Allgemein  
  Über ABSOLUT LUSTENAU
  Home News
  EHC Lustenau 1920
  Archiv
  => EHC Oberscheider Lustenau 07/08
  => Nationalliga 09 10
  => PLAY OFF 08 09
  => Ab Punkteteilung Saison 2008/09
  => Saison 2008/09
  => Neue Regeln 08/09
  => EHC Oberscheider Lustenau 08/09
  => Vorbereitung 09 10
  => Saison 09 10
  => PLAY OFF 09 10
  => EHC Oberscheider Lustenau 09 10
  => PLAY OFF 10 11
  => Nationalliga 10 11
  => Vorbereitung 10 11
  => Saison 10 11
  => EHC Infrafit Lustenau 10 11
  => PLAY OFF 11 12
  => Saison 11 12
  => Vorbereitung 11 12
  => EHC Lustenau 11 12
  => Grunddurchgang 12 13
  => Vorbereitung 12 13
  => Inter-National-League 12 13
  => EHC Palaoro Lustenau 12 13
  => Play-Off 1314
  => Master Round 1314
  => Inter-National-League 1314
  => Meisterschaft 1314
  => Vorbereitung 1314
  => EHC Palaoro Lustenau 1314
  => Play-Off 1415
  => Inter-National-League 1415
  => Vorbereitung 1415
  => Österreich-Cup 1415
  => Grunddurchgang 1415
  => EHC Alge Elastic Lustenau 1415
  => PLAY OFF 1516
  => Grunddurchgang 1516
  => Vorbereitung 1516
  => EHC Alge Elastic Lustenau 1516
  => PLAY OFF 1617
  => Masterround - Qualifikationsrunde 1617
  => Grunddurchgang 1617
  => Vorbereitung 1617
  => AHL 1617
  => EHC ALGE ELASTIC LUSTENAU 1617
  => Grunddurchgang 1718
  => Vorbereitung 1718
  => EHC ALGE ELASTIC LUSTENAU 1718
  => Vorbereitung 1819
  => Grunddurchgang 1819
  => PLAY OFF 1819
  => EHC ALGE ELASTIC LUSTENAU 1819
  Liveticker
  SPONSOREN
  Befreundete Fanclubs
  Bilder
  Video Links
  USER
  Kontakt
  Rheinhalle
240171 Besucher (992732 Hits) seit dem 17.01.2008 Danke!
Inter-National-League 12 13


INL – Inter-National-League gegründet!
 

Das Bestreben des Österreichischen Eishockeyverbandes, eine zweithöchste Liga auf semiprofessionellem Niveau in Österreich zu halten, trägt schlussendlich doch Früchte. Am Samstag wurde bei der Gründungssitzung mit dem slowenischen Verband die „Inter-National-League“ (INL) gegründet.

Am Samstag wurde in Villach in Anwesenheit von Präsident Dr. Dieter Kalt, Vizepräsident und Wettspielreferent Peter Schramm sowie den slowenischen Verbandsvertretern, Generalsekretär Dejan Kontrec und dem Technischen Direktor Bogdan Jakopic, gemeinsam mit den sieben teilnehmenden Vereinen die „Inter-National-League“ (INL) ins Leben gerufen. Neben den vier österreichischen Klubs nehmen noch HK Jesenice, Slavija Ljubljana und Triglav Kranj an der neu gegründeten Liga teil.

„Wir befinden uns definitiv in einer schwierigen Situation. Sieben der elf österreichischen Mannschaften aus dem letzten Jahr sind aus verschiedenen Gründen nicht mehr dabei. Wir wollen mit der neuen Meisterschaft eine Planungssicherheit für drei bis fünf Jahre und einen sportlich attraktiven Rahmen schaffen. Zwischen acht und zehn Teams sollen in weiterer Folge mitmachen“, erklärt Wettspielreferent Schramm.

Image

Präsident Dr. Dieter Kalt zeigte sich mit dem Ausgang der Sitzung sehr zufrieden und hoch erfreut, blickt hinsichtlich der neu geschaffenen Liga sehr positiv in die Zukunft des österreichischen Eishockeys und hofft diesbezüglich auf eine langfristige Lösung: „Wir haben hier einen richtigen Schritt getan, der zweithöchsten österreichischen Liga wieder neue Impulse zu geben. Wir hoffen, dass sich in den nächsten Jahren noch mehr Klubs dazu entschließen, dieser Liga beizutreten.“

Über den Austragungsmodus der Meisterschaft wurde folgende Übereinstimmung getroffen, um die Reisekosten so gering wie möglich zu halten, aber dennoch einen ausgewogenen Grunddurchgang zu haben: Insgesamt wird eine dreifache Hin- und Rückrunde (sechs Runden mit insgesamt 36 Spielen pro Verein) im Grunddurchgang gespielt, wobei jedes zweite Wochenende als sogenanntes „Doppelwochenende“ gespielt wird. Anschließend werden jeweils in einer „Best of Five“-Serie das Halbfinale und das Endspiel bestritten.

Meisterschaftsstart wird der 15. September 2012 sein, das letzte Spiel im Grunddurchgang findet am 2. März 2013 statt. Das alles entscheidende fünfte Finalspiel um den neuen Champion würde auf den 2. April 2013 fallen. Die Punktevergabe wurde, wie bereits in der Vergangenheit, mit der „Drei-Punkte-Regel“ festgesetzt, das bedeutet, dass der Sieger nach regulärer Spielzeit drei Punkte erhält, der Sieger nach einer fünfminütigen Verlängerung oder dem Penaltyschießen erhält zwei, der Verlierer noch einen.

In der Frage der Transferkartenspieler wurde für die kommende Saison festgehalten, dass jeder Verein zwei Transferkartenspieler Jahrgang 1990 und jünger sowie zwei ältere Spieler einsetzen darf. Gleichzeitig wurde bereits vereinbart, dass zukünftig die Transferkartenspieler in Richtung zwei reduziert werden sollen und die Liga insgesamt gesehen auch „jünger“ werden sollte. Das Wechseln einheimischer Spieler ist unter der Saison erlaubt, aber nur wenn beide betreffenden Mannschaften damit einverstanden sind. Transferkartenspieler dürfen innerhalb der Liga nicht den Klub unter der Saison wechseln. Des Weiteren sind drei Tauschvorgänge für Transferkartenspieler erlaubt und Transferschluss ist, wie international üblich, der 31. Jänner 2013.

Im Zuge der Sitzung wurde ein neues Logo beschlossen, welches mit Vertretern des ÖEHV, des Slowenischen Eishockeyverbandes HZS sowie den Vereinsvertretern bei der Auftaktpressekonferenz kurz vor Meisterschaftsstart in Salzburg präsentiert wird. Im Zuge der Pressekonferenz wird dann auch die mehrjährige Vereinbarung zur Ausrichtung dieser neu gegründeten Liga zwischen dem ÖEHV und dem HZS vor Ort unterzeichnet.


Planungen der Nationalliga schreiten voran
 

Der Österreichische Eishockeyverband arbeitet intensiv an der Zusammenstellung der neuen Saison in der Nationalliga. Gemeinsam mit dem slowenischen Verband soll eine internationale Meisterschaft ins Leben gerufen werden.

Zwei Wochen sind seit der letzten Sitzung mit den Vereinen bezüglich der Zusammenstellung der Nationalliga vergangen. Zwei Wochen, um die Teilnahme an der Saison 2012/13 zu bestätigen. Bis zur Anmeldungsfrist am Mittwoch sagten die VEU Feldkirch, der EHC Lustenau, der EHC Bregenzerwald und der EK Zell am See ihr Antreten zu.

Der Slowenische Eishockeyverband, der großes Interesse an der zweithöchsten österreichischen Spielklasse hat, ist ebenfalls bemüht darum, grenznahe Klubs von einer Teilnahme an der Nationalliga zu überzeugen. HK Jesenice, Triglav Kranj und Slavija Ljubljana können sich den Spielbetrieb bereits vorstellen, mit möglichen weiteren Vereinen wird noch verhandelt.

Ergebnisse und eine endgültige Teilnehmerliste werden in der nächsten Woche erwartet. Anschließend wird am 30. Juni bei der nächsten Sitzung über den Fahrplan für die neue Spielzeit entschieden. Bereits bei den letzten Gesprächen mit den interessierten Vereinen konnte die gewünschte Kontinuität gewährleistet und die ewige Planungsunsicherheit aufgehoben werden.

Auf Einigung der beiden Verbände soll diese neu geschaffene Liga mindestens die nächsten drei bis fünf Jahre Bestand haben. Dadurch bestärkt die Nationalliga einmal mehr ihre Stellung als Sprungbrett für junge Spieler, die ihre Zukunft später in höheren Ligen im In- und Ausland suchen.

„Es wird kein leichtes Jahr für die Nationalliga. Dessen sind wir uns bewusst“, meint Wettspielreferent Peter Schramm. „Durch den Aufstieg des HC Innsbruck und des EC Dornbirn in die Erste Bank Eishockey Liga, den Wegfall der drei Farmteams aus Wien, Linz und Klagenfurt sowie dem freiwilligen Ausstieg der steirischen Klubs ATSE Graz und Kapfenberg sind sieben österreichische Vereine weggefallen. Wir sind daher froh, mit Slowenien einen kompetenten Partner gefunden zu haben.“


Kontinuität für die Nationalliga geschaffen.
 

Im Zuge der Nationalligasitzung der Saison 2012/13 am Samstag in Salzburg konnte die zuletzt sehr positive Gesprächsbasis zwischen den österreichischen Vertretern der vergangenen Saison und dem Österreichischen Eishockeyverband weiter geführt werden und dabei die Weichen für die weitere Zukunft der Nationalliga gestellt werden.

Durch die am Samstagnachmittag in Salzburg gefassten Beschlüsse soll und wird zukünftig die von allen Seiten gewünschte Kontinuität gewährleistet und die ewige Planungsunsicherheit der Vereine ein Ende haben.

So wurde unter anderem beschlossen, dass die Nationalliga sich zukünftig mit mehreren Vereinen aus Slowenien verstärken und erweitern wird, wodurch neben der sportlichen Aufwertung und Weiterentwicklung unter anderem die Attraktivität für den einen oder anderen (Wieder)Einstieg für diverse österreichische Vereine geschaffen wird.

Diesbezüglich hat der Österreichische Eishockeyverband bereits im Vorfeld der Sitzung mit dem Slowenischen Eishockeyverband eine Einigung vor- und ausverhandelt, dass diese neu geschaffene Nationalliga auf mindestens die nächsten drei bis fünf Jahre Bestand hat, wodurch die so lang gewünschte und auch geforderte Kontinuität in der Nationalliga gesichert wird.

Nicht zuletzt dadurch bekräftigt und bestärkt die Nationalliga einmal mehr ihre Vormachtstellung als Sprungbrett für junge, talentierte Spieler im österreichischen Eishockey, die ihre Zukunft später in höheren Ligen im In- und/oder Ausland suchen. Von allen Seiten wird davon ausgegangen, dass die definitive und endgültige Zusammenstellung der Nationalliga 2012/13 mit Ende Juni fixiert ist.

 

Nationalligasitzung Abstimmungsgespräch Saison 2012/13
 

ImageDer Österreichische Eishockeyverband hat im Zuge der Nationalligasitzung am 13. April 2012 in Feldkirch eingehend seine geplanten Strukturänderungen innerhalb des Verbandes sowie die Eckpunkte des neu gegründeten Austrian Hockey Boards (AHB) den Nationalliga-Vereinen vorgestellt und in äußerst konstruktiven Gesprächen die Zukunft der Nationalliga andiskutiert.

Andererseits haben auch die Vereine ihre Argumente und Gedanken für das Österreichische Eishockey und auch die Nationalliga an den ÖEHV herangetragen. Daraus resultierend haben sich gewisse Themenblöcke und Aufgaben herauskristallisiert, die es in den nächsten paar Wochen abzuklären und auszuarbeiten gilt, bevor daraus dann die neue Nationalliga-Ausschreibung für die Saison 2012/13 erfolgen kann.


MEZ  
   
Letztes Spiel  
  04.03.2020 20:00 - QR - A
EHC Lustenau 4:3 n.P. Vienna Capitals Silver
 
AHL 1920  
  1 HK SZ Olimpija 34 81
2 Rittner Buam 34 75
3 HC Pustertal 34 75
4 S.G. Cortina Hafro 34 62
5 Migross Supermercati Asiago Hockey 34 60
6 HDD Sij Acroni Jesenice 34 60
7 EHC Lustenau 34 58
8 HC Fassa Falcons 34 58
9 Wipptal Broncos Weihenstephan 34 57
10 VEU Feldkirch 34 57
11 Red Bull Hockey Juniors 34 54
12 EK Zeller Eisbären 34 48
13 HC Gherdëina valgerdena.it 34 45
14 EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel 34 39
15 EC-KAC II 34 32
16 EC Bregenzerwald 34 29
17 Vienna Capitals Silver 34 25
18 Steel Wings Linz 34 3
 
Qualification Group A  
  1 Red Bull Hockey Juniors 10 24
2 Wipptal Broncos Weihenstephan 10 22
3 HC Gherdëina valgerdena.it 10 19
4 EHC Lustenau 10 17
5 EC-KAC II 10 11
6 Vienna Capitals Silver 10 7