Allgemein  
  Über ABSOLUT LUSTENAU
  Home News
  EHC Lustenau 1920
  Archiv
  => EHC Oberscheider Lustenau 07/08
  => Nationalliga 09 10
  => PLAY OFF 08 09
  => Ab Punkteteilung Saison 2008/09
  => Saison 2008/09
  => Neue Regeln 08/09
  => EHC Oberscheider Lustenau 08/09
  => Vorbereitung 09 10
  => Saison 09 10
  => PLAY OFF 09 10
  => EHC Oberscheider Lustenau 09 10
  => PLAY OFF 10 11
  => Nationalliga 10 11
  => Vorbereitung 10 11
  => Saison 10 11
  => EHC Infrafit Lustenau 10 11
  => PLAY OFF 11 12
  => Saison 11 12
  => Vorbereitung 11 12
  => EHC Lustenau 11 12
  => Grunddurchgang 12 13
  => Vorbereitung 12 13
  => Inter-National-League 12 13
  => EHC Palaoro Lustenau 12 13
  => Play-Off 1314
  => Master Round 1314
  => Inter-National-League 1314
  => Meisterschaft 1314
  => Vorbereitung 1314
  => EHC Palaoro Lustenau 1314
  => Play-Off 1415
  => Inter-National-League 1415
  => Vorbereitung 1415
  => Österreich-Cup 1415
  => Grunddurchgang 1415
  => EHC Alge Elastic Lustenau 1415
  => PLAY OFF 1516
  => Grunddurchgang 1516
  => Vorbereitung 1516
  => EHC Alge Elastic Lustenau 1516
  => PLAY OFF 1617
  => Masterround - Qualifikationsrunde 1617
  => Grunddurchgang 1617
  => Vorbereitung 1617
  => AHL 1617
  => EHC ALGE ELASTIC LUSTENAU 1617
  => Grunddurchgang 1718
  => Vorbereitung 1718
  => EHC ALGE ELASTIC LUSTENAU 1718
  => Vorbereitung 1819
  => Grunddurchgang 1819
  => PLAY OFF 1819
  => EHC ALGE ELASTIC LUSTENAU 1819
  Liveticker
  SPONSOREN
  Befreundete Fanclubs
  Bilder
  Video Links
  USER
  Kontakt
  Rheinhalle
207620 Besucher (892090 Hits) seit dem 17.01.2008 Danke!
Grunddurchgang 12 13

Starker Abschied!

 

Der EHC Palaoro Lustenau verabschiedet sich trotz stark dezimierter Mannschaft mit einer tollen Leistung aus der ersten INL Saison. Die Löwen zwingen die frastanzer VEU Feldkirch bis in die Verlängerung und unterliegen dort mit 3:2.

Trotz der großen Personalnot zeigte sich der EHC kämpferisch und machte von Beginn an Druck. Für die Belohnung dafür sorgte in der 9. Spielminute Adrian Ströhle der zum 0:1 einnetzte.

Im Mittelabschnitt hatte der EHC einen Durchhänger und ließ der VEU zu viel Platz. Die Folge war, dass der Druck auf die Löwen immer größer wurde und sie dadurch Strafen nehmen mussten. Im Powerplay gelang es Daniel Fekete (28.) zum 1:1 auszugleichen und nur 30 Sekunden später brachte Jure Dolinsek die Hausherren in Führung.

Im Schlussabschnitt drückten die Gäste wieder vehement auf den Ausgleich. Dominic Haberl (54.), der im Januar erst 17 Jahre alt wurde, krönte seine gute Leistung mit dem Ausgleich in Überzahl. Nach dem 2:2 nach 60 Minuten mussten die Teams in die Verlängerung. In dieser behielten die Oberländer, dank des Treffers von Marc Colleoni (64.), das glücklichere Ende für sich.

Thomas Alfare und Pipo Eiler wurden von den Hausherren in ihrem letzten Spiel gemeinsam zum Spieler des Abends gewählt und vom fairen Publikum gebührend ins Karriereende verabschiedet.

Inter-National-Liga, Runde 30
frastanzer VEU Feldkirch – EHC Palaoro Lustenau 3:2 n.V. (0:1 / 2:0 / 0:1 / 1:0)

Samstag, 2. März, 19:00 Uhr, Vorarlberghalle Feldkirch
Tore: 0:1 Ströhle (9.), 1:1 Fekete (28./PP1), 2:1 Dolinsek (28.), 2:2 Haberl (54./PP1), 3:2 Colleoni (64.)

 

Abschluss mit TV-LIVE Derby.

A-VEU

Der EHC Palaoro Lustenau gastiert am Samstag, den 2. März um 19:00 Uhr, bei der frastanzer VEU Feldkirch. Für Thomas Alfare und Christoph Eiler ist es das letzte Spiel vor dem Karriereende. ORF Sport+ und Laola.tv übertragen die Partie LIVE im TV bzw. WebTV.

Große Personalnot herrscht derzeit beim EHC. Nach der vorzeitigen Vertragsauflösung mit Andreas Judex, kehrte bereits vor einer Woche auch der finnische Verteidiger Tommi Leinonen zu seiner schwangeren Frau zurück. Diese Woche musste auch Kari Rauhanen, nach einem Todesfall in der Familie, kurzfristig Lustenau verlassen. – Für ihn wird im letzten Spiel wieder Sigi Haberl das Coaching übernehmen.

Dazu kommt, dass sich neben dem bereits verletzten Lukas Fritz (Kreuzbandriss) auch Kevin Schraven, nachdem er im letzten Spiel von einem Puck getroffen wurde, diese Woche operiert werden musste. Des Weiteren hat sich diese Woche auch noch Philipp Winzig am Fuß verletzt und musste genäht werden. Thomas Auer ist nach der zweiten Spieldauer Disziplinar Strafe für das letzte Spiel gesperrt. – Christian Gmeiner, der dem EHC Palaoro Lustenau seit dem 25. November 2012 nicht mehr zur Verfügung stand, wird indes notgedrungen sein Comeback geben.

Abschied für Alfare und Eiler!
Für Thomas Alfare, der bereits seit 30 Jahren die Schuhe ausnahmslos für den EHC schnürte, wird das Derby das letzte Spiel seiner Karriere sein. Ebenso wird auch Christoph Eiler nach 25 Jahren Eishockey seine Karriere beenden. – Der Abgang dieser beiden Ausnahmesportler schmerzt in Lustenau sehr.

Inter-National-Liga, Runde 30
frastanzer VEU Feldkirch – EHC Palaoro Lustenau

Samstag, 2. März, 19:00 Uhr, Vorarlberghalle Feldkirch

 

3:1 Sieg zum Heimabschluss.

Der EHC Palaoro Lustenau verabschiedet sich von seinen Fans mit einem 3:1 Heimsieg gegen den HK Slavija Laibach.

Nachdem sich unter der Woche Tommi Leinonen verabschiedete, setzte der EHC Palaoro Lustenau in seinem letzten Heimspiel auf die Nachwuchskräfte. Niklas Felder durfte statt dem Finnen ran. Im Tor stand wieder einmal der Lustenauer Nachwuchsgoalie Simon Büsel. Der EHC startete mit viel Tempo und Juha-Matti Vanhanen traf bereits nach 1:26 Minuten zum 1:0.

Im zweiten Spielabschnitt erhöhte Philipp Winzig (28.) auf 2:0. Rok Peterca konnte in der 31. Minute den 2:1 Anschlusstreffer erzielen. In der 33. Minute bekam Thomas Auer einen hohen Stock ins Gesicht, der Schiedsrichter ahndete diesen jedoch nicht, darauf regte sich Thomas Auer dermaßen auf, dass er mit einer Spieldauerstrafe vom Eis musste. Philipp Winzig (37.) setzte mit dem 3:1 nach.

Der EHC Palaoro Lustenau verabschiedete sich mit einer tollen Leistung vom heimischen Publikum, welches durch die Fanclubs, vor allem im letzten Drittel, die Mannschaft ebenfalls toll unterstützte.

Inter-National-Liga, Runde 29
EHC Palaoro Lustenau – HK Slavija Ljubljana 3:1 (1:0 / 2:1 / 0:0)
Samstag, 23. Februar, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 1:0 Vanhanen (2.), 2:0 Winzig (28.), 2:1 Peterca (31.), 3:1 Winzig (37.)

Letztes Heimspiel der Saison!

Heim-SLAVIA

Der EHC Palaoro Lustenau empfängt am Samstag, den 23. Februar um 19:30 Uhr, den HK Slavija Laibach zum letzten Heimspiel der Saison 2012/13.

Nach dem Lustenauer Derbysieg über die Bregenzerwälder, jedoch der gleichzeitigen Niederlage der Zeller Eisbären gegen Krain, ist für den EHC Palaoro Lustenau seit letzten Sonntag gewiss, dass das Play-off nicht mehr erreicht werden kann.

Im letzten Heimspiel der Saison treffen die Löwen auf den Hockey Club Slavija. Ein mageres 4:3 nach Verlängerung ist die bisher einzige Ausbeute der Lustenauer in 5 Partien gegen die Laibacher. Auch wenn es für die Löwen nicht mehr um die Play-off Qualifikation geht, so wollen die Hausherren zumindest diese Statistik aufbessern.

Für die Löwen ist dieses Spiel Ehrensache. Mit einer tollen Leistung, wie bereits am vergangenen Sonntag, beim 6:1 Kantersieg über die Wälder, wollen sich die Cracks gebührend von ihren Fans verabschieden.

Inter-National-Liga, Runde 29
EHC Palaoro Lustenau – HK Slavija Ljubljana

Samstag, 23. Februar, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

6:1 Sieg und dennoch alles vorbei.

Der EHC Palaoro Lustenau schießt die Wälder mit 6:1 aus der Halle, dennoch ist, nach der Niederlage von Zell am See gegen Krain, das Play-off nicht mehr erreichbar.

Der erste Spielabschnitt gehörte klar den Hausherren. Die Lustenauer setzten die Wälder unter Dauerdruck und führten nach 20 Minuten, nach Treffern von Philipp Winzig (5.) und Thomas Auer (15.), verdient mit 2:0.

Auch im zweiten Drittel bleiben die Löwen spielbestimmend. Adrian Ströhle stellte in der 24. Minute auf 3:0. Nach dem Anschlusstreffer zum 3:1, durch Michael Unterberger (35.), erhöhte Julian Grafschafter (39.) auf 4:1.

Auch im letzten Abschnitt änderte sich nichts am Bild auf dem Eis. Der EHC Palaoro Lustenau kombinierte und kreierte immer wieder schöne Chancen. Christoph Eiler (46.) traf, im Powerplay, zum 5:1 und Marco Zorec (52.), in doppelter Überzahl, zum 6:1.

In der Schlussphase gab es, nach einem Stockschlag eines Wälders, noch eine Keilerei. Auch diese Duelle entschieden Thomas Auer und Marco Zorec klar für die Lustenauer.

Nachdem Zell am See zuhause gegen die Krainer verlor, ist das Play-off für die Löwen nicht mehr erreichbar.

Inter-National-Liga, Runde 28
EHC Palaoro Lustenau – EHC Bregenzerwald 6:1 (2:0 / 2:1 / 2:0)
Samstag, 17. Februar, 17:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 1:0 Winzig (5.), 2:0 Auer (15.), 3:0 Ströhle (24.), 3:1 Unterberger (35.), 4:1 Grafschafter (39.), 5:1 Eiler (46./PP1), 6:1 Zorec (52./PP2)

Derby gegen den Bregenzerwald.

Heim-WALD

Der EHC Palaoro Lustenau empfängt am Sonntag, den 17. Februar um 17:30 Uhr, den EHC Bregenzerwald.

Drei der bisher Fünf Duelle mit den Wäldern gingen an den EHC Palaoro Lustenau. Darunter auch die letzten beiden Spiele im Januar. Wie zuletzt möchte die Rauhanen Truppe auch in diesem Aufeinandertreffen als Sieger vom Eis gehen.

Bei einem vollen Erfolg können sich die Löwen noch an der letzten theoretischen Chance für die Play-off Qualifikation klammern. Dazu sind allerdings drei Siege der Lustenauer und gleichzeitig vier Niederlagen der Krainer notwendig.

Inter-National-Liga, Runde 28
EHC Palaoro Lustenau – EHC Bregenzerwald

Samstag, 17. Februar, 17:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

 

Stark gekämpft und dennoch hoch verloren.

Der EHC Palaoro Lustenau kämpft in Zell am See zwei Drittel lang mit einer tollen Leistung gegen das ausscheiden. Wird im letzten Spielabschnitt aber gnadenlos ausgekontert und verliert die Partie am Ende deutlich mit 1:6.

Im ersten Spielabschnitt war es eine offene Partie mit leichten Vorteilen für die Hausherren. Petr Vala brachte die Eisbären in diesem auch mit 1:0 in Front.

Das Mitteldrittel hingegen gehörte den Löwen. Gleich zu Wiederbeginn konnte Juha-Matti Vanhanen (21.) zum 1:1 ausgleichen. In der Folge hatte der EHC, vor allem auch im Powerplay, zahlreiche gute Möglichkeiten, scheiterte aber immer wieder am hervorragenden Schlussmann der Zeller Eisbären.

Im Schlussabschnitt war der EHC weiter spielbestimmend konnte die kreierten Chancen aber nicht nutzen und wurde durch den Tschechen Peter Vala gleich zwei Mal eiskalt ausgekontert. In der 42. Minute traf er zum 2:1 und in der 44., in Unterzahl, zum 3:1. Leider hielt Torhüter Axelsson Svensson das Team in diesen Momenten nicht im Spiel. Während Lustenau drückte und vier Mal nur die Torumrandung traf konterten die Eisbären nach Belieben und trafen nahezu bei jedem Torversuch. So stellten Michael Leimgruber (48.), Jürgen Tschernutter (51.) und Florian Kaindl (55.) den Enstand von 6:1 her.

Inter-National-Liga, Runde 27
EK Zeller Eisbären – EHC Palaoro Lustenau 6:1 (1:0 / 0:1 / 5:0)

Mittwoch, 13. Februar, 19:30 Uhr, Eishalle Zell am See
Tore: 1:0 Vala (14.), 1:1 Vanhanen (21.), 2:1 Vala (42.), 3:1 Vala (44./SH1), 4:1 Leimgruber (48.), 5:1 Tschernutter (51.), 6:1 Kaindl (55./SH1)

Letzte Chance in Zell am See.

A-Zell

Der EHC Palaoro Lustenau gastiert am Mittwoch, den 13. Februar um 19:30 Uhr, beim Tabellenführer in Zell am See. Um die Chance aufs Play-off aufrecht zu erhalten müssen die Löwen drei Punkte einfahren.

Nach der Derbyniederlage am vergangenen Samstag gegen die VEU ist die Chance auf eine Play-off Teilnahme deutlich gesunken. Um in den letzten vier Runden doch noch das begehrte Ziel zu erreichen müssen die Rauhanen Cracks wohl alle verbleibenden Partien gewinnen.

Der erste Schritt ist damit auswärts beim Tabellenführer zu setzen. Drei Punkte müssen also aus der Ferne her. Am kommenden Sonntag folgt dann der nächste harte Brocken mit dem EHC Bregenzerwald.

Inter-National-Liga, Runde 27
EK Zeller Eisbären – EHC Palaoro Lustenau
Mittwoch, 13. Februar, 19:30 Uhr, Eishalle Zell am See

Lustenau vergeigt Spiel und verschenkt Sieg.

Der EHC Palaoro Lustenau verschenkt nach starkem Beginn das Spiel an die frastanzer VEU Feldkirch. Nach klarer Überlegenheit im ersten Drittel verliert Lustenau nach dem Ausgleichtreffer den Faden, findet nicht mehr ins Spiel zurück und unterliegt am Ende klar mit 1:4.

Von Beginn an setzte der EHC die VEU unter Druck. Kam zu zahlreichen Möglichkeiten und stellte durch Julian Grafschafter bereits in der 6. Minute auf 1:0. Kurz drauf hatte der Torschütze bereits das 2:0 auf der Schaufel, verpasste jedoch das leere Tor. In der Folge wurde Chance um Chance vergeben und die VEU kam zum mehr als glücklichen Ausgleich durch Alex Kim (17.).

Doch was dann geschah war unglaublich. Eigentlich hätte der EHC mit zwei oder drei Toren Vorsprung führen müssen, doch stattdessen gaben die Löwen das Spiel völlig aus der Hand. Roman Scheiber (26.) brachte die Gäste dann verdient im Powerplay in Führung.

Im Schlussabschnitt versuchten die Hausherren nochmal den Ausgleich zu erzwingen, doch die vielen Tormöglichkeiten blieben allesamt ungenutzt. Stattdessen traf Stefan Wiedmaier (58.) kurz vor Schluss ins Herz der Löwen und stellte auf 1:3. Den Schlusspunkt setzte dann Jure Dolinsek (59.), der das verwaiste Tor der Löwen zum 1:4 Endstand traf.

Fazit: Der EHC war die erste Viertelstunde völlig überlegen und hätte gut und gerne mit 3:0 führen müssen. Ab dem glücklichen 1:1 war das Team von Kari Rauhanen jedoch wie ausgewechselt und fand nicht mehr ins Spiel zurück. – Im Kampf um das Playoff setzt sich der EHC mit dieser unnötigen Niederlage noch mehr unter Druck und muss nun die restlichen vier Spiele gewinnen.

Inter-National-Liga, Runde 26
EHC Palaoro Lustenau – frastanzer VEU Feldkirch 1:4 (1:1 / 0:1 / 0:2)

Samstag, 9. Februar, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 1:0 Grafschafter (6.), 1:1 Alex Kim (17.), 1:2 Scheiber (26./PP1), 1:3 Wiedmaier (58.), Dolinsek (59./EN)

Ländle Derby mit viel Brisanz.

Heim-VEU

Der EHC Palaoro Lustenau empfängt die frastanzer VEU Feldkirch zu einem Derby mit viel Brisanz. Am Samstag, den 9. Februar um 19:30 Uhr, treffen die Erzrivalen im Kampf um die Play-off Teilnahme in der Lustenauer Rheinhalle aufeinander.

Bereits vier Mal trafen die beiden Kontrahenten in der aktuellen Saison aufeinander. Lediglich im ersten Spiel musste der EHC Palaoro Lustenau dabei das Eis als Verlierer verlassen. Die anderen drei Partien gewannen die Löwen allesamt. Das letzte Aufeinandertreffen liegt aber schon eine ganze Weile zurück. Am 26. Dezember 2012 gastierten die Lustenauer in Feldkirch und reüssierten am Ende mit 3:1.

Seither hat sich aber auf beiden Seiten einiges geändert. Die Feldkircher haben mit dem US Amerikaner Alex Kim einen routinierten Mittelstürmer ins Team geholt. Ebenso verstärkt der Bundesligaerfahrene Verteidiger Gerd Gruber seit zwei Wochen die Mannschaft der Montfortstädter.

Jedoch auch beim EHC Palaoro Lustenau ist das Team seit dem letzten Duell verändert. Da ist allen voran Heimkehrer Juha-Matti Vanhanen zu nennen. Er und der neue schwedische Torhüter Elias Axelsson-Svensson verstärken das Team nun seit rund einem Monat. An der Bande wird Kari Rauhanen zum ersten Mal in den Genuss eines Traditionsderbies kommen.

Aufgrund der äußerst brisanten Ausgangslage beider Teams ist auf jeden Fall für viel Spannung gesorgt und es erwartet die Eishockey Fans ein wahrer Leckerbissen.

Inter-National-Liga, Runde 26
EHC Palaoro Lustenau – frastanzer VEU Feldkirch

Samstag, 9. Februar, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau


Sieg und Niederlage in Slowenien.

Der EHC Palaoro Lustenau bringt dank einem überragenden Juha-Matti Vanhanen 3 Punkte aus der Ferne mit. Am Samstag unterliegen die Löwen, nachdem sie auf Vanhanen verzichten müssen, mit 2:4 den Laibachern und am Sonntag, wieder mit dem Finnen, biegen die Lustenauer den HK Triglav Krain mit 5:3.

Das Spiel am Samstag beginnt für den EHC nach Wunsch, bereits in der 4. Minute erzielte Tommi Leinonen das 0:1 für die Gäste. Doch dann trifft der Torschütze unglücklich den Finnen Juha-Matti Vanhanen mit einem Schuss im Gesicht, dieser muss darauf ins Spital gebracht werden. Jute erlitt einen Nasenbeinbruch und ein Cut.

Im Mittelabschnitt gleicht Matic Jancar (29.) aus, doch Pascal Kainz (36.) bringt die Löwen erneut in Front. Dann verletzte sich auch noch Lukas Fritz schwer und muss mit Verdacht auf einen Kreuzbandriss das Eis verlassen. – Im Schlussabschnitt drehen die Slowenischen Hausherren dann gegen das dezimierte Lustenau die Partie und gewinnen am Ende mit 4:2.

Am Tag darauf kam Juha-Matti Vanhanen dann mit Gesichtsschutz wieder ins Team zurück. Der Finne machte dabei mit 5 Punkten (2 Tore und 3 Assists) ein klasse Spiel. Andreas Judex brachte die Lustenauer in Führung. Anze Markovic (26.) glich im Mittelabschnitt aus, ehe Vanhanen mit einem Doppelpack innert 2 Minuten auf 1:3 stellte.

Im Schlussabschnitt verkürzte Luka Logar (43.) in Überzahl auf 2:3. Toni Saarinen (46.), welcher an diesem Abend auch 2 Tore und 2 Assists beisteuerte, stellte den 2-Tore Vorsprung jedoch wieder her. Erneut konnte Luka Logar (59.) wieder verkürzen, den Schlusspunkte zum 3:5 setzte jedoch Toni Saarinen mit dem Treffer ins verwaiste Tor der Krainer.

In der Tabelle rücken die Teams indes enger zusammen. Vom Tabellenzweiten Krain bis zum Tabellenfünften Lustenau liegen gerade einmal 6 Punkte.

Inter-National-Liga, Runde 24
HK Slavija Ljubljana – EHC Palaoro Lustenau 4:2 (0:1 / 1:1 / 3:0)
Samstag, 2. Februar, 19:30 Uhr, Drsalice Vesna Zalog
Tore: 0:1 Leinonen (4.), 1:1 Jancar (29.), 1:2 Kainz (36.), 2:2 Haler (53.), 3:2 Kar (56./PP1), 4:2 Simunovic (59.)

Inter-National-Liga, Runde 25
HK Triglav Kranj – EHC Palaoro Lustenau 3:5 (0:1 / 1:2 / 2:2)
Sonntag, 3. Februar, 18:00 Uhr, Arena Zlato polje Kranj
Tore: 0:1 Judex (19.), 1:1 Markovic (26.), 1:2 Vanhanen (32./PP1), 1:3 Vanhanen (34.), 2:3 Logar (42./PP1), 2:4 Saarinen (46.), 3:4 Logar (59.), 3:5 Saarinen (60./EN)

Richtungsweisendes Auswärtsdoppel.

A-SLA

Der EHC Palaoro Lustenau muss zur harten Auswärtstour nach Slowenien. Am Samstag, den 2. Februar, wartet in Laibach mit Slavija der erste Brocken und tags darauf geht es in Krain erneut um wichtige Punkte.

Für den EHC Palaoro Lustenau, der derzeit auf Rang 5 mit 28 Punkten nach 23 Spielen liegt, werden diese zwei Begegnungen richtungsweisend in Hinblick auf die Play-offs sein. Mit einem vollen Erfolg gegen den HK Slavija Laibach (34 Punkte nach 23 Runden) könnten die Löwen bis auf 3 Punkte an den Tabellendritten heran rücken. – Das letzte Aufeinandertreffen der Löwen mit den Laibachern endete jedoch denkbar ungünstig, nach einer 0:2 und 1:3 Führung verspielten die Lustenauer den vermeintlichen Sieg und unterlagen letzten Endes mit 4:3.

Am Sonntag haben die Heimischen Cracks dann gegen den HK Triglav erneut die Chance den Rückstand zu verkürzen. Nach dem 4:0 Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen die Krainer Alder ist das Vertrauen auf das eigene Können wieder zurück und die Löwen brennen auf einen erneuten Schlagabtausch mit den Slowenen.

Inter-National-Liga, Runde 24
HK Slavija Ljubljana – EHC Palaoro Lustenau

Samstag, 2. Februar, 19:30 Uhr, Drsalice Vesna Zalog

Inter-National-Liga, Runde 25
HK Triglav Kranj – EHC Palaoro Lustenau

Sonntag, 3. Februar, 18:00 Uhr, Arena Zlato polje Kranj

Mit einem 4:0 Sieg wieder auf Kurs!

Der EHC Palaoro Lustenau schlägt in einem tollen Spiel den HK Triglav Kranj mit 4:0 und gibt damit, erstmals seit November 2012, die rote Laterne wieder ab.

Die Lustenauer Löwen starten bissig in diese Partie und können auch gleich im ersten Powerplay vorlegen. Tommi Leinonen (5.) brachte die Hausherren mit einem gezielten Schuss ins Kreuzeck mit 1:0 in Front. Noch im ersten Spielabschnitt erhöht Marco Zorec (17.), mit einem verdeckten Schuss  von der blauen Linie, auf 2:0.

Im Mitteldrittel setzte Thomas Auer (36.) nach einem Break die Scheibe zielsicher zum 3:0 in die Maschen, ehe Juha-Matti Vanhanen (55.) im Schlussabschnitt mit einem erneuten Powerplay Tor den 4:0 Sieg fixierte.

Neben dem gut funktionierenden Überzahlspiel vermochten die Löwen vor allem auch in Unterzahl zu überzeugen. Sogar eine mehr als Ein-Minütige 5:3 Unterzahl wurde schadlos überstanden. Die Löwen haben sich mit 9 Punkten aus den letzten vier Spielen wieder ins Play-off Rennen zurückgebracht und belegen, wenn auch mit 2 Spielen mehr als der EHC Bregenzerwald, zwischenzeitlich wieder den 4. Rang. Auf den Zweitplatzierten aus Krain beträgt der Rückstand nur mehr 6 Punkte.

Inter-National-League, Runde 23
EHC Palaoro Lustenau – HK Triglav Kranj 4:0 (2:0 / 1:0 / 1:0)
Sonntag, 27. Januar, 17:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 1:0 Leinonen (5./PP1), 2:0 Zorec (17.), 3:0 Auer (36.), Vanhanen (55./PP1)

Krain zu Gast in Lustenau!

Heim-TRKranj

Der EHC Palaoro Lustenau empfängt am Sonntag, den 27. Januar, bereits um 17:30 Uhr den HK Triglav Kranj.

In der letzten Runde des Grunddurchgangs muss der EHC Palaoro Lustenau einige Punkte gut machen. Vor allem gegen die beiden Slowenen und die beiden Ländle-Kontrahenten gilt es möglichst oft zu punkten.

Gegen die Krainer sieht die Bilanz bis dato äußerst mager aus. 3 Niederlagen steht lediglich ein Sieg gegenüber. Am kommenden Sonntag soll sich dies ändern. Die Cracks des EHC sind heiß auf Punkte und kommen so langsam in Fahrt. Der neue Löwencoach Kari Rauhanen ist mittlerweile seit zwei Wochen beim Team und man kann bereits seine Handschrift erkennen.

Zuletzt  haben die Löwen nach dem Derbysieg gegen den Bregenzerwald knappe 20 Stunden später bereits gegen den Tabellenführer ran müssen und auch dort bei der fulminanten Aufholjagd Herz und Moral bewiesen. – Für einen heißen Sonntag Frühabend ist also alles angerichtet.

Inter-National-League, Runde 23
EHC Palaoro Lustenau – HK Triglav Kranj
Sonntag, 27. Januar, 17:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

 

Doppelwochenende für die Löwen.

A-Wald

Am Samstag, den 19. Januar, treffen die Löwen des EHC Palaoro Lustenau in Dornbirn auf den EHC Bregenzerwald. Bereits am Sonntag, den 20. Januar, trifft der EHC dann zu Hause, ab 17:30 Uhr, auf den Tabellenführer aus Zell am See.

Das Derby am Samstag verspricht bereits vorab Spannung. Die Lustenauer wollen sich auch dieses Mal die Chance auf Punkte nicht nehmen lassen und wollen den Erfolg vom letzten Aufeinandertreffen, vor genau einer Woche, wiederholen (4:3 n.V.). Nur sechs Punkte trennen die beiden Kontrahenten im Moment in der Tabelle, während der Kampf um die Play-Off Plätze in vollem Gang ist und keine Mannschaft mehr Punkte verschenken will.

Am Sonntag sind dann die Tabellenführer aus Zell am See zu Gast in der Lustenauer Rheinhalle. Obwohl die Zeller bereits einen ordentlichen Vorsprung in der Tabelle haben, sind auch sie nicht unbezwingbar. Das letzte Aufeinandertreffen endete mit einem knappen 4:3 Sieg für die Zeller.

Inter-National-League, Runde 21
EHC Bregenzerwald – EHC Palaoro Lustenau
Samstag, 19. Januar, 19:30 Uhr, Messehalle Dornbirn

Inter-National-League, Runde 22
EHC Palaoro Lustenau – EK Zeller Eisbären
Sonntag, 20. Januar, 17:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

Wichtiger Derbysieg für den EHC!

Der EHC Palaoro Lustenau setzt sich, vor einer tollen Kulisse in der Lustenauer Rheinhalle, gegen den EHC Bregenzerwald mit 4:3 in der Verlängerung durch.

Das Spiel, welches auch LIVE auf ORF Sport+ und Laola1.tv übertragen wurde, begann rasant. Beide Teams versuchten früh in Führung zu gehen. Doch während Lustenau Schlussmann Elias Axelsson-Svensson die Chancen der Wälder zu Nichte machte, nutzten Adrian Ströhle (15.) und Julian Grafschafter (17.) die Möglichkeiten aus Sicht der Löwen zur 2:0 Pausenführung.

Im Mittelabschnitt wurde der EHC Lustenau dann immer dominanter und konnte durch Philipp Winzig (35.) auch das 3:0 nachlegen. Gegen Ende des Mittelabschnitts kam der EHC dann in eine doppelte Unterzahl. Diese Chance ließen sich die Wälder aber nicht entgehen und Antti Kauppila (38.) verkürzte auf 3:1.

Im Schlussabschnitt drückten die Wälder auf den Ausgleich, doch zum Anschlusstreffer kamen sie erst in einer erneuten doppelten Unterzahl für Lustenau. Ärgerlich dabei, dass beide Ausschlüsse äußerst fragwürdig waren. Doch Nutznießer Michael Beiter (54.) war das sicherlich egal. Nun wurde es nochmal richtig eng. – Nach einer völlig unnötigen Strafe von Thomas Auer bekamen die Wälder erneut die Chance in Überzahl und nutzten diese zum 3:3 Ausgleich! Gabriel Pohl (58.) traf in diesem Powerplay. In der Folge hatte der Bregenzerwald sogar das vermeintliche 3:4 erzielt, doch das Spiel war vom Headschiedsrichter unverständlicherweise bereits unterbrochen. – Glich sich die Benachteiligung nach dem 5 gegen 3, welches zum 3:2 führte, wieder aus.

Nach einem Check gegen Thomas Auer nahmen die Bregenzerwälder gut eine Minute vor Ende der Partie noch eine Strafe in Kauf. Toni Saarinen hatte dann wenige Sekunden vor Ende den Matchpuck auf dem Stock, doch das Tor wollte nicht mehr gelingen. Dafür dauerte es dann in der Verlängerung nur wenige Sekunden ehe Philipp Winzig mit einem One-Timer den Sack für die Löwen zu machte.

Obwohl man an diesem Abend 3 Punkte machen hätte können waren es am Ende doch noch 2 gewonnen Punkte, denn das Spiel hätte auch kippen können.

Inter-National-League, Runde 20
EHC Palaoro Lustenau – EHC Bregenzerwald 4:3 n.V. (2:0 / 1:1 / 0:2 / 1:0)

Samstag, 12. Januar, 18:00 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 1:0 Ströhle (15.), 2:0 Grafschafter (17./PP1), 3:0 Winzig (35.), 3:1 Kauppila (38./PP2), 3:2 Beiter (54./PP2), 3:3 Pohl (58./PP1), 4:3 Winzig (61./PP1)

Brisantes Derby in der Rheinhalle!

Heim-WALD

Der EHC Palaoro Lustenau trifft am Samstag, den 12. Januar bereits um 18:00 Uhr, auf den EHC Bregenzerwald. Mit einem neuen Mann im Tor soll der Umschwung nun endlich gelingen.

Nach der bitteren Niederlage am vergangenen Wochenende des EHC Palaoro Lustenau hat man in der Marktgemeinde nochmals intensiv Fehleranalyse betrieben. Die Einladung des Schwedischen Torhüters Elias Axelsson Svensson zu einem Try-Out ist dabei nur eine von mehreren Konsequenzen. – Weitere Neuigkeiten folgen.

Der Kampf um die Play-off Plätze ist indes bereits entfacht. Elf Runden vor Schluss fehlen den Lustenauer Löwen bereits 7 Punkte auf einen Play-Off Spot. Jedoch sind es derzeit auch nur 9 Punkte auf den 2. Tabellenrang. Das zeigt wie eng der Kampf um die begehrten vorderen vier Plätze in der INL Tabelle ist.

Saisonkarten Aktion für Austria, FC und HC Hard Saisonkartenbesitzer
Um die Zusammenarbeit mit den heimischen Vereinen zu intensivieren, bietet der EHC Palaoro Lustenau allen Saisonkarten-Besitzer bzw. Schneeball-Karten-Besitzer des SC Austria Lustenau, FC Lustenau und Handball Club Hard beim Spiel gegen den EHC Bregenzerwald am kommenden Samstag, gegen Vorlage der Saisonkarte einer dieser drei Clubs, freien Eintritt.

Wieder keine Punkte!

 Der EHC Palaoro Lustenau muss sich auch zu Hause dem HK Triglav Krain geschlagen geben. Die Slowenen erweisen sich im Abschluss eiskalt und entführen die drei Punkte aus Lustenau.

Das Spiel begann zögerlich, beide Teams wollten nicht zu viel riskieren. Als der EHC dann langsam zu besseren Chancen kam, nutzten die Gäste einen schönen Konter, durch Anze Terlikar (8.), zum 0:1. Im Powerplay konnten die Hausherren jedoch durch Andi Judex (11.) wieder ausgleichen.

Im zweiten Abschnitt kam es dann ganz bitter für den EHC. Erst erhöhten Anze Markovic (23.) und Anze Kuralt (28.), jeweils im Powerplay, auf 1:3 für die Slowenen und dann vergaben die Löwen unzählige Topmöglichkeiten zum Anschluss. Nach altbekannter Weisheit war die logische Folge das 1:4 durch Tadej Cimzar (38.).

Auch im letzten Spielabschnitt das gleiche Bild, Lustenau drückte auf den Anschluss nutzte aber zahlreiche Chancen nicht. Erst knapp 5 Minuten vor Ende gelang Thomas Alfare (56.) der Treffer zum 2:4, doch Miha Muley (57.) stellte den 3-Torevorsprung prompt wieder her. Mit 6 Feldspielern am Eis gelang Andreas Judex (59.) noch das 3:5, aber man fing sich 4 Sekunden vor Ende noch den Empty Net Treffer durch Anze Kuralt, zum 3:6, ein.

Inter-National-League, Runde 19
EHC Palaoro Lustenau – EHC Palaoro Lustenau 3:6 (1:1 / 0:3 / 2:2)
Samstag, 5. Januar, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 0:1 Terlikar (8.), 1:1 Judex (11./PP1), 1:2 Markovic (23./PP1), 1:3 Kuralt (28./PP1), 1:4 Cimzar (38.), 2:4 Alfare (56.), 2:5 Muley(57.), 3:5 Judex (59.), 3:6 Kuralt (60./EN)

Verlieren verboten!

Heim-TRKranj

Der EHC Palaoro Lustenau muss am Samstag, den 5. Januar um 19:30 Uhr, um den Anschluss in der Tabelle nicht zu verlieren, unbedingt den HK Triglav aus Krain besiegen.

Mit dem Rücken zur Wand stehen die Cracks des EHC Palaoro Lustenau derzeit. Nach der bitteren Niederlagen in Laibach und Krain. Liegt der EHC erneut am Tabellenende. Zwar ist der Abstand auf das breite Tabellenmittelfeld noch nicht so groß, dennoch würde sich die Situation bei einer Niederlage deutlich verschlechtern.

Damit dies nicht passiert, wurde beim EHC Palaoro Lustenau, noch einmal getauscht. Statt des Slowaken Miroslav Skovira wird mit Juha-Matti Vanhanen am Samstag der altbekannte Sturmduo Partner von Toni Saarinen wieder auf Punktejagd für den EHC gehen.

Jute hat bereits am Donnerstag das erste Mal mit den Löwen trainiert. Der Eindruck den er dabei hinterließ war, als wäre er nie weg gewesen!

Inter-National-League, Runde 19
EHC Palaoro Lustenau – EHC Palaoro Lustenau
Samstag, 5. Januar, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

 

Rabenschwarzes Wochenende in Slowenien!

Der EHC Palaoro Lustenau kehrt von der Slowenien Tour mit zwei bitteren Niederlagen und null Punkten zurück.

Dabei begann am Samstag in Laibach noch alles nach Plan. Miroslav Skovira (8.) und Andreas Judex (18.) brachten die Löwen mit 0:2 in Führung. Der Anschlusstreffer durch Luka Sumunovic (24.) wurde prompt durch Adrian Ströhle (26.) mit dem 1:3 beantwortet.

Doch dann kam der große Bruch im Spiel der Löwen. In doppelter Überzahl traf erst Rok Peterca (36.) zum 2:3, dann in einfacher Überzahl Saso Rajsar (46.) zum 3:3 Ausgleich und nur kurze Zeit später, in der 49. Minute, Enes Gorse zur erstmaligen Führung für die Hausherren. Die Löwen versuchten nochmals alles, schafften den Ausgleich jedoch nicht mehr und gingen mit der 4:3 Niederlage leer aus.

Am Sonntag folgte dann der Super Gau. Bereits nach sechs Spielminuten lagen die Lustenauer, nach Toren von Tim Jurajevcic (1.), Gasper Jordan (2.) und Anze Markovic (6.) mit 0:3 zurück. Bis zur Pause erhöhte erst Jernej Vodnjov (19.) auf 4:0, ehe Philipp Winzig (20.) zum 4:1 korrigierte.

Wer nach diesem katastrophalen ersten Drittel mit einer Aufholjagd der Löwen rechnete, wurde bitter enttäuscht. Anze Kuralt (22.) machte mit dem Bestschießen der Slowenen munter weiter. Nach dem 5:1 wurde auf Lustenauer Seite der Torhüter getauscht. Doch nach Miro Skovira’s (27.) Anschlusstreffer zum 5:2, musste auch Matthias Fritz drei Treffer in wenigen Minuten hinnehmen. Abermals Anze Kuralt (28.), Anze Gogala (30.) und Miha Mulej (32.) stellten auf 8:2! Der letzte Treffer durch Philipp Winzig (58.) war lediglich noch Ergebniskosmetik.

Inter-National-League, Runde 17
HK Slavija Ljubljana – EHC Palaoro Lustenau 4:3 (0:2 / 2:1 / 2:0)
Samstag, 29. Dezember, 19:30 Uhr, Drsalice Vesna Zalog
Tore: 0:1 Skovira (8./PP1), 0:2 Judex (18.), 1:2 Simunovic (24./SH1), 1:3 Ströhle (26.), 2:3 Peterca (36./PP2), 3:3 Rajsar (46./PP1), 4:3 Gorse (49.)

Inter-National-League, Runde 18
HK Triglav Kranj – EHC Palaoro Lustenau 8:3 (4:1 / 4:1 / 0:1)
Sonntag, 30. Dezember, 18:15 Uhr, Arena Zlato polje Kranj
Tore: 1:0 Jurajevcic (1.), 2:0 Jordan (2.), 3:0 Markovic (6.), 4:0 Vodnjov (19.), 4:1 Winzig (20.), 5:1 Kuralt (22.), 5:2 Skovira (27.), 6:2 Kuralt (28.), 7:2 Gogala (30./PP1), 8:2 Mulej (32.), 8:3 Winzig (58.)

Harte Auswärtstour in Slowenien!

A-SLA

Der EHC Palaoro Lustenau muss vor dem Jahreswechsel noch doppelt in Slowenien ran. Am Samstag, den 29. Dezember um 19:30 Uhr, treffen die Löwen auf Laibach und am Tag danach, um 18:15 Uhr, auf Krain.

Erst einmal waren die Cracks des EHC Palaoro Lustenau in Slowenien unterwegs. Mit einer deutlichen Niederlage (0:6 gegen Laibach) und einem Sieg (4:2 gegen Krain) war die Bilanz damals ausgeglichen. Nach dem souveränen Auswärtserfolg in Feldkirch am vergangenen Mittwoch, wollen die Lustenauer diesmal jedoch mehr. 

Für den EHC ist dieses Wochenende sehr wichtig um den Anschluss in der Tabelle zu wahren. Slavija Laibach liegt derzeit bei einem Spiel mehr 6 Punkte vor Lustenau und Triglav Krain ist, bei ebenfalls einem Spiel mehr, punktegleich.

Inter-National-League, Runde 17
HK Slavija Ljubljana – EHC Palaoro Lustenau
Samstag, 29. Dezember, 19:30 Uhr, Drsalice Vesna Zalog

Inter-National-League, Runde 18
HK Triglav Kranj – EHC Palaoro Lustenau
Sonntag, 30. Dezember, 18:15 Uhr, Arena Zlato polje Kranj

Verdienter Derbysieg in Feldkirch!

Mit diesem wichtigen 1:3 Sieg in Feldkirch haben die Löwen den Anschluss an die Tabelle wieder geschafft.

Das Derby begann für den EHC nach Wunsch. Adrian Ströhle (8.) stellte zuerst die Führung für die Gäste her, ehe Philipp Winzig (10.) nur kurze Zeit später das 0:2 erzielte und die Führung damit ausbaute. Der erste Abschnitt gehörte klar den Lustenauern.

Im zweiten Drittel erzielten die Gastgeber der VEU durch Radovan Cutt (30.) den Anschlusstreffer. Die Gastgeber machten weiter Druck auf das Tor, scheiterten dabei aber jedes Mal am EHC Schlussmann Simon Büsel.

Im Schlussdrittel konnte Andreas Judex (51.) den zwei-Tore Vorsprung für die Gäste wieder herstellen. Mit diesem dritten Derbysieg im vierten Aufeinandertreffen der Ländlekontrahenten haben sich die Löwen ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk gemacht und den Anschluss an die Tabelle wieder gefunden.

Inter-National-League, Runde 16
frastanzer VEU Feldkirch – EHC Palaoro Lustenau 1:3 (0:2 / 1:0 / 0:1)

Mittwoch, 26. Dezember, 18:00 Uhr, Vorarlberghalle Feldkirch
Tore: 0:1 Ströhle (8.), 0:2 Winzig (10.), 1:2 Cutt (30.), 1:3 Judex (51.)


Derby gegen Feldkirch!

A-VEU
 

Am Stephanitag, den 26. Dezember 2012 bereits um 18:00 Uhr, trifft der EHC Palaoro Lustenau in der Vorarlberghalle auf die frastanzer VEU Feldkirch.

In der bisherigen INL Saison trafen die beiden Ländle Konkurrenten bereits 3 Mal aufeinander. Die letzten beiden Male ging der EHC Palaoro Lustenau dabei als Sieger hervor. In keinem der drei Duelle konnte der EHC dabei jedoch komplett antreten. Nachdem 2 Tage vor Weihnachten sich Marco Zorec, nach gut 4 Monate langer Verletzungspause, wieder zurückmeldete, fehlen dem EHC indes weiter Stützen wie Julian Grafschafter oder Christian Gmeiner.

Bei der VEU wird bis auf den gesperrten Stefan Wiedmaier der Kader wohl komplett sein. Auch, der zuletzt lange krankgemeldete, Daniel Fekete dürfte den Montfortern wieder zur Verfügung stehen. Es ist auf jeden Fall alles für ein spannendes Derby angerichtet.

Die Tabellensituation bringt zusätzliche Brisanz. Nur 6 Punkte trennen den Tabellenzweiten Feldkirch vom Tabellenschlusslicht Lustenau. Somit wären die Löwen mit einem weiteren Erfolg gegen die Oberländer bereits wieder nah am Rest der Tabelle dran.

Inter-National-League, Runde 16
frastanzer VEU Feldkirch – EHC Palaoro Lustenau
Mittwoch, 26. Dezember, 18:00 Uhr, Vorarlberghalle Feldkirch

Zwei unglückliche Niederlagen für den EHC!

Der EHC Palaoro Lustenau muss innert 24 Stunden, trotz guter Leistungen, zwei Mal als Verlierer das Eis verlassen.

In einem schnellen ersten Drittel waren die Hausherren zwar spielbestimmend, das einzige Tor gelang jedoch den Gästen. Jürgen Tschernutter nutzte eine Unachtsamkeit in Überzahl der Löwen und erzielte in der 4. Minute per Shorthander das 0:1.

Im zweiten Spielabschnitt traf zuerst Jakob Lainer (25.) zum 0:2 für die Gäste, ehe dem EHC Palaoro Lustenau durch Thomas Auer (37.) der Anschlusstreffer gelang. Nur einige Sekunden später erzielten die Gäste durch Thomas Guggenberger (38.) den Treffer zum 1:3. Kurz vor Ende des Drittels machten die Hausherren noch einmal Druck auf das Tor, leider gelang aber nichts mehr.

Im letzten Drittel versuchten die Hausherren nochmals alles, es war jedoch wie verhext, trotz zahlreicher guter Chancen gelang den Löwen kein Tor. Stattdessen stellte Aleksandar Magovac (57.) auf 1:4. In der letzten Minute traf Toni Saarinen, bei verwaistem Tor, noch zum 2:4 Anschluss. 14 Sekunden vor Ende der Partie stellte Toni Saarinen sogar noch auf 3:4, doch die Tore des EHC fielen zu spät.

Bereits am Samstag zuvor verlor der EHC Palaoro Lustenau das Spiel in Dornbirn gegen den Bregenzerwald. In einer spannenden Partie gingen erst die Gäste zweimal durch Philipp Winzig (19.) und Thomas Auer (25.) in Führung, die Hausherren glichen aber jeweils durch Linus Lundström (22.) und Christian Haidinger (33.) aus.

Im Schlussabschnitt gingen die Wälder durch Antti Kauppila (41.) erstmals in Front, Thomas Alfare (45.) glich jedoch wieder aus. Danach überraschte Gabriel Pohl den Lustenauer Schlussmann und stellte auf 4:3. Die Lustenauer versuchten nochmals alles, doch der nochmalige Ausgleich wollte nicht mehr gelingen. Stattdessen trafen die Wälder noch zwei Mal ins verwaiste Tor der Löwen.

Inter-National-League, Runde 14
EHC Bregenzerwald – EHC Palaoro Lustenau 6:3 (0:1 / 2:1 / 4:1)
Samstag, 22. Dezember, 19:30 Uhr, Messehalle Dornbirn
Tore: 0:1 Winzig (19.), 1:1 Lundström (22.), 1:2 Auer (25.), 2:2 Haidinger (33.), 3:2 Kauppila (41./PP1), 3:3 Alfare (45.), 4:3 Pohl (45.), 5:3 Häußle (59./EN), Haidinger (60./EN)

Inter-National-League, Runde 15
EHC Palaoro Lustenau – EK Zeller Eisbären 3:4 (0:1 / 1:2 / 2:1)
Sonntag, 23. Dezember, 17:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 0:1 Tschernutter (4./SH1), 0:2 Lainer (26.), 1:2 Auer (37.), 1:3 Guggenberger (38.), 1:4 Magovac (57.), 2:4 Saarinen (60.), 3:4 Saarinen (60.)

Endlich geht es weiter!

A-Wald

Am Samstag, den 22. Dezember 2012 um 19:30 Uhr, trifft der EHC Palaoro Lustenau in Dornbirn auf den EHC Bregenzerwald. Am Tag danach, bereits um 17:30 Uhr, empfangen die Löwen dann den Tabellenführer aus Zell am See.

3 Wochen sind vergangen seit der EHC Palaoro Lustenau das letzte Mal in der INL antreten durfte. Mit dem Derbysieg gegen die VEU Feldkirch hatten die neuen Legionäre des EHC auch gleich einen guten Einstand.

Am kommenden Samstag, wenn es dann endlich wieder weiter geht, werden aber nicht nur die neue Legionäre wieder zeigen was sie können, sondern auch ein Comeback steht an. Marco Zorec, verletzte sich im August im ersten Vorbereitungsspiel der EHC. Seither konnte er kein einziges Spiel mehr für die Löwen machen. Am Samstag wird der Villacher Verteidiger sein INL Debüt im Lustenau Dress geben.

Am Sonntag kommt der Leader. Die Zeller Eisbären sind der überlegene Tabellenführer in der INL, erst drei Mal mussten die Pinzgauer als Verlierer vom Eis. Einmal davon schafften es bereits die Löwen. Am Sonntag soll es zum zweiten Mal für einen Sieg der Lustenauer reichen.

Inter-National-League, Runde 14
EHC Bregenzerwald – EHC Palaoro Lustenau
Samstag, 22. Dezember, 19:30 Uhr, Messehalle Dornbirn

Wichtiger Derbysieg 4:2!
 

In einem bis zum Schluss spannenden und temporeichen Derby setzt sich am Ende der EHC Palaoro Lustenau verdient mit 4:2 durch.

Mit viel Tempo starteten beide Teams in dieses Derby. Nach zahlreichen Chancen auf beiden Seiten konnten die Gäste aus Feldkirch durch Jure Dolinsek (8.) den ersten Treffer erzielen. Der EHC machte weiter viel Druck auf das gegnerische Tor und Thomas Auer (11.) traf zum Ausgleich. Andreas Judex (18.) gelang noch vor Ende des ersten Spielabschnitts der Führungstreffer.

Im zweiten Drittel ging es im selben Tempo und mit viel Druck weiter. Beide Teams erarbeiteten sich Chancen auf den nächsten Treffer, wobei der EHC zunehmend die spielbestimmende Mannschaft war. Philipp Winzig (29.) konnte mit dem Treffer zum 3:1 einen 2-Tore Vorsprung für die Hausherren herstellen.

Den Gästen gelang durch Kevin Essmann (47.) der Anschlusstreffer. In einem bis zum Schluss spannenden und zum Teil auch aggressiv gespielten Derby erlöste Andreas Judex (60.) die heimischen Fans und erzielte mit seinem Empty-Net Treffer das 4:2.

Die beiden Neuerwerbungen des EHC Palaoro Lustenau, Tommi Leinonen und Miroslav Skovira, haben bereits im ersten Spiel für die Löwen gezeigt, dass sie der Mannschaft sehr helfen können.

Inter-National-League, Runde 13
EHC Palaoro Lustenau – frastanzer VEU Feldkirch 4:2 (2:1 / 1:0 / 1:1)
Samstag, 1. Dezember, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 0:1 Dolinsek (8./PP1), 1:1 Auer (11./PP1), 2:1 Judex (18.), 3:1 Winzig (29.), 3:2 Essmann (47.), 4:2 Judex (60./EN) 



Lustenau verliert Kellerduell
 

Der EHC Palaoro Lustenau verliert vor heimischem Publikum gegen den HK Slavija Laibach mit 3:4 und steht nun am Tabellenende.


Der erste Spielabschnitt war auf beiden Seiten sehr ausgeglichen, keinem der Teams konnte dabei ein Treffer gelingen.
 


Andreas Judex (23.) erzielte den ersten Treffer an diesem Abend und brachte die Hausherren mit 1:0 in Führung. In der 25. Spielminute wurde ein Tor für Laibach aberkannt, da es mit dem Schlittschuh erzielt wurde. Kurze Zeit später gelang den Gästen der Ausgleich durch Rok Peterca (30.). Eine Minute später gingen die Gäste erstmals, durch Saso Rajsar (31.), in Führung. In der Folge drückte der EHC wieder auf den Ausgleich, blieb aber glücklos.


Im letzten Drittel konnten zuerst die Gäste ihre Führung durch Crt Snoj (45.) ausbauen, ehe Tobias Schwendinger (51.) der Anschlusstreffer für den EHC erzielte. Rok Snoj erzielte in der 56. Spielminute den vierten Treffer für Laibach. Knapp vier Minuten vor Spielende setzte der EHC alles auf eine Karte und erhöhte den Druck nach vorne, Torhüter Matthias Fritz verließ das Eis und wurde durch einen sechsten Feldspieler ersetzt. 19 Sekunden vor Schluss erzielte Thomas Auer (60.) den erneuten Anschlusstreffer. Leider war dies die letzte Aktion in diesem Spiel und somit endete die Partie 3:4.


Zu allem Überdruss ist die Verletztenliste um einen weiteren Namen länger geworden. Eine genaue Diagnose steht bei Christian Gmeiner jedoch noch aus.


Inter-National-League, Runde 12

EHC Palaoro Lustenau – Slavija Ljubljana 3:4 (0:0 / 1:2 / 2:2)

Sonntag, 25. November, 17:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

Tore: 1:0 Judex (23.), 1:1 Peterca R. (30.), 1:2 Rajsar (31.), 1:3 Snoj C. (45./SH1), 2:3 Schwendinger (51.), 2:4 Snoj R. (56.), 3:4 Auer (60.)


Sonntag Spiel gegen Laibach.
 
 Image vs. Image

Am Sonntag, den 25. November bereits um 17:30 Uhr, empfängt der EHC Palaoro Lustenau zum zweiten Mal innert 2 Wochen die Laibacher.

Vor 14 Tagen gastierten die Laibacher Cracks ebenfalls an einem Sonntag in der Rheinhalle. Dieses Spiel wurde zwar mit 4:3 nach Verlängerung gewonnen, dennoch war es für den Head Coach Gary Prior das letzte an der Bande des EHC Palaoro Lustenau. – Seither hat das Coaching Duo Sigi Haberl und Klaus Tschemernjak übernommen. Im ersten Spiel setzte es für die Neotrainer zwar eine 2:4 Niederlage beim Tabellenführer, ein deutlicher Aufwärtstrend war aber dennoch erkennbar.

Genau diesen Aufwärtstrend gilt es nun für die Cracks des EHC zu bestätigen. Weiterhin fehlen wird den Löwen Verteidiger Marco Zorec und Stürmer Julian Grafschafter. Ebenfalls nicht mit dabei sein wird der erkrankte Center Philipp Winzig. Der Rest des Teams sollte am Sonntag wieder mit an Bord sein.

„Die Mannschaft hat in den letzten Tagen sehr gut trainiert. Die Stimmung ist äußerst positiv und wir versuchen durch mehr zusammenrücken uns gegenseitig aus dieser schwierigen Phase herauszuhelfen.“, so Trainer Sigi Haberl.

Neuer Legionär im Anflug.
Für die kommende Woche kündigt sich beim EHC Palaoro Lustenau indes eine Verstärkung an. Die Verantwortlichen sind auf der Suche nach einem passenden Verteidiger fündig geworden und erwarten den neuen Spieler bereits zu Beginn der kommenden Woche.

Inter-National-League, Runde 12
EHC Palaoro Lustenau – Slavija Ljubljana

Sonntag, 25. November, 17:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

 
Keine Punkte in Zell am See.
 

Angeschlagener EHC hat in Zell am See nichts zu holen. Die Eisbären gewinnen gegen die Löwen mit 4:2.

Mit gerade einmal 14 Feldspielern musste der EHC Palaoro Lustenau die Reise nach Zell am See antreten. Bereits im ersten Spielabschnitt setzten die dominanten Zeller Eisbären die Lustenauer mächtig unter Druck. Die 2:0 Führung durch Stephan Uhl (12.) und Franz Wilfan (15.) waren die logische Folge. Doch gegen Ende des ersten Abschnitts konnte Andreas Judex (20.) noch zum 2:1 verkürzen.

Im Mittelabschnitt konnte der EHC schon etwas besser mithalten. Zählbares schaute dabei für die Löwen jedoch nicht heraus. Petr Vala war es als einziger vorbehalten in diesem Drittel zu treffen, er nutzt in der 33. Minute ein Powerplay zum 3:1.

Im Schlussabschnitt versuchten die Gäste nochmal alles um in die Partie zurück zu kommen. Doch anstelle des Anschlusses im Powerplay erzielte der Tscheche Petr Vala (54.) mit einem Shorthander das vorentscheidende 4:1. Trainer Sigi Haberl nahm dann bereits 4 Minuten vor Ende Torhüter Simon Büsel vom Eis und versuchte es mit 6 Feldspielern. Mehr als der Anschlusstreffer, durch Michael Kutzer (58.), zum 4:2 gelang den Löwen aber nicht mehr.

Inter-National-League, Runde 11
EK Zeller Eisbären – EHC Palaoro Lustenau 4:2 (2:1 / 1:0 / 1:1)

Sonntag, 18. November, 17:30 Uhr, Eishalle Zell am See
Tore: 1:0 Uhl (12.), 2:0 Wilfan (15.), 2:1 Judex (20.), 3:1 Vala (33./PP1), 4:1 Vala (54./SH1), 4:2 Kutzer (58./PP1)

 

Mit neuen Trainern und neuem Spieler nach Zell!
 

Am Sonntag, den 18. November bereits um 17:30 Uhr, gastiert der EHC Palaoro Lustenau im Pinzgau bei den Zeller Eisbären. Mit dabei ein neues Coaching Duo sowie ein schwedischer Legionärskracher.

Am Sonntag gibt es beim klaren Tabellenführer Zell am See gleich mehrere neue Gesichter auf Seiten der Lustenauer zu sehen. Die Interims Trainer Sigi Haberl und Klaus Tschemernjak treten das Erbe von Gary Prior an. Nach den zuletzt großen Leistungsschwankungen der Löwen haben sich die EHC Verantwortlichen am Donnerstag einvernehmlich von Headcoach Gary Prior getrennt und hoffen mit den Trainerwechsel auf frischen Wind. Ebenfalls für frischen Wind soll aber auch der erste Legionär in der Lustenauer Mannschaft sorgen.

Von der KHL in die INL
ImageDavid Printz wechselt vom KHL Club HC Slovan Bratislava zum EHC Palaoro Lustenau. Der 32-jährige Schwede bringt mit seinen 1,93 m Größe und rund 100 kg Gewicht nicht nur Parade Maße für einen Verteidiger sondern auch sehr viel Erfahrung mit. Er spielte bereits fast 400 Spiele in Schwedens und Finnlands Top Ligen, sowie fast 200 Mal in der AHL. 13 Mal wurde er zwischen 2005 und 2007 für die Philadelphia Flyers in der NHL eingesetzt. Zuletzt hatte er ein Engagement beim Slowakischen KHL Club Slovan Bratislava im Visier, wo er aufgrund der Lockout Transfers der beiden NHL Verteidiger Lubomir Visnovsky (New York Islanders) und Andrej Sekera (Buffalo Sabres) aus dem Kader fiel.

Info’s zu David Printz:
http://www.eliteprospects.com/player.php?player=18

http://en.wikipedia.org/wiki/David_Printz

Fehlen wird den Löwen neben dem Langzeitverletzten Verteidiger Marco Zorec auch der Flügelstürmer Julian Grafschafter, der sich im letzten Spiel nach einem Kniecheck eine Knieverletzung zugezogen hat.


Sieg in der Verlängerung!
 

Der EHC Palaoro Lustenau setzt sich gegen den HK Slavia Laibach, nach einem 1:3 Rückstand, in der Verlängerung mit 4:3 durch.

Bereits nach 4 Minuten musste Julian Grafschafter verletzt das Eis verlassen. Das Spiel war von Beginn an vor allem sehr körperbetont geführt. Spielerisch hatte der EHC Vorteile, das einzige Tor gelang jedoch, drei Sekunden vor der ersten Pause, den Gästen. Crt Snoj traf im Powerplay für die Laibacher.

Trotz zahlreicher Powerplay-Möglichkeiten und drückender Überlegenheit des EHC wollte auch im zweiten Spielabschnitt kein Treffer gelingen. Somit blieb es nach 40 Minuten beim Zwischenstand von 0:1.

Thomas Auer (45.) erzielte kurz nach Beginn des dritten Drittels den Ausgleichtreffer. Durch zwei Powerplaytore von Crt Snoy (47.) und Saso Rajsar (48.) gingen die Slowenen jedoch erneut in Front. Nur kurze Zeit später konnten die Hausherren die Partie durch Christian Gmeiner (50.) und Philipp Winzig (51.) erneut ausgleichen. Mit dem Spielstand von 3:3 ging es in die Verlängerung.

In der Verlängerung erlöste Toni Saarinen (62.) die Spieler und Fans und traf zum verdienten 4:3 Siegestreffer.

Inter-National-League, Runde 10
EHC Palaoro Lustenau – Slavija Ljubljana 4:3 n.V. (0:1 / 0:0 / 3:2 / 1:0)

Sonntag, 11. November, 17:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 0:1 Snoj (20./PP1), 1:1 Auer (45.), 1:2 Snoj (47./PP2), 1:3 Rajsar (48./PP1), 2:3 Gmeiner (50./PP1), 3:3 Winzig (51.), Saarinen (62.)


Raus aus der Krise!
 
Image  vs. Image 
 

Am Sonntag, den 11. November bereits um 17:30 Uhr, empfängt der EHC Palaoro Lustenau die Laibacher. Dabei hat der EHC nach der 0:6 Hinspiel-Pleite einiges gut zu machen.

Am 6.10. in der 4. Runde der Inter-National-Liga traf der EHC Palaoro Lustenau erstmals auf die Slowenen aus Laibach. Damals hatte man 2 Siege (Bregenzerwald und Zell am See) sowie eine knappe Derbyniederlage gegen Feldkirch am Konto und fuhr in klaren Erwartungen eines Sieges nach Laibach. Doch was dann passierte, werden die Lustenauer nicht mehr so schnell vergessen. Statt des schnellen Führungstors scheiterte man am gut postierten Ales Sila im Tor der Hausherren und fing sich zwei schnelle Gegentore ein. – Am Ende hielt der überragend agierende Ex-Torhüter des ATSE Graz sogar ein Shutout fest, während seine Stürmer noch 4 Mal trafen.

Nach diesem Spiel fing beim EHC so einiges an schief zu laufen. Trotz einigen guten Phasen folgten immer wieder katastrophale Aussetzer, welche in den letzten Runden meist zu deutlichen Niederlagen führten. – In den letzten Wochen wurde innerhalb der sportlichen Führung des EHC, rund um Mark Nussbaumer, Sigi Haberl und Herbert Oberscheider, viel gesprochen und auch der Markt bezüglich Alternativen bereits sondiert.

Nichts desto trotz muss sich am Sonntag die Mannschaft selbst aus der Krise schießen. Die Spieler selbst sind auch überzeugt, dass sie das können. Zumal dieselbe Mannschaft heuer auch schon Zell am See, Feldkirch und Krain schlagen konnte. Mit Michael Kutzer wird voraussichtlich eine weitere Unterstützung in der Verteidigung zurückkehren.

Inter-National-League, Runde 10
EHC Palaoro Lustenau – Slavija Ljubljana

Sonntag, 11. November, 17:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau



Krimi geht an Krain.
 

Der EHC Palaoro Lustenau muss sich in einem spannenden Spiel dem HK Triglav Krain mit 2:3 geschlagen geben.

Nach einem torlosen ersten Spielabschnitt gelang den Löwen der schnelle Treffer im Mitteldrittel. Andreas Judex (21.) verwertete dabei ein Toni Saarinen Zuspiel in Überzahl. Doch dann schlugen die Gäste zurück. Durch Treffer von Tim Jurajevcic (26.), Tadej Cimzar (32.) und Aljaz Novak (38.) gingen die Gäste mit 1:3 in Führung.

In einem hochklassigen Schlussabschnitt, bei dem der EHC mächtig Druck machte, gelang den Löwen durch Julian Grafschafter (45.) der 2:3 Anschlusstreffer und 4 Minuten vor Ende sogar durch Toni Saarinen der vermeidliche Ausgleichstreffer, doch der Treffer von Saarinen wurde nicht anerkannt.

So wurde die Aufholjagd der Lustenauer am Ende nicht belohnt und es blieb bei der knappen 2:3 Niederlage.

Inter-National-League, Runde 9
EHC Palaoro Lustenau – HK Triglav Kranj 2:3 (0:0 / 1:3 / 1:0)

Samstag, 3. November, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 1:0 Judex (21./PP1), 1:1 Jurajevcic (26.), 1:2 Cimzar (32./PP1), 1:3 Novak (1:3), 2:3 Grafschafter (45.)


Direktes Duell um den 3. Platz!
 
Image  vs. Image 
 

Am Samstag, den 3. November um 19:30 Uhr, empfängt der EHC Palaoro Lustenau in der Lustenauer Rheinhalle den HK Triglav aus Krain.

Die Krainer spielen mit einer rein slowenischen Mannschaft. Verstärkungen für die Krainer gab es vor allem aus dem Ex-Bundesligaclub HK Jesenice. Allen voran Tomo Hafner, der 32-jährige Center ist langjähriger slowenischer Nationalteamspieler und brachte es in der EBEL auf 36 Tore und 52 Assits. Auch der 31-jährige Flügel Anze Terlikar ist slowenischer Nationalteamspieler und bereits 174 Mal in der EBEL aufgelaufen. Die beiden jungen Stürmer Jan Bercic und Anze Kuralt trugen in der abgelaufenen Saison ebenfalls des Trikots des Nachbarclubs aus Jesenice.

Im ersten Aufeinandertreffen lieferten sich die beiden Teams einen spannenden Schlagabtausch, der bis zur 52. Spielminute in einem 2:2 Unentschieden mündete, ehe Kevin Schraven die Lustenauer in Front brachte und Philipp Winzig mit dem Empty Net Treffer den 2:4 Auswärtserfolg der Löwen besiegelte.

Am kommenden Samstag, wenn die beiden Mannschaften zum zweiten Mal aufeinandertreffen, winkt dem Sieger der 3. Platz in der Tabelle. Krain als Vierter hält derzeit bei 10 Zählern, während Lustenau, mit nur einem Punkt mehr auf dem Konto, auf Platz 3 steht.

Inter-National-League, Runde 9
EHC Palaoro Lustenau – HK Triglav Kranj

Samstag, 3. November, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

Derbysieg beim Erzrivalen!
 

Der EHC Palaoro Lustenau besiegt, auswärts in einem spannenden Spiel, den Erzrivalen aus Feldkirch mit 3:2.

Dabei hatte die VEU den besseren Start erwischt. Nach einem nervösen Beginn auf beiden Seiten schlugen die Montfortstädter innert 28 Sekunden gleich zweimal zu. Marc Colleoni und Neuzugang Jure Dolinsek trafen in der 8. Spielminute. Die frühe Führung der Hausherren konnte jedoch noch im ersten Spielabschnitt durch Philipp Winzig (13.) und Adrian Ströhle (19.) egalisiert werden.

Im Mittelabschnitt wurden die Löwen dann immer stärker. In der 34. Minute münzte Julian Grafschafter diese Überlegenheit dann auch in die Führung um. Er traf nach einem wunderbaren Zuspiel von Thomas Auer mit einem One-Timer ins Kreuzeck. Nur 36 Sekunden später wurde Kevin Schraven von Martin Mallinger bei Torschuss von den Beinen geholt und es folgte ein Penalty Strafstoß. Kevin scheiterte bei der Ausführung aber knapp an Bernhard Bock.

Im Schlussabschnitt versuchten die Feldkircher die Partie nochmals zu drehen. Die Lustenauer Defensive, die neben dem Verletzten Marco Zorec momentan auch auf den Verletzten Michael Kutzer verzichten musste, hielt aber tapfer dagegen und ließ nicht viele Chancen zu. So sicherte sich der EHC Palaoro Lustenau 3 wichtige Punkte beim Erzrivalen und konnte sich auch ein Stück des verloren gegangenen Selbstvertrauens zurückerkämpfen.

Inter-National-League, Runde 8
frastanzer VEU Feldkirch – EHC Palaoro Lustenau 2:3 (2:2 / 0:1 / 0:0)

Samstag, 27. Oktober, 19:30 Uhr, Vorarlberghalle Feldkirch
Tore: 1:0 Colleoni (8.), 2:0 Dolinsek (8.), 2:1 Winzig (13.), 2:2 Ströhle (19.), 2:3 Grafschafter (34.)


Derby zur rechten Zeit.
 
Image  vs. Image 
 

Am Samstag, den 27. Oktober um 19:30 Uhr, gastiert der EHC Palaoro Lustenau in der Vorarlberghalle bei der frastanzer VEU Feldkirch zum großen Ländle Derby.

Die VEU steht nach zwei Niederlagen gegen Spitzenreiter Zell am See, sowie einer Pleiten gegen den Bregenzerwald an der zweiten Tabellen Position. Der EHC mit 4 Punkten weniger direkt dahinter. Um den Anschluss an die Spitze also nicht zu verlieren muss in Feldkirch ein Sieg her.

Gerade mal einen Sieg gab es für die Löwen in den letzten vier Partien. Dass da das Selbstvertrauen bei den Cracks darunter leidet ist klar. Im Moment ist es einfach so, dass selbst die einfachsten Dinge nicht funktionieren. Doch da kann man nur mit harter Arbeit sich selbst wieder heraushelfen. – Der Mannschaft ist dies klar und sie will den eigenen Fans zeigen, dass die Spieler für diesen harten Weg bereit sind. – Da kommt das Derby gegen den Erzrivalen gerade zur rechten Zeit.

Trainer Gary Prior glaubt auch fest an seine Jungs. „Wir haben gute Spieler und wir haben einen sehr starken Zusammenhalt in der Mannschaft, deshalb bin ich sicher, dass meine Jungs sich da gemeinsam aus dieser Lage befreien“, so der Löwendompteur.

Inter-National-League, Runde 8
frastanzer VEU Feldkirch – EHC Palaoro Lustenau

Samstag, 27. Oktober, 19:30 Uhr, Vorarlberghalle Feldkirch


Derby Niederlage gegen den Bregenzerwald.
 

Der EHC Palaoro Lustenau muss sich clever agierenden Wäldern am Ende klar mit 6:2 geschlagen geben.

Dabei begann das Spiel mit starken Angriffen der Lustenauer. Adrian Ströhle hämmerte jedoch in der 6. Minute die Hartgummischeibe lediglich an die Stange. Während es die Wälder, durch Pierre Wolf (13.) im Powerplay und Antti Kauppila (19.) nach einem Konter, cleverer machten. Mit einem Chancenplus für den EHC und dennoch einem 0:2 Rückstand ging des in den zweiten Spielabschnitt.

Doch es wurde nicht besser. Der EHC setzte sich selbst durch dumme Fouls immer wieder unter Druck und holte sich alleine im Mittelabschnitt sechs 2-Minutenstrafen. In einem folgenden Powerplay erhöhte Pierre Nilsson-Grans (25.) auf 3:0 für das Heimteam. Wenige Sekunden später verkürzte Thomas Auer (26.) auf 3:1.

Im letzten Drittel lies Andreas Judex (46.) mit seinem Powerplay Tor zum 3:2 Anschluss die Lustenauer nochmals hoffen. Doch immer wieder scheiterten die Löwen im Abschluss und die clever agierenden Wälder konterten die Lustenauer aus. Wieder waren es Pierre Wolf (49.), Antti Kauppila (52.) und Pierre Nilsson-Grans (53.) welche den Schlusspunkt zu Gunsten der Bregenzerwälder setzten.

Beim EHC ist derzeit mächtig der Wurm drin. Auf der einen Seite hadert man im Abschluss mit Pech und auf der anderen Seite nimmt man zu viele Strafen in Kauf und setzt sich so immer wieder selbst unter Druck. Es kommt viel Arbeit auf den Löwendompteur Gary Prior zu, der seinen Mannen bis zum kommenden Wochenende, wenn es in Feldkirch zum nächsten Derby kommt, wieder Selbstvertrauen aufbauen sollte.

Inter-National-League, Runde 7
EHC Bregenzerwald – EHC Palaoro Lustenau 6:2 (2:0 / 1:1 / 3:1)

Samstag, 20. Oktober, 19:30 Uhr, Messehalle Dornbirn
Tore: 1:0 Wolf (13./PP1), 2:0 Kauppila (19.), 3:0 Nilsson-Grans (25./PP1), 3:1 Auer (26.), 3:2 Judex (46./PP2), 4:2 Wolf (49.), 5:2 Kauppila (52.), 6:2 Nilsson-Grans (53.)


Auswärtsspiel in Dornbirn.
 
Image  vs. Image 
 

Am Samstag, den 20. Oktober um 19:30 Uhr, gastiert der EHC Palaoro Lustenau in der Dornbirner Messehalle beim EHC Bregenzerwald.

Der Bregenzerwald ist heiß auf den ersten Sieg seit 2 Jahren. Den letzten Erfolg über die Löwen feierten die Wälder am 27.10.2010, damals gelang es den Schedler Schützlingen die Lustenauer mit 3:2 in der Alberschwender Freiluftarena zu bezwingen.

Seither hat sich aber vieles geändert. Vor allem aber, dass die Bregenzerwälder in dieser Saison kein Underdog mehr sind. Denn mit 4 Legionären, einem Routinier wie Christian Ban sowie einigen Talenten aus dem VSV, Salzburg und Linz Lager sind die Wälder in der Lage jedes Team dieser Liga zu schlagen.

Die Löwen haben da aber entschieden was dagegen. Nach der ernüchternden Vorstellung am vergangenen Samstag vor heimischem Publikum gegen Spitzenreiter Zell am See ist Wiedergutmachung angesagt. Die Prior Cracks haben diese Woche sehr gut trainiert und sich voll auf die kommende Aufgabe konzentriert.

Inter-National-League, Runde 7
EHC Bregenzerwald – EHC Palaoro Lustenau
Samstag, 20. Oktober, 19:30 Uhr, Messehalle Dornbirn


Heimniederlage gegen Zeller Eisbären
 

 

Der EHC Palaoro Lustenau muss sich beim Heimspiel gegen die Zeller Eisbären mit einer viel zu hohen Niederlage 3:9 geschlagen geben. Thomas Auer verletzte sich dabei am Knie.

Die Zeller Eisbären hatten in dieser Partie den besseren Start. Franz Wilfan (11.) nutzte eine Überzahlsituation zum Führungstreffer für die Zeller. Nur knapp eine Minute später gelang Petr Vala (12.) das 0:2. Kurz vor der ersten Pause trafen die Löwen dann durch Thomas Auer (19.) zum 1:2 Anschlusstreffer.

Im zweiten Spielabschnitt ging es Schlag auf Schlag. Adrian Ströhle (24.) gelang zuerst der Ausgleichstreffer, bevor die Zeller innerhalb von zwei Minuten ihren 2-Tore Vorsprung durch Igor Rataj (25.) und Stephan Uhl (26.) wieder herstellten. Franz Wilfan (35.) erhöhte den Vorsprung der Zeller auf 2:5. Mit diesem Spielstand ging es in die letzte Pause.

In der 46. Spielminute erzielte Stephan Uhl das 2:6 für die Zeller, nur wenige Sekunden später traf Thomas Auer (46.) für den EHC zum 3:6. Die weiteren Treffer für Zell am See erzielten Igor Rataj (53.), Aleksandar Magovac (55.) und Stephan Uhl (59.). Kurz vor Ende der Partie verletzte sich Thomas Auer am Knie und musste daraufhin das Eis verlassen. Der EHC Palaoro Lustenau muss sich den Zeller Eisbären mit 3:9 geschlagen geben.

Scheckübergabe der Radtour.
Beim heutigen Spiel konnten die EHC Radler, welche vor drei Wochen mit dem Fahrrad zur Fanfahrt von Lustenau nach Zell am See aufgebrochen waren dem Nachwuchs des EHC Palaoro Lustenau einen Scheck in Höhe von 5.025,-€ übergeben. Vielen Dank an das Radler-Team: Martin Stadlober, Wolfgang Cermak, Kurt Lakowitsch, Günter Golderer und Thomas Golderer!

Inter-National-League, Runde 6
EHC Palaoro Lustenau – EK Zeller Eisbären 3:9 (1:2 / 1:3 / 1:4)

Samstag, 13. Oktober, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 0:1 Wilfan (11./PP1), 0:2 Vala (12.), 1:2 Auer (19.), 2:2 Ströhle (24./PP1), 2:3 Rataj (25./PP1), 2:4 Uhl (26./PP1), 2:5 Wilfan (35./PP1), 2:6 Uhl (46.), 3:6 Auer (46.), 3:7 Rataj (53.), 3:8 Magovac (55./PP2), 3:9 Uhl (59./PP2)


Tabellenführer zu Gast.
 
Image  vs. Image 
 

Am Samstag, den 13. Oktober um 19:30 Uhr, empfängt der EHC Palaoro Lustenau den aktuellen Tabellenführer, die Zeller Eisbären.

Die Zeller Eisbären stehen nach 3 Siegen aus 4 Partien an der Tabellenspitze der Inter-National-League. Die einzige Niederlage bisher mussten die Salzburger aber ausgerechnet gegen die Lustenauer Löwen einstecken. Mit 2:4 reüssierten die Prior Schützlinge da, vor drei Wochen, im Pinzgau.

Beide Clubs plagen derzeit Verletzungssorgen. Während bei Zell noch auf den Einsatz des angeschlagenen Legionär Petr Vala gehofft wird, wird den Lustenauern Andi Judex definitiv fehlen. Auch der Einsatz von Pascal Kainz ist ungewiss. Marco Zorec steht 3 Wochen nach seiner OP voll im Reha Programm und hofft auf eine Rückkehr um Weihnachten herum.

Scheckübergabe der Radtour.
Die EHC Radler, welche vor drei Wochen mit dem Fahrrad zur Fanfahrt von Lustenau nach Zell am See aufgebrochen waren, werden in der Drittelpause das mit dieser Aktion lukrierte Geld an den Nachwuchs des EHC Palaoro Lustenau übergeben.

Inter-National-League, Runde 6
EHC Palaoro Lustenau – EK Zeller Eisbären

Samstag, 13. Oktober, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau


Sieg und Niederlage in Slowenien.
 

Der EHC Palaoro Lustenau tritt die Heimreise aus Slowenien mit 3 Punkten an. Nach einem 0:6 Debakel in Laibach sicherten sich die Löwen in Krain mit einem 2:4 Auswärtssieg 3 wichtige Punkte.

Am Samstag, beim Spiel in Laibach, lief so ziemlich alles schief was schief laufen konnte. Der EHC startete mit schweren Beinen, nach der Anreise, ins Spieldrittel und fing sich einen schnellen 2-Tore Rückstand ein. In der Folge hatten die Löwen zahlreiche Möglichkeiten, scheiterten aber immer wieder am blendend aufgelegten Torhüter Ales Sila oder auch mehrmals an der Torumrandung. Den Gästen fiel das Tore schießen leichter und so stand es nach 60 Minuten 0:6 für die Laibacher. Andreas Judex hatte sich im Mitteldrittel noch verletzt und fehlte im Schlussabschnitt sowie am Tag drauf im Spiel gegen Triglav.

Am Sonntag dann das Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn aus Krain. Christoph Eiler (8.) brachte die Gäste im ersten Abschnitt in Führung. Die Hausherren drehten die Partie jedoch im Mitteldrittel durch Tore von Jan Bercic (26.) und Miha Ahacic (37.). Im letzten Durchgang setzte sich der EHC aber durch Tore von Julian Grafschafter (45.), Kevin Schraven (52.) und letztendlich Philipp Winzig (60./EN) durch.

Inter-National-Liga, Runde 4
HK Slavija Ljubljana – EHC Palaoro Lustenau 6:0 (3:0 / 2:0 / 1:0)

Samstag, 6. Oktober, 19:30 Uhr, Drsalice Vesna Zalog
Tore: 1:0 Kar (6.), 2:0 Haler (7.), 3:0 Zagorc (12.), 4:0 Sodrznik (28.), 5:0 Ulaga (35.), 6:0 Ulaga (44.)

Inter-National-Liga, Runde 5
HK Triglav Kranj – EHC Palaoro Lustenau 2:4 (0:1 / 2:0 / 0:3)

Sonntag, 7. Oktober, 18:00 Uhr, Arena Zlato polje Kranj
Tore: 0:1 Eiler (8.), 1:1 Bercic (26.), 2:1 Ahacic (37.), 2:2 Grafschafter (45.), 2:3 Schraven (52.), 2:4 Winzig (60./EN)


Doppelwochenende in Slowenien!
 
 Image vs. Image 
 

Der EHC Palaoro Lustenau hat ein langes und anstrengendes Wochenende vor sich. Am Samstag, den 6. Oktober um 19:30 Uhr, gastieren die Löwen in Laibach und am Sonntag dann um 18:15 Uhr in Krain.

Rund 1.300 km erwarten die Cracks des EHC Palaoro Lustenau am kommenden Wochenende auf ihrer Reise nach Slowenien und zurück. Erste Station ist dabei Laibach. HK Slavija Ljubljana ist der zweite Laibacher Club neben Olimpija Ljubljana aus der EBEL. Slavija hat sich vorallem mit den slowenischen Nachwuchscracks aus der Region verstärkt. Bisher hatten die Cracks aus der slowenischen Hauptstadt erst zwei Spiele in der INL, beide wurden je mit 3:5 knapp verloren. Deshalb werden die Laibacher alles daran setzen die ersten Punkte gegen den EHC einzufahren.

Am Sonntag geht die Reise für den EHC weiter in das nur 30 km entfernte Krain. Die Krainer hatten bereits 4 Spiele in der INL und konnten davon 2 Mal gewinnen. Mit den 6 Punkten belegen sie derzeit Platz 3 in der Tabelle, einen Punkt vor den Lustenauern. Auch die Krainer haben sehr viele junge starke Slowenische Talente in ihren Reihen, haben aber ebenso auch erfahrenen EBEL Cracks an Board.

Die Löwen haben nach der bitteren Niederlage am vergangenen Samstag einiges gut zu machen. Die verschenkten Punkte aus dem Derby gegen die VEU Feldkirch wollen die Lustenauer in Slowenien wieder aufholen und sich in der vorderen Tabellenhälfte festsetzen. Dies bei einer solchen anstrengenden Auswärtstour wird für die Amateure des EHC sicher nicht einfach, aber auch nicht unmöglich.

„Schon nach den ersten Runden merkt man, dass die neue Liga interessant wird. Es kann jeder jeden schlagen. Nach der enttäuschenden Derbyniederlage gegen Feldkirch, wollen wir schnell wieder auf die Erfolgsspur kommen. Das Wochenende sehe ich als besonders gut unser Teambuilding. Neben Marco Zorec wir uns wahrscheinlich auch Pascal Kainz fehlen. Sonst sind alle, Cracks an Bord. Am Samstag steht wieder Simon Büsel im Tor“, meint Löwendompteur Gary Prior zum Spiel.

Inter-National-Liga, Runde 4
HK Slavija Ljubljana – EHC Palaoro Lustenau
Samstag, 6. Oktober, 19:30 Uhr, Drsalice Vesna Zalog

 
Image  vs. Image 

Inter-National-Liga, Runde 5
HK Triglav Kranj – EHC Palaoro Lustenau

Sonntag, 7. Oktober, 18:15 Uhr, Arena Zlato polje Kranj


Lustenau verliert das Derby!
 

Der EHC Palaoro Lustenau muss sich nach einem guten Start in dieses Derby und einem verpatzten Schlussabschnitt der VEU Feldkirch mit 2:4 geschlagen geben.

Die Löwen begannen die Partie mit mehr Elan und konnten bereits in der 2. Spielminute durch Andreas Judex das erste Mal einnetzen. Auch in der Folge war der EHC klar spielbestimmend. In Tore konnten die Lustenauer diesen Vorteil aber nicht umsetzen und somit ging es mit dem Stand von 1:0 in die erste Pause.

Im zweiten Spielabschnitt erwischte die VEU den besseren Start und kam durch Patrick Breuß (21.) zum Ausgleichstreffer. Nur kurze Zeit später konnte jedoch Michael Kutzer (23.) eine Überzahlsituation, nach angezeigter Strafe gegen die VEU, nutzen und brachte den EHC wieder in Führung. Nach diesem Treffer wechselte die VEU ihren Torhüter, für Daniel Lundin kam Bernhard Bock.

Zu Beginn des letzten Drittels war der EHC zu unkonzentriert und lies die VEU agieren. Dies nutzten die Montfortstädter eiskalt aus und drehten das Spiel innerhalb von drei Minuten durch Treffer von Domingo Usubelli (43., 46.) und Kevin Essmann (46.). Davon erholten sich die Löwen nicht mehr und mussten sich somit in diesem Derby mit 2:4 der VEU geschlagen geben. 8 Sekunden vor Spielende setzte Feldkirch Legionär Ivan Dornic den Schlussakzent und sprang von hinten auf Thomas Auer. Der daraus resultierende Boxkampf ging jedoch klar an den Lustenauer.

Inter-National-Liga, Runde 3
EHC Palaoro Lustenau – frastanzer VEU Feldkirch 2:4 (1:0 / 1:1 / 0:3)
Samstag, 29. September, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 1:0 Judex (2./PP1), 1:1 Breuß (21.), 2:1 Kutzer (23./PP1), 2:2 Usubelli (43.), 2:3 Usubelli (46.), 2:4 Essmann (46.) 


Derby um die Tabellenführung!
 
Image  vs. Image 
 

Am Samstag, den 29. September um 19:30 Uhr, geht es im großen Derby zwischen dem EHC Palaoro Lustenau und der frastanzer VEU Feldkirch um die Tabellenführung.

Die VEU hat sich von der Auftaktpleite, gegen die Eisbären aus Zell am See, rehabilitiert und zuletzt zwei Auswärtssiege feiern können. Damit haben die Montfortstädter auch gleichzeitig die Tabellenführung, welche zuvor der EHC Palaoro Lustenau nach dessen Sieg in Zell am See innehatte, wieder übernommen. Am Samstag duellieren sich die Teams erstmals in der neu formierten Inter-National-League direkt um die Spitze.

Die Feldkircher haben erst diese Woche noch einmal am Transfermarkt zugeschnappt und sich die Dienste von Ex-Lustenau Goalie Bernhard Bock gesichert. Bernhard war aufgrund der Entscheidung, dass Lustenau die zwei eigenen Talente fördern wollte, frei am Markt. Für ihn wird es sicher eine ganz besondere Motivation sein gegen seinen Ex-Club anzutreten.

Beim EHC Palaoro Lustenau ist man nach dem holprigen Start gegen starke Wälder und dem überraschend deutlichen Erfolg in Zell am See guter Dinge auch weiterhin vorne dabei zu sein. Die vielen neuen Cracks der Löwen wachsen langsam zusammen und verbessern sich kontinuierlich.

Der Löwendompteur zum Spiel: „Es ist immer was Besonderes gegen Feldkirch zu spielen aber diesmal, nachdem mit Grabher-Meyer und Bock zwei ehemalige Lustenauer in Feldkirch und mit Zorec umgekehrt, wobei Marco Zorec noch einige Wochen verletzt ausfällt, ist es noch interessanter. Unsere Aufstellung sieht etwas anderes aus als gegen den Bregenzerwald, mit dieser haben wir in Zell am See auch Erfolg gehabt. Im Tor geht die Abwechslung weiter, d.h. Mathias Fritz spielt am Samstag.“

Es ist somit alles für ein spannendes Derby vor einer tollen Kulisse hergerichtet.

Inter-National-Liga, Runde 3
EHC Palaoro Lustenau – frastanzer Palaoro Lustenau

Samstag, 29. September, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau



Löwen holen sich Sieg in Zell.
 

Der EHC Palaoro Lustenau setzt sich im INL Schlager der Runde mit 2:4 gegen die Zeller Eisbären durch und sichert sich mit diesem Auswärtssieg die erstmalige Tabellenführung.

Das Team um Gary Prior dominierte die Partie gegen die Eisbären, welche mit Igor Rataj auf einen ihrer vier Legionäre verzichten musste, von Beginn an. Toni Saarinen (5.) traf bereits im ersten Powerplay zum 0:1 für die Gäste.

Tobias Schwendinger (24.) erhöhte auf 0:2 und Thomas Auer (32.) traf ebenfalls in Überzahl zum 0:3. Zwei schnelle Konter der Pinzgauer brachte die Hausherren aber innert wenigen Minuten wieder auf 2:3 heran. Franz Wilfan (33.) und Philipp Putnik (37.) waren die Torschützen auf Zeller Seite.

Den Schlusspunkt der Partie setzte aber wieder eine Lustenauer. Julian Grafschafter konterte, in Unterzahl agierend, die Eisbären aus und stellte den Endstand von 2:4 her. Der EHC Palaoro Lustenau setzt sich damit zwischenzeitlich erstmals an die Tabellenspitze 

Inter-National-Liga, Runde 2
EK Zeller Eisbären – EHC Palaoro Lustenau 2:4 (0:1 / 2:2 / 0:1)

Samstag, 22. September, 19:30 Uhr, Eishalle Zell am See

Tore: 0:1 Saarinen (5./PP1), 0:2 Schwendinger (24.), 0:3 Auer (32./PP1), 1:3 Wilfan (33.), 2:3 Putnik (37.), 2:4 Grafschafter (50./SH1)


Schweres Spiel in Zell am See.
 
Image  vs. Image 
 

Am Samstag, den 22. September um 19:30 Uhr, gastiert der EHC Palaoro Lustenau in Zell am See bei den Eisbären.

Die Zeller Eisbären hinterließen bereits in der ersten Runde der Inter-National-Liga einen starken Eindruck. Mit 6:2 siegten die Pinzgauer bei der VEU Feldkirch. Mit einer guten Mischung aus Routiniers, jungen Talenten und Top Ausländern sind die Zeller Eisbären das Team der Stunde.

Die beiden Legionäre Igor Rataj und Petr Vala, welche beide bereits in der letzten Saison das Eisbärentrikot überstreiften, sind auch in dieser Saison wieder die Leitfiguren der Zeller. Verstärkt haben sich die Pinzgauer aber auch mit einigen starken Österreichern wie Franz Wilfan, Daniel Stefan und Tobias Dinhopel. Weiters habe die Salzburger auch die beiden U22 Legionärsposten bereits mit zwei Verteidigern besetzt. Jürgen Fussenegger, Marc Trummer, Kassian Wohlgenannt und Max Wilfan sind Leihgaben aus der Kooperation mit dem Bundesliga Club aus Dornbirn.

Der EHC Palaoro Lustenau wird in Zell am See auch durch eigene Fans unterstützt. Die Radler, welche bereits zum 5. Mal zur Fanfahrt nach Zell am See aufbrachen werden am Samstag rechtzeitig in Zell empfangen.

Kapitän Thomas Alfare wird am Samstag seinen 34 Geburtstag feiern und hofft natürlich auf einen Sieg seiner Löwen. Bis auf den erst kürzlich operierten Marco Zorec kann Trainer Gary Prior auf alle Spieler zurückgreifen.

Der Löwendompteur zum Spiel: „Wir wissen, dass Zell ein sehr starkes Team mit einem vollen Kontingent an Legionären für diese Liga hat. Wir müssen energischer agieren als zuletzt gegen den Bregenzerwald. Wir haben das letzte Spiel gut analysiert und gut an unserer Weiterentwicklung gearbeitet. Nach einer starken Leistung von Matthias Fritz wird nun Simon Büsel seine erste Chance in der Inter-National-Liga bekommen.“

Inter-National-Liga, Runde 2
EK Zeller Eisbären – EHC Palaoro Lustenau

Samstag, 22. September, 19:30 Uhr, Eishalle Zell am See


Sieg nach Überstunden
 

Der EHC Palaoro Lustenau setzt sich in einem packenden Spiel mit 5:4 nach Penalty Schießen gegen den EHC Bregenzerwald durch. Die Wälder verlangen den Löwen dabei alles ab und nahmen sich verdient einen Punkt mit.

Ein heißes Derby erwartete die Zuschauer in der Lustenauer Rheinhalle. Die Wälder hatten sich nochmals ordentlich verstärkt und wollten die Löwen fordern. Im ersten Powerplay brachte Neuzugang Julian Grafschafter (4.) die Hausherren mit 1:0 in Führung. Doch auch die Wälder nutzten ihre erste Überzahl und glichen durch Pierre Nilsson-Grans (8.) aus.

Mit dem ausgeglichenen Spielstand ging es in den Mittelabschnitt. Linus Lundström (34.) traf im Powerplay zur erstmaligen Führung der Bregenzerwälder. In der Folge hatte der EHC Palaoro Lustenau zahlreiche Ausgleichsmöglichkeiten, blieb aber immer glücklos.

Nach einer groben Unachtsamkeit in der Lustenauer Hintermannschaft gelang den Wäldern das 1:3. Linus Lundström (42.) war der Nutznießer des Schnitzers. Abermals im Powerplay erzielte Michael Kutzer (48.) für den EHC den Anschlusstreffer zum 2:3. Die Wälder erhöhten aber erneut in Überzahl durch Linus Lundström (50.) auf 2:4. Auch der nächste Treffer fiel in Überzahl. Diesmal war es Thomas Auer (52.) der die Hausherren wieder heranbrachte. In der 54. Minute kamen die Löwen zu einem Penalty Strafstoß, Thomas Auer verwandelte diesen zum hochverdienten 4:4 Ausgleich. In der Schlussphase machten die Löwen nochmals mächtig Druck und die Wälder mussten sich immer wieder mit unerlaubten Weitschüssen befreien.

Am Spielstand änderte sich aber nichts mehr und so musste eine 5-minütige Verlängerung her. Auch in der Verlängerung gelang keinem Team die Entscheidung und es folgte ein Penaltyschießen. In diesem behielt der EHC Palaoro Lustenau das bessere Ende für sich. Andreas Judex traf zur Entscheidung für den EHC Palaoro Lustenau.

Inter-National-Liga, Runde 1
EHC Palaoro Lustenau – EHC Bregenzerwald 5:4 n.P. (1:1 / 0:1 / 3:2 / 0:0 / 1:0)
Samstag, 15. September, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Tore: 1:0 Grafschafter (4./PP1), 1:1 Nilsson-Grans (8./PP1), 1:2 Lundström (34./PP1), 1:3 Lundström (42.), 2:3 Kutzer (48./PP1), 2:4 Lundström (50./PP1), 3:4 Auer (52./PP1), 4:4 Auer (54./PS), 5:4 Judex (65./PS)


Lustenau beginnt mit einem Derby gegen die Wälder.
 
Image  vs. Image 
 

Am Samstag, den 15. September um 19:30 Uhr, beginnt die Saison der neuen Inter-National-Liga. Der EHC Palaoro Lustenau beginnt dabei zu Hause gegen die verstärkten Bregenzerwälder.

Beim EHC Bregenzerwald hat sich so einiges geändert seit der letzten Saison. Zum einen hat man die Spielstätte in Alberschwende endgültig verloren, hat aber beim EC Dornbirn ein neues Zuhause gefunden. Zum anderen ging man eine Kooperation mit den Neo-Bundesligisten ein und hat sich so deutlich verstärkt.

ImageDer letzte Kracher wurde erst diese Woche vermeldet. Der 30-jährige Ex-Bulldogge und 381-fache Bundesligaspieler aus Kärnten, Christian Ban, wechselt für 2 Jahre zum Bregenzerwald. Mit Fabian Glanznig, Haris Sabanovic, Alexander Feichtner und Stefan Häussle stehen vier weitere Dornbirner als Farmteamleihgabe zur Verfügung.

Mit den beiden Schweden Pierre Nielsson Grans und Linus Lundström, sowie dem Finnen Antti Kauppila und dem Slowenen Matic Jancar haben die Wälder bereits vier Ausländer im Team.

Für den EHC Palaoro Lustenau, welcher sich vor allem auf dem heimischen Markt gezielt verstärkt hat wird es gleich zu Beginn ein guter Prüfstein werden. Auer und Co. sind auf jeden Fall heiß auf den Saisonstart und freuen sich auf die erste Löwenmahlzeit vor heimischer Kulisse.

Löwendompteur Gary Prior, der auf alle Spieler, außer den Verletzten Verteidiger Marco Zorec, zurückgreifen kann, freut sich ebenfalls, dass es nun endlich losgeht und erwartet sich ein heißes Derby gegen die verstärkten Bregenzerwälder.

Inter-National-Liga, Runde 1
EHC Palaoro Lustenau – EHC Bregenzerwald

Samstag, 15. September, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

MEZ  
   
Qualifikations Runde 19/20  
  20.02.2020 19:30 - QR - A
EHC Lustenau vs. EC-KAC II

25.02.2020 19:15 - QR - A
Red Bull Hockey Juniors vs. EHC Lustenau
 
Letztes Spiel  
  18.02.2020 20:00 - QR - A
Wipptal Broncos Weihenstephan 4:3 n.V. EHC Lustenau
 
AHL 1920  
  1 HK SZ Olimpija 34 81
2 Rittner Buam 34 75
3 HC Pustertal 34 75
4 S.G. Cortina Hafro 34 62
5 Migross Supermercati Asiago Hockey 34 60
6 HDD Sij Acroni Jesenice 34 60
7 EHC Lustenau 34 58
8 HC Fassa Falcons 34 58
9 Wipptal Broncos Weihenstephan 34 57
10 VEU Feldkirch 34 57
11 Red Bull Hockey Juniors 34 54
12 EK Zeller Eisbären 34 48
13 HC Gherdëina valgerdena.it 34 45
14 EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel 34 39
15 EC-KAC II 34 32
16 EC Bregenzerwald 34 29
17 Vienna Capitals Silver 34 25
18 Steel Wings Linz 34 3
 
Qualification Group A  
  1 Red Bull Hockey Juniors 3 11
2 Wipptal Broncos Weihenstephan 4 8
3 EHC Lustenau 4 8
4 HC Gherdëina valgerdena.it 3 7
5 Vienna Capitals Silver 3 6
6 EC-KAC II 3 0