Gerald Ressmann.

VEU Feldkirch : EHC Alge Elastic Lustenau
Dienstag, 7. Februar 2017, 19.30 Uhr, Vorarlberg

Ein heißer Tanz wartet auf Lustenaus Löwen in Ritten

Mit zwei Siegen und einer Niederlage in der bisherigen Meisterrunde reisen die Cracks des EHC Alge Elastic Lustenau nach Ritten. Ihr Ziel dabei ist es, nicht nur ein gutes Spiel abzuliefern sondern auch mit Punkten ins Ländle zurückzukehren. Die Rittner dominierten den bisherigen Verlauf der Meisterschaft, doch bei einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einem guten Spielverlauf ist ein Punktegewinn durchaus im Bereich des Möglichen.

 

Trainer Gerald Ressmann und sein Team sind sich bewusst, dass die Trauben im Südtirol sehr hoch hängen, doch nach dem Spiel gegen Asiago hat sich Lustenaus Coach intensiv mit dem Gegner aus Ritten befasst. „Der regierende italienische Meister ist sowohl eisläuferisch, als auch technisch und spielerisch das beste Team der Liga, doch andere Teams haben gezeigt, dass ein Sieg möglich ist. Wir müssen unsere Tugenden wie Kampfgeist, Einsatzwillen und Disziplin ausspielen und benötigen in den entscheidenden Phasen des Spieles wohl auch das gewisse Quäntchen Glück, um mit Punkten aus Ritten zurückkehren zu können. Unser Team hat über die ganze Saison sehr gutes Eishockey gespielt und kann mit den besten Teams der Liga mithalten. In Ritten sind wir wohl Außenseiter, doch fahren wir sicher nicht ins Südtirol um die Punkte kampflos liegen zu lassen“, so Lustenaus Coach Gerald Ressmann.

Die Südtiroler werden sich wohl auf eine heiße Partie einstellen müssen, denn die Cracks vom EHC Alge Elastic Lustenau werden alles daran setzen um ihr Punktekonto aufstocken zu können.

Rittner Buam : EHC Alge Elastic Lustenau
Samstag, 3. Februar 2017, 18.30 Uhr, Arena Ritten
Schiedsrichter: Stefan Kummer, Andrea Moschen, Julian Libiseller, Federico Stefenelli

Trotz starker Leistung verliert Lustenau gegen Asiago mit 0:1

Trotz einer sehr starken Leistung muss sich der EHC Alge Elastic Lustenau dem HC Asiago mit 0:1 geschlagen geben. In einer schnellen und rassigen Partie ist dies die erste Niederlage der Lustenauer in der Meisterrunde. Die Lustenauer diktieren wohl das Spielgeschehen auf dem Eis, doch ein Tausend-Gulden-Schuss der Italiener in der 24. Minute entscheidet diese knappe Partie.

Im ersten Drittel haben beide Team einige Möglichkeiten, doch keiner Mannschaft gelingt es, den Verteidigungsring der gegnerischen Mannschaft zu knacken. Auch die Torhüter auf beiden Seiten zeigen hervorragende Leistungen, sodass es nach 20. Minuten torlos mit 0:0 in die Kabinen geht.

Nach Wiederbeginn starten die Lustenauer zahlreiche Angriffe auf das Tor von Asigao, doch die Abwehr der Italiener hält diesen Bemühungen stand. In der 24. Minute fällt aus einem Konter das entscheidende Tor für die Italiener. Ein Weitschuss von der blauen Linie wird so abgefälscht, dass für Lustenaus Torhüter Patrick Machreich keine Möglichkeit besteht, diesen Weitschuss abzuwehren. In weiterer Folge haben die Lustenauer einige Möglichkeiten, doch das Tor von dem italienischen Nationaltorhüter Frederic Clotier bleibt wie vernagelt. In der 36. Minute haben die Italiener die große Chance, den Vorsprung weiter auszubauen. Zwei Lustenauer sitzen auf der Strafbank, doch schaffen es die tapfer kämpfenden Löwen, auch diese Unterzahl unbeschadet zu überstehen. Mit diesem knappen Vorsprung geht es in die zweite Pause.

Im letzten Spielabschnitt kommen die Lustenauer sehr ambitioniert auf das Eis, doch der Abwehrriegel der Italiener hält. Zahlreiche Überzahl-Situationen können von den Lustenauern nicht genützt werden. In den letzten Spielminuten wird Lustenaus Torhüter Patrick Machreich durch einen sechsten Feldspieler ersetzt, doch der Erfolg bleibt aus. Somit muss sich Lustenau erstmals in der Meisterrunde geschlagen geben.

EHC Alge Elastic Lustenau : Asiago Hockey 0:1 (0:0 / 0:1 / 0:0)
Torschütze Asiago: Michael Sullivan (24. Min.)


Nächste Bewährungsprobe für den EHC Alge Elastic Lustenau: das Team von Asiago gastiert am Dienstag um 19.30 Uhr im Löwengehege der Lustenauer

Nach dem schweren Spiel gegen den HC Pustertal, welches Lustenaus Löwen mit 4:3 im Penalty-Schießen gewonnen haben, wartet am Dienstag Abend die nächste schwere Aufgabe auf die Cracks von Trainer Gerald Ressmann. Mit Asiago Hockey kommt ein weiteres Team in die Rheinhalle Lustenau, welches mit einigen italienischen Nationalspielern gespickt ist. Spielbeginn in der Rheinhalle Lustenau ist um 19.30 Uhr.  

Überaus zufrieden zeigte sich Lustenaus Trainer Gerald Ressmann nach dem Sieg gegen den HC Pustertal und lobte vor allem die Moral und den Kampfgeist seiner Cracks: „Nach dem 1:3 glaubten wohl nicht mehr viele Zuschauer an einen Sieg von uns. Doch im letzten Drittel konnten wir mit enormen Einsatz, Wille und Kampfgeist das Spiel drehen. Wir zeigten tolles Play-Off Eishockey und schnürten die Italiener phasenweise im eigenen Drittel ein.“

Schon morgen Dienstag folgt das nächste Spiel für die Lustenauer im Rahmen der Meisterrunde – Gegner dabei ist Asiago Hockey. Die Italiener, die sich die Teilnahme an der Meisterrunde mit einem starken Finish im Grunddurchgang sicherten, zeigten sich in den letzten Wochen sehr stark, und konnten auch in den ersten beiden Spielen in der Meisterrunde überzeugen (2:1 Auswärtssieg in Pustertal und knappe 3:4 Niederlage zu Hause gegen Ritten).

Coach Ressmann warnt vor dem unangenehm zu bespielenden Gegner aus Italien. Wie Pustertal ist auch Asiago sehr gefährlich im Angriff und verfügt in der Defensive über sehr kampfstarke Spieler. Mit Torhüter Frederic Cloutier stellen sie auch den derzeitigen italienischen Teamtorhüter. Wir müssen am Dienstag schnelles und kompromissloses Eishockey zeigen, um gegen die Italiener bestehen zu können. Mit einer geschlossenen Teamleistung wie gegen Jesenice und Pustertal sind auch gegen Asiago Punkte möglich,“ so Lustenaus Trainer Gerald Ressmann.

EHC Alge Elastic Lustenau : Asiago Hockey
Dienstag, 31. Januar 2017, 19.30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

Lustenaus Löwen gewinnen Eishockey Krimi gegen Pustertal nach Penalty-Schießen mit 4:3

Schon vor dem Spiel ließ Lustenaus Kapitän Max Wilfan den Fans des EHC ausrichten, dass sie in den kommenden Wochen Spitzeneishockey in der Rheinhalle zu sehen bekommen. Und er sollte recht behalten. Schon 3:1 lagen die Lustenauer zurück. Doch der Anschlusstreffer rund 10 Minuten vor Spielende hauchte den Löwen neues Leben ein. Mit einem gerechten 3:3 endete die offizielle Spielzeit. Auch in der Verlängerung, die der EHC Alge Elastic Lustenau dominierte, wollte kein Treffer fallen. Somit musste der Sieger im Penalty-Schießen gefunden werden. Es dauerte bis zum 11 Schützen, bis ein Torhüter bezwungen werden konnte. Schlussendlich war es Max Wilfan, der den entscheidenden Penalty im Tor der Gäste versenkte. Somit festigte Lustenau den zweiten Tabellenrang und trifft bereits am Dienstag zu Hause auf Asiago Hockey.

Denkbar schlecht begann das Spiel gegen die Wölfe aus dem Pustertal. Wie aus der Pistole geschossen liefen sie auf das von Patrick Machreich gehütete Lustenauer Tor an. Schon nach 51 Sekunden konnten Pustertaler, die mit drei aktuellen italienischen Nationalspielern antraten, erstmals jubeln. Weiter übten sie Druck auf das Lustenauer Gehäuse aus. Doch im weiteren Spielverlauf konnte sich Lustenau besser auf das Spiel einstellen und konnte selbst Chancen kreieren. In der 9. Minute dann erstmals Jubel in der Rheinhalle. Martins Cipulis konnte den italienischen Torhüter Thomas Tragust erstmals bezwingen und erzielte den Ausgleichstreffer. Die Pustertaler zeigten sich wenig geschockt und zogen weiterhin ihr schnelles Kombinationsspiel auf. Dieses wurde dann auch in der 15. Minute mit dem neuerlichen Führungstreffer belohnt. Mit diesem Zwischenstand wurden erstmals die Seiten gewechselt.

Im zweiten Spielabschnitt waren die Italiener weiterhin die dominierende Mannschaft. Schnelles, körperbetontes aber faires Eishockey bekamen die Zuschauer in der Rheinhalle zu sehen. Kurz vor der Hälfte des Spieles waren es abermals die Italiener, die jubeln durften. 3:1 stand es nach dem zweiten Spielabschnitt.

Im letzten Drittel nahmen sich die Lustenauer ein Herz und übten mehr und mehr Druck auf den HC Pustertal aus. Trotz zahlreichen Chancen dauerte es bis zur 51. Minute, bis Lustenau den Anschlusstreffer bejubeln durfte. Stefan Hrdina ließ dem italienischen Torhüter mit einem Schlenzer ins Kreuzeck keine Chance. Der EHC hatte nun das Momentum auf seiner Seite und schnürte den HC Pustertal im eigenen Spieldrittel ein. Nach dem Ausgleichstreffer durch Stefan Wiedmaier kannte der Jubel auf den Rängen keine Grenzen. Die Italiener versuchten nun, das Unentschieden in die Overtime zu retten, was ihnen schlussendlich auch gelang.

In der Verlängerung waren es die Lustenauer, die das Spielgeschehen auf dem Eis dominierten. Zahlreiche Chancen konnten jedoch nicht verwertet werden. So musste das Penalty-Schießen entscheiden. Schlussendlich war es Lustenaus Kapitän Max Wilfan höchst persönlich, der den entscheidenden Treffer für Lustenau erzielte. Mit diesem Sieg verteidigten die Lustenauer den zweiten Tabellenplatz. Schon am nächsten Dienstag wartet das nächste Heimspiel auf den EHC. Gegner in der Rheinhalle ist ab 19.30 Uhr Asiago Hockey.

 

EHC Alge Elastic Lustenau : HC Pustertal 4:3 n.P. (1:2 / 0:1 / 2:0 / 0:0)
Entscheidender Penalty Max Wilfan (sechster Schütze des EHC Alge Elastic Lustenau)
Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Martins Cipulis (9. Min.), Stefan Hrdina (51. Min.), Stefan Wiedmaier (54. Min.), Max Wilfan (Penalty)
Torschützen HC Pustertal: Raphael Andergassen (1. Min.), Armin Hofer (15. Min.), Max Oberrauch (29. Min.)

Lustenaus Löwen empfangen Wölfe aus dem Pustertal

Mit einem 4:2 Auswärtssieg bei Jesenice startete der EHC Alge Elastic Lustenau perfekt in die Meisterrunde. Doch viel Zeit um den Sieg bejubeln zu können bleibt den Lustenauern nicht, sind doch schon morgen Samstag die „Wölfe“ aus dem Pustertal zu Gast in Lustenau. Das Team rund um Kapitän Max Wilfan will an die tolle Leistung in Slowenien anschließen und hofft auf eine tolle Zuschauerkulisse. Spielbeginn in der Rheinhalle ist um 19.30 Uhr.

Zum Auftakt der Meisterschaft gastierte Lustenau in Bruneck beim HC Pustertal. Die Lustenauer mussten sich mit 1:3 geschlagen geben. Anfang Dezember folgte das Rückspiel, in dem sich der EHC für die Auftaktniederlage revanchieren konnte. In einem schnellen und rassigen Spiel feierten die Lustenauer vor eigenem Publikum einen wichtigen 4:2 Sieg. Am Samstag gastieren die Wölfe aus Pustertal, die mit drei aktuellen italienischen Nationalspielern anreisen, abermals in der Rheinhalle Lustenau. Die Löwen möchten an die ausgezeichnete Leistung am vergangenen Mittwoch gegen Jesenice anschließen und sich wichtige Punkte auf dem Konto gutschreiben lassen.

Dass dies kein leichtes Unterfangen wird ist Trainer Ressmann bewusst: „Das Team aus Bruneck verfügt über eine sehr starke Mannschaft, welche sowohl eisläuferisch, technisch aber auch physisch zu den Top-Teams der Liga gehört. Neben schnellen Stürmern und kompromisslos agierenden Verteidigern haben sie mit Thomas Tragust einen Profi seines Faches im Tor. Nachdem sie das Auftaktspiel in die Meisterrunde mit 2:1 gegen Asiago verloren haben, werden sie wohl siegeshungrig, heiß und bissig in Lustenau eintreffen.

 

Doch wir sind bereit für das Spiel und freuen uns, dass die Meisterrunde nun auch vor eigenem Publikum beginnt. Wir wollen unsere Stärken auf dem Eis ausspielen und dem HC Pustertal das Leben in der Eishalle so schwer wie möglich machen. Mit dem Sieg in Jesenice - aber vor allem mit der Art und Weise, wie der Sieg zu Stande kam - tankten unsere Jungs sehr viel Selbstvertrauen, welches sie am Samstag auf dem Eis zeigen werden,“ so Lustenaus Coach Gerald Ressmann. 

Auch Kapitän Max Wilfan schlägt in die gleiche Kerbe und wagt eine Prognose: „Das Lustenauer Publikum wird in der Rheinhalle in den kommenden Wochen mit Eishockey vom Feinsten verwöhnt. In dieser Phase der Meisterschaft sind nur noch die allerbesten Teams in der Meisterrunde mit dabei. Jede Mannschaft will sich die bestmögliche Ausgangsposition für die Play-offs sichern. Somit wird in der Rheinhalle Lustenau Eishockey auf bestmöglichem Niveau geboten und eines kann ich versprechen: wir werden uns in jedem Spiel von der ersten Minute an zerreißen, kämpfen und attraktives Eishockey zeigen um die notwendigen Punkte einfahren zu können“, so ein top motivierter Lustenauer Kapitän, der hofft, dass sehr viele Gäste in die Rheinhalle kommen und das Team unterstützen werden.

 

EHC Alge Elastic Lustenau : HC Pustertal
Samstag, 28. Januar 2017, 19.30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Schiedsrichter: Daniel Gamper, Karl Pichler, Mauro De Zord

Verdienter Lustenauer 4:2 Erfolg gegen Jesenice

Mit einem 4:2 Auswärtssieg startet der EHC Alge Elastic Lustenau in die heiße Phase der dieses Jahr erstmals durchgeführten Sky Alps Hockey League. Die von Trainer Gerald Ressmann sehr gut auf den Gegner eingestellten Lustenauer konnten somit drei wichtige Punkte in der Meisterrunde anschreiben. Schon am Samstag geht es mit dem Heimspiel gegen den HC Pustertal weiter. Spielbeginn in der Rheinhalle Lustenau ist um 19.30 Uhr. 

Mit viel Elan starten beide Teams in das erste Spiel der Meisterrunde. Chancen auf beiden Seiten waren die Folge. Nach rund zehn gespielten Minuten musste Lustenau eine doppelte Unterzahl – Dominik Oberscheider und Marco Zorec saßen auf der Strafbank – überstehen. Mit viel Einsatz und einer technisch sehr guten Leistung konnte diese schwere Phase überstanden werden. Weitere zwei Minuten später wurde wieder ein Lustenauer auf die Strafbank verbannt. Diese Möglichkeit nutzten die Slowenen zum ersten Treffer an diesem Abend. Das Team des EHC zeigte sich jedoch wenig beeindruckt und erarbeitete sich weitere Chancen. Rund eine Minute vor Drittelsende wurden die Bemühungen mit dem Ausgleichstreffer belohnt. Ebenfalls in Überzahl erzielte Kapitän Max Wilfan nach toller Kombination mit Philipp Winzig und Petr Vala den verdienten Ausgleichstreffer. Mit diesem spielgerechten 1:1 ging es in die erste Drittelpause. 

Das zweite Drittel begann wie das erste endete: tolle Kombinationen auf beiden Seiten, doch vorerst blieben beide Torhüter unbezwingbar. Kurz vor Mitte des Spieles gelang den aufopfernd kämpfenden Lustenauern der verdiente Führungstreffer. Gatis Gricinskis bediente Philipp Winzig, der dem Torhüter von Jesenice keine Chance ließ. Die Slowenen drängten nun auf den Ausgleich, der auch knapp zwei Minuten vor Drittelsende gelang. Wiederum zeigte jedoch Lustenau Kaltschnäuzigkeit und Siegermentalität: Auf Pass von Thomas Auer erzielte Gatis Gricinskis eine Minute vor Drittelsende den erneuten Führungstreffer für Lustenau. Mit diesem knappen Vorsprung für die Löwen ging es in die zweite Drittelpause.

Im letzten Spielabschnitt neutralisierten sich vorerst beide Teams auf dem Eis. Doch wieder waren es die Lustenauer, die jubeln durften. Petr Vala und Pierre Wolf bedienten Philipp Winzig ideal und der erzielte in der 46. Minute seinen zweiten Treffer an diesem Abend. Mit allen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten drängte nun Jesenice auf den Anschlusstreffer. Die Lustenauer zeigten in dieser heißen Phase eine sehr gute Präsenz auf dem Eis, blockierten Schüsse aus der gefährlichen Zone und blieben durch schnell vorgetragenes Konterspiel stets gefährlich. In einer souveränen Art und Weise überstanden die Lustenauer die letzten Minuten und konnten schlussendlich über einen verdienten Sieg jubeln. 

Tranier Gerald Ressmann war vor allem von der Art und Weise des Auftretens seiner Mannschaft in Jesenice beeindruckt: „Die Jungs haben meine Vorgaben und meine taktischen Einstellungen perfekt umgesetzt. Sowohl das Über- als auch das Unterzahlspiel war am heutigen Abend sehr gut. Jeder Spieler stellte sich in den Dienst der Mannschaft, blockierten Schüsse und trafen in den entscheidenden Phasen des Spieles die richtigen Entscheidungen,“ so Coach Ressmann.

 

HDD Jesenice : EHC Alge Elastic Lustenau 2:4 (1:1 / 1:2 / 0:1)
Torschützen Jesenice: Eric Pance (14. Min. / PP1), Saso Rajsar (39. Min.)
Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Max Wilfan (19. Min. / PP1), Philipp Winzig (30. Min. / 46. Min.), Gatis Gricinskis (40. Min.)

MEZ  
   
Letztes Spiel  
  04.03.2020 20:00 - QR - A
EHC Lustenau 4:3 n.P. Vienna Capitals Silver
 
AHL 1920  
  1 HK SZ Olimpija 34 81
2 Rittner Buam 34 75
3 HC Pustertal 34 75
4 S.G. Cortina Hafro 34 62
5 Migross Supermercati Asiago Hockey 34 60
6 HDD Sij Acroni Jesenice 34 60
7 EHC Lustenau 34 58
8 HC Fassa Falcons 34 58
9 Wipptal Broncos Weihenstephan 34 57
10 VEU Feldkirch 34 57
11 Red Bull Hockey Juniors 34 54
12 EK Zeller Eisbären 34 48
13 HC Gherdëina valgerdena.it 34 45
14 EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel 34 39
15 EC-KAC II 34 32
16 EC Bregenzerwald 34 29
17 Vienna Capitals Silver 34 25
18 Steel Wings Linz 34 3
 
Qualification Group A  
  1 Red Bull Hockey Juniors 10 24
2 Wipptal Broncos Weihenstephan 10 22
3 HC Gherdëina valgerdena.it 10 19
4 EHC Lustenau 10 17
5 EC-KAC II 10 11
6 Vienna Capitals Silver 10 7