Allgemein  
  Über ABSOLUT LUSTENAU
  Home News
  EHC Lustenau 1920
  Archiv
  => EHC Oberscheider Lustenau 07/08
  => Nationalliga 09 10
  => PLAY OFF 08 09
  => Ab Punkteteilung Saison 2008/09
  => Saison 2008/09
  => Neue Regeln 08/09
  => EHC Oberscheider Lustenau 08/09
  => Vorbereitung 09 10
  => Saison 09 10
  => PLAY OFF 09 10
  => EHC Oberscheider Lustenau 09 10
  => PLAY OFF 10 11
  => Nationalliga 10 11
  => Vorbereitung 10 11
  => Saison 10 11
  => EHC Infrafit Lustenau 10 11
  => PLAY OFF 11 12
  => Saison 11 12
  => Vorbereitung 11 12
  => EHC Lustenau 11 12
  => Grunddurchgang 12 13
  => Vorbereitung 12 13
  => Inter-National-League 12 13
  => EHC Palaoro Lustenau 12 13
  => Play-Off 1314
  => Master Round 1314
  => Inter-National-League 1314
  => Meisterschaft 1314
  => Vorbereitung 1314
  => EHC Palaoro Lustenau 1314
  => Play-Off 1415
  => Inter-National-League 1415
  => Vorbereitung 1415
  => Österreich-Cup 1415
  => Grunddurchgang 1415
  => EHC Alge Elastic Lustenau 1415
  => PLAY OFF 1516
  => Grunddurchgang 1516
  => Vorbereitung 1516
  => EHC Alge Elastic Lustenau 1516
  => PLAY OFF 1617
  => Masterround - Qualifikationsrunde 1617
  => Grunddurchgang 1617
  => Vorbereitung 1617
  => AHL 1617
  => EHC ALGE ELASTIC LUSTENAU 1617
  => Grunddurchgang 1718
  => Vorbereitung 1718
  => EHC ALGE ELASTIC LUSTENAU 1718
  => Vorbereitung 1819
  => Grunddurchgang 1819
  => PLAY OFF 1819
  => EHC ALGE ELASTIC LUSTENAU 1819
  Liveticker
  SPONSOREN
  Befreundete Fanclubs
  Bilder
  Video Links
  USER
  Kontakt
  Rheinhalle
207620 Besucher (892096 Hits) seit dem 17.01.2008 Danke!
Österreich-Cup 1415

EHC Alge Elastic Lustenau muss sich mit 3:2 geschlagen geben

 
In der letzten Runde des Ö-Cups muss sich der EHC Alge Elastic Lustenau dem EHC Bregenzerwald auswärts mit 3 : 2 geschlagen geben und belegt im neu geschaffenen Cup den vierten Endrang. Das Spiel stand auf Messers Schneide wobei der Schwede Linus Lundstörm mit zwei Treffern dem Spiel den Stempel aufdrückte. Mit diesem Sieg konnten die Wälder noch den zweiten Endrang im Ö-Cup belegen.
 
Der Lustenauer Trainer Heikki Mälkiä musste am gestrigen Abend auf zahlreiche Stammspieler verzichten. Mit Scott Barney, Andris Siksnis und Thomas Auer fehlten den Lustenauern drei Stützen im Team. Wie immer im Cup wurde das Tor von Simon Büsel gehütet, der eine tolle Partie ablieferte.
 
In den ersten Minuten war es auf beiden Seiten eher ein Abtasten. Eine Unachtsamkeit im Power-Play für Lustenau ermöglichte den Wäldern in der neunten Minute den ersten Treffer. Linus Lundström zog auf und davon und ließ Torhüter Büsel keine Chance. In weiterer Folge entwickelte sich ein munteres Spiel, bei dem beide Teams ihre Chancen hatten. Der Wald war spielbestimmend doch durch Konter kamen die Lustenauer immer wieder zu ihren Chancen. Trotzdem wollte kein weiterer Treffer folgen und so ging es mit der knappen 1:0 Führung für den Wald in die erste Drittelpause.
 
Im zweiten Spielabschnitt kamen dann die Lustenauer besser ins Spiel und hatten zahlreiche Chancen, den Ausgleich zu erzielen. Doch immer wieder war es der Wälder Torhüter Oskar Östlund, der einen Treffer verhindern konnte. Auch der Lustenauer Torhüter Simon Büsel konnte sich gegen die Wälder Stürmer immer wieder auszeichnen. So blieb es auch nach dem zweiten Spielabschnitt bei der knappen Führung für die Wälder.
 
Im letzten Spielabschnitt bekamen die Zuschauer noch einige Tore zu sehen. In der 45. Minute war es wiederum Linus Lundström, der den Lustenauer Keeper bezwingen konnte und auf 2:0 für den Bregenzerwald stellt. Der Jubel dauerte jedoch nur 18 Sekunden denn dann gelang auch den Lustenauern der erste Treffer an diesem Abend. Nach toller Vorarbeit von Toni Saarinen und Max Wilfan war es Tobias Schwendinger, der den Wälder Torhüter mit einem Schlenzer ins Kreuzeck bezwingen konnte.
 
Mit einem satten Schuss konnte der Wälder Niclas Frahmer in der 47. Minute den 2-Tore Vorsprung wieder herstellen. In der 51. Minute war es der Lustenauer Marco Zorec, der den neuerlichen Anschlusstreffer erzielen konnte. In weiterer Folge drängte Lustenau auf den Ausgleich, doch die Wälder verteidigten sich sehr gut und kamen ihrerseits immer wieder zu Konterchancen. Zwei Minuten vor Ende setzte Lustenau-Trainer Mälikä alles auf eine Karte und ersetzte Torhüter Büsel mit einem sechsten Feldspieler. Trotz einiger Chancen blieb es beim knappen 3 : 2 Erfolg für die Wälder.
 
 
 
EHC Bregenzerwald : EHC Alge Elastic Lustenau 3 : 2 (1:0 / 0:0 / 2:2)
Mittwoch, 11. Februar 2015, 19.30 Uhr, Messehalle Dornbirn
Tore EHC Bregenzerwald: Linus Lundström (9. Min. / 45. Min.), Niclas Frahmer (47. Min.)
Tore EHC Alge Elastic Lustenau: Tobias Schwendinger (46. Min.), Marco Zorec (51. Min.)

Ö-CUP: Lustenau trifft auf den Bregenzerwald und kämpft um Rang zwei!

 
Keine leichte Aufgabe erwartet den EHC Alge Elastic Lustenau morgen in der letzten Runde des Ö-Cups, entpuppte sich der EHC Bregenzerwald in dieser Saison als wahrer Angstgegner – vielmehr war es immer wieder der Wälder Torhüter Oskar Östlund, der einem Lustenauer Sieg im Wege stand und mit tollen Paraden einen Torerfolg verhinderte. Zusätzlich muss auch in der Defensive konzentrierter ans Werk gegangen werden.
 
„Das letzte Spiel gegen den Wald ist aufgearbeitet, wir haben unsere Fehler analysiert und werden sicherlich nicht mehr in das offene Messer rennen. Die beiden Spiele gegen Zell am See und Jesenice haben uns gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Diesen Weg wollen wir auch morgen gegen den Bregenzerwald fortsetzen“, so Verteidiger Martin Oraze.
 
Vielmehr plagen den Lustenau-Trainer weiterhin Verletzungssorgen. Nachdem sich das Comeback der beiden Langzeitverletzten Michael Kutzer und Thomas Auer weiter verzögert wird morgen gegen den Bregenzerwald wohl auch Scott Barney fehlen. Der Lustenauer Toptorschütze mit bisher 24 Volltreffern (Liga und CUP) verlor beim Spiel gegen Jesenice durch einen Puck zwei Zähne. Auch der Kiefer wurde in Mitleidenschaft gezogen. Ob der Arzt Barney morgen grünes Licht gibt ist mehr als fragwürdig.
 
Trotzdem spielen die Lustenauer morgen voll auf Sieg, ist doch bei einem vollen Erfolg und einer gleichzeitigen Niederlage der Zeller Eisbären noch der zweite Endrang möglich.
 
EHC Bregenzerwald : EHC Alge Elastic Lustenau
Mittwoch, 11. Februar 2015, 19.30 Uhr, Messehalle Dornbirn
Schiedsrichter: Miroslav Stolc, Emanuel König, Emanuel Mair


Spielabsage gegen Kapfenberg Steelers

Auf Grund zahlreicher verletzter bzw. kranker Spieler ist es den Kapfenberg Steelers laut ihrem Obmann Gerhard Hasewend nicht möglich, eine konkurrenzfähige Mannschaft zum Spiel gegen den EHC Alge Elastic Lustenau aufzubieten. Aus diesem Grund muss das heutige CUP-Spiel zwischen dem EHC Alge Elastic Lustenau und den Kapfenberg Steelers abgesagt werden.
 
Wir wünschen dem Team der Kapfenberg Steelers gute Genesung, sodass sie in weiterer Folge der Meisterschaft bzw. des Cups eine starke Truppe aufbieten können


Ö-CUP: Kapfenberg Steelers zu Gast in Lustenau

Im Rahmen des Eishockey-Cups treffen die Lustenauer Löwen morgen Dienstag auf die Kapfenberg Steelers. Lustenau steht zwei Runden vor Schluss mit 13 Punkten auf dem vierten Rang, zwei Punkte hinter dem zweitplatzierten Bregenzerwald und dem drittplatzierten EK Zell am See. Mit einem Heimsieg könnte sich das Team von Trainer Heikki Mälkiä in der Tabelle weiter verbessern.
 
Die Kapfenberger ihrerseits liegen mit neun Punkten auf dem fünften Rang. Auch für die Steirer wäre eine Rangverbesserung mit zwei Siegen in den letzten beiden Runden durchaus noch zuzutrauen.
 
Die Saisonkarten des EHC Alge Elastic Lustenau haben selbstverständlich auch im CUP ihre Gültigkeit, Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr haben freien Eintritt.
 
EHC Alge Elastic Lustenau : Kapfenberg Steelers
Dienstag, 3. Februar 2015, 19.30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Schiedsrichter: Oskar Wallner, Emanuel Mair, Daniel Marent

EHC Alge Elastic Lustenau verliert Derby gegen den Bregenzerwald

Leider wurde es nichts aus dem zweiten Sieg in Folge gegen den EHC Bregenzerwald. Die sehr bemühten Lustenauer mussten sich in einem rassig geführten Derby mit 2:4 geschlagen geben. Grund dafür war abermals, dass die sich zahlreich bietenden Chancen nicht verwertet werden konnten.
 
Bereits sehr früh mussten die Lustenauer einem Rückstand nachlaufen. Nach nur knapp vier Minuten verwertete Oliver Achermann einen Penalty (Stockwurf Torhüter Raitums) zur 1:0 Führung für die Wälder. Die Lustenauer ihrerseits drängten weiter auf den Ausgleich. Ihr Bemühen wurde dann in der 14. Minute belont. Zuerst erzielte Dominic Haberl aus einem Gestocher den verdienten Ausgleich. Noch in der gleichen Minute war es der Lette Andris Siksnis, der den Führungstreffer für Lustenau erzielte. Mit diesem Spielstand ging es in die erste Drittelpause.
 
Hoch motiviert kamen die Wälder aus der Pause und erzielten nach nur 42 gespielten Sekunden den 2:2 Ausgleichstreffer. In der 27. Minute erzielte Andi Judex den Führungstreffer für den Bregenzerwald. Es folgte ein offener Schlagabtaus mit Chancen auf beiden Seiten, doch die Torhüter blieben jeweils Sieger.
 
Im letzten Spielabschnitt kam Lustenau mit viel Elan aus der Pause und erarbeitete sich ein Chancenplus. Trotz dieser zahlreichen Chancen scheiterten die Lustenauer Cracks immer wieder am Wälder Torhüter Oskar Östlund. Als Lustenau alles nach vorne warf erzielte Smail Samardzic aus einem Konter den 2:4 Endstand in der 56. Minute. In der Folge nahm der Lustenau Coach Mälkiä Torhüter Raitums vom Eis und ersetzte diesen durch einen sechsten Feldspieler. Trotz einiger Chancen blieb es aber letztendlich beim 4:2 Sieg für die Wälder.
 
Erstmals kam der neue Torhüter Martins Raitums zum Einsatz. Vor erst 24 Stunden kam er in Lustenau an und debütierte im Lustenauer Dress. Mit seiner Leistung kann man durchaus zufrieden sein, doch die Müdigkeit war im anzumerken. Heute wird er das erste Training mit der Mannschaft absolvieren.
 
EHC Alge Elastic Lustenau : EHC Bregenzerwald 2:4 (2:1 / 0:2 / 0:1)
Rheinhalle Lustenau, 691 Zuschauer
Tore EHC Alge Elastic Lustenau: Dominic Haberl (14. Min.), Andris Siksnis (14. Min.)
Tore EHC Bregenzerwald: Oliver Achermann (5. Min.), David Mitgutsch (21. Min.), Andi Judex (27. Min.), Smail Samardzic (56. Min.)

CUP-Schlager: EHC Alge Elastic Lustenau trifft auf die Wälder

Nach der deutlichen 0:4 Niederlage am vergangenen Samstag gegen die VEU Feldkirch haben die Lustenauer Cracks bereits morgen Dienstag die Möglichkeit, sich gegen den EHC Bregenzerwald im CUP zu rehabilitieren. Dabei muss der EHC Coach Heikki Mälkiä weiterhin auf die Leistungsträger Thomas Auer und Martin Oraze verzichten. Trotzdem wollen die Lustenauer auf die Erfolgsspur zurück und den Wald auf eigenem Eis wie zuletzt in die Schranken weisen.
 
„Die 0:4 Pleite gegen Feldkirch sieht auf den ersten Blick recht düster aus, doch wer das Spiel gesehen hat weiß, dass auch wir Möglichkeiten hatten, Tore zu schießen. Leider hatten wir nicht das notwendige Glück und die Abgebrühtheit, die für einen Sieg wichtig gewesen wäre. Im zweiten Drittel waren wir für fünf Minuten nicht konzentriert genug und das Spiel war entschieden. Das Lustenauer Team wird aber alles daran setzen, um morgen Dienstag das Eis gegen die Wälder als Sieger zu verlassen,“ so Vorstandsmitglied Martin Stadlober.
 
Auch die Wälder mussten sich am vergangenen Samstag geschlagen geben und kehrten mit einer 2:6 Packung aus Slowenien zurück. Beide Teams wollen sich in der CUP-Tabelle weiter verbessern und die letzten Niederlagen vergessen machen. Somit erwartet die Zuschauer ein spannendes CUP-Derby mit zwei Mannschaften auf Augenhöhe.

Lustenau gewinnt CUP-Spiel in Kapfenberg

Auch im CUP kann der EHC Alge Elastic Lustenau seine Siegesserie fortsetzen. Trotzdem hatten die Lustenauer Löwen in Kapfenberg mehr Mühe als erwartet. Erst zwei Tore durch den Routinier Toni Saarinen entschieden die Partie im letzten Spielabschnitt.
 
Die beiden ersten Spiele zwischen diesen beiden Teams konnte der EHC ganz klar für sich entscheiden. Nach einer mühevollen Anreise kamen die Lustenauer vor knapp 400 Zuschauern nur langsam in Schwung. Trotz einem Chancenplus endete das erste Drittel 0 : 0.
 
Aus der ersten Pause kamen die Lustenauer schwungvoller und konnten durch Lukas Fritz nach dem Zuspiel von Christian Gmeiner und Stefan Wiedmaier den verdienten Führungstreffer erzielen. In der 35. Minute dann erstmals Torjubel auf Seiten der Steirer. Nach einem Piermann-Assist konnte Phillip Winzig den 1:1 Ausgleichstreffer erzielen. Mit diesem Zwischenergebnis ging es dann in die zweite Drittelpause.
 
Im letzten Drittel erspielten sich die Lustenauer zahlreiche Chancen. In der 46. Minute war es dann Kapitän Toni Saarinen, der die Lustenauer nach tollem Zuspiel von Max Wilfan und Oskars Freimanis erneut in Führung schoss. In einer turbulenten Schlussphase konnten die Lustenauer ihre Routine ausspielen und erzielten abermals durch Toni Saarinen den 3 : 1 Endstand (55. Minute). Mit diesem Sieg konnten sich die Lustenauer Löwen zwischenzeitlich auf den dritten CUP-Tabellenplatz vorschieben.
 
Ö-Cup 7. Runde: Kapfenberg Steelers : EHC Alge Elastic Lustenau 1 : 3 (0:0 / 1:1 / 0:2)
Tore Kapfenberg Steelers: Philipp Winzig (35. Min.)
Tore EHC Alge Elastic Lustenau: Lukas Fritz (24. Min.), Toni Saarinen (46. Min. / 55. Min.)


Lustenau gewinnt Cup-Schlager gegen Tabellenführer Zell am See

EHC Alge Elastic Lustenau kann Siegesserie auch im Cup fortsetzen

Mit einem 7 : 4 Auswärtssieg kehrten die Lustenauer Löwen vom Cup-Spiel in Zell am See zurück. Die Lustenauer konnten sich für die letzten Niederlagen gegen Zell revanchieren, kletterten in der Cup-Tabelle zwischenzeitlich auf Rang drei und konnten den Rückstand auf den neuen Tabellenführer Feldkirch auf nur noch vier Punkte reduzieren. Somit sind die Lustenauer im Cup und in der Meisterschaft bereits seit fünf Spielen ungeschlagen.
 
 
 
Ganz nach dem Geschmack des Zeller Publikums begann das Spiel für die Einheimischen. Franz Wilfan brachte die Pinzgauer in der 10. Minute mit 1 : 0 in Führung. Doch bereits drei Minuten später konnten auch die Lustenauer erstmals jubeln. Scott Barney war es, der den Ausgleichstreffer fixierte. Noch im ersten Spieldrittel gingen die Lustenauer durch Dominik Haberl (19. Min.) erstmals in Führung. Mit diesem Ergebnis ging es vor rund 1.400 Zuschauern in die erste Drittelpause.
 
Die Zeller starteten besser in das zweite Drittel und Petr Vala war es vorbehalten, den Ausgleichstreffer in der 23. Minute zu erzielen. Das Spiel wogte hin und her, es gab Chancen auf beiden Seiten. Es waren die Pinzgauer, die den Führungstreffer in der 33. Minute erzielen konnten. Doch der Torjubel war noch nicht verhallt, erzielte Haberl noch in der gleichen Minute den erneuten Ausgleichstreffer. Mit diesem Unentschieden ging es in die zweite und letzte Drittelpause.
 
Bereits zwei Minuten nach Wiederbeginn waren es wiederum die Zeller, die den erneuten Führungstreffer durch Petr Vala in Überzahl erzielen konnten. Nur fünf Minuten später folgte die nächste Überzahl-Möglichkeit für Zell am See. Das Zeller Publikum erwartete nun die endgültige Entscheidung für das Heimteam, doch da spielten die Lustenauer nicht mit – ganz im Gegenteil – Christian Gmeiner konnte in dieser Unterzahlsituation den erneuten Ausgleichstreffer erzielen (47. Min.).
 
Rund zehn Minuten vor Spielende war es dem Lustenau-Stürmer Andris Siksnis vorbehalten, den 5 : 4 Führungstreffer für den EHC Alge Elastic Lustenau zu erzielen. In der 56. Minute war es Stefan Wiedmaier – er spielte für den gesperrten Thomas Auer in der zweiten Linie – der den entscheidenden sechsten Treffer erzielen konnten. Das 7 : 4 durch David Slivnik in der 59. Minute (empty net) war schlussendlich nur noch Draufgabe. Somit gingen die Lustenauer erstmals in dieser Saison gegen Zell am See als Sieger vom Eis und konnten drei wichtige Punkte für die Cup-Tabelle mit nach Lustenau nehmen.
 
EK Zell am See : EHC Alge Elastic Lustenau 4 : 7 (1 : 2 / 2 : 1 / 1 : 4)
Torschützen Zell am See: Franz Wilfan (10. Min.), Petr Vala (23. Min. / 42. Min.), Daniel Stefan (33. Min.)
Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Scott Barney (13. Min.), Dominik Haberl (19. Min. / 33. Min.), Christian Gmeiner (47. Min.), Andris Siksnis (50. Min.), Stefan Wiedmaier (56. Min.) David Slivnik (59. Min.)

Lustenauer Löwen machen Schritt nach vorne und schießt Kitzbühler Adler mit 7:2 aus der Halle

Schon einige Spieltage ist es her, dass die Lustenauer Eishockey-Fans über einen Sieg der Löwen jubeln konnten. Am heutigen Abend endlich wieder ein Grund zum Jubeln - die Lustenauer bezwingen die Kitzbühler Adler mit 7 : 2.
 
Ganz nach dem Geschmack der EHC Fans begann das Spiel gegen Kitzbühel. Bereits in der zweiten Minute konnte Max Wilfan den ersten Treffer der Lustenauer bejubeln. Nach einem tollen Zuspiel von Christian Gmeiner scorte er zum ersten Treffer. Weiter ging es in dieser Tonart. Die Lustenauer, die im ersten Drittel ganz klar Herr der Lage waren erzielten durch den Letten Andris Siksnis, der auch später zum Spieler des Abends gewählt wurde, den zweiten Treffer in der achten Minute. In der 16. Minute konnten die Tiroler den ersten Treffer durch Pierre Wolf bejubeln. Doch wiederum war es Andris Siksnis, der den Lustenauern den zwei-Tore-Vorsprung in die Drittelpause sicherte.
 
Im zweiten Spielabschnitt kamen dann die Gäste aus Kitzbühel ein wenig auf und erzielten in der 26. Minute den zweiten Treffer. Nun stand das Spiel auf Messers-Schneide und beide Teams hatten Chancen auf den nächsten Treffer. Trotzdem wollten keine weiteren Tore fallen. So ging es mit diesem knappen Vorsprung für die Lustenauer in das letzte Spieldrittel.
 
Im letzten Abschnitt waren dann die Lustenauer Löwen dominierend und erzielten durch Martin Oraze im Powerplay in der 43. Minute den vierten Treffer. Bereits drei Minuten später jubelten die Lustenauer Fans über den fünften und vorentscheidenden Treffer. Die Tore von Max Wilfan (48. Min.) und David Slivnik (54. Min.) waren noch Draufgabe. Lustenau entschied ein in den ersten beiden Dritteln spannendes Spiel schlussendlich mit 7 : 2 ganz klar für sich und hoffen am kommenden Wochenende auf einen Punktezuwachs in der INL, bei der sie am Samstag und Sonntag in Slowenien engagiert sind.
 
EHC Alge Elastic Lustenau : EC Kitzbühel "Die Adler" 7 : 2 (3 : 1 / 0 : 1 / 4 : 0)
Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Max Wilfan (2. Min. / 48. Min.); Andris Siksnis (8. Min. / 19. Min.); Martin Oraze (43. Min.); Dominik Haberl (47. Min.); David Slivnik (54. Min.)
Torschützen EC Kitzbühel: Pierre Wolf (16. Min.); Alexandr Magovac (26. Min.)

Eishockey-Cup: Lustenau trifft auf Kitzbühel

Nach der knappen Niederlage des EHC Alge Elastic Lustenau am vergangenen Samstag gegen den EHC Bregenzerwald trifft das Team rund um Kapitän Toni Saarinen am Dienstag, 2. Dezember im Rahmen des neu geschaffenen Eishockey-Cups auf die Kitzbühler Adler.
 
Nach den Niederlagen gegen Zell am See, Feldkirch und den Bregenzerwald ist es nun an der Zeit, dass der EHC Alge Elastic Lustenau auf die Siegerstraße zurückkehrt. Dabei kommen die Kitzbühler Adler genau zum richtigen Zeitpunkt. Bisher trafen die beiden Teams zwei mal aufeinander - beide Spiele  konnten die Lustenauer klar für sich entscheiden. Wenn es nach Trainer Heikki Mälkiä geht, soll sich dies auch am kommenden Dienstag nicht ändern.
 
Nach einer gewissen Anfangseuphorie wurden die Tiroler schnell auf den Boden der Realität zurück geholt. In der Liga belegen die Kitzbühler Adler mit 14 Punkten den achten Tabellenrang. Im neu geschaffenen Cup rangieren sie noch ohne Sieg auf dem sechsten und letzten Tabellenplatz. Bei allem notwendigen Respekt sollte ein Sieg für den EHC Alge Elastic Lustenau am Dienstag möglich sein. Wichtig ist, dass die Lustenauer konzentriert in die Partie gehen und die Trioler keinesfalls unterschätzen.
 
Eishockey-Cup: EHC Alge Elastic Lustenau : EC Kitzbühler Adler
Dienstag, 2. Dezember 2014, 19.30 Uhr, Rheinhalle Lustenau 

Schlag auf Schlag geht es für die Spieler des EHC Alge Elastic Lustenau weiter. Nach dem Spiel gegen den EK Zell am See am vergangenen Samstag, trifft das Team von EHC Coach Heikki Mälkiä am Dienstag, 25. November 2014 im Rahmen des neu geschaffenen Eishockey-Cups im Ländle-Derby auf die VEU Feldkirch.

 
Bereits zwei Mal trafen die Ländle Rivalen in dieser Saison aufeinander – beide Spiele fanden bisher in Feldkirch statt. Beim ersten Aufeinandertreffen, welches auch den Auftakt für den neu geschaffenen Cup bildete, mussten sich die Lustenauer Löwen trotz einer zwischenzeitlichen 4 : 1 Führung noch mit 5 : 4 nach Penalty-Schießen geschlagen geben.
 
Im Rahmen der laufenden Meisterschaft konnten sich aber dann die Lustenauer revanchieren und gewannen das Spiel in Feldkirch mit 3 : 2. Mit einem Heimsieg könnte der EHC bis auf einen Punkt an den bisherigen Tabellenführer Feldkirch herankommen. Dazu bedarf es einer geschlossenen Mannschaftsleistung, viel Disziplin und einer besseren Chancenauswertung als in den letzten Spielen. Zusätzlich muss auch die starke erste Linie der Feldkircher rund um Dylan Stanley neutralisiert werden.
 
Im Gegensatz zum Spiel gegen den EK Zell am See sollten nahezu alle Lustenauer Spieler den Grippevirus endlich überwunden haben und somit fieberfrei antreten können. Ein Fragezeichen steht aber nach wie vor hinter dem Einsatz von David Slivnik, der auch schon gegen die Salzburger pausieren musste.
 
Freier Eintritt für Jugendliche
Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr haben wie bereits die gesamte Saison freien Eintritt in der Rheinhalle. Die Verantwortlichen des EHC Alge Elastic Lustenau möchte damit ein Zeichen setzen und die Jugendlichen vermehrt in die Sportstätten führen.
 
Österreichischer Eishockey – CUP – vierte Runde
EHC Alge Elastic Lustenau : Lorenz Lift VEU Feldkirch
Dienstag, 25. November 2014, 19.30 Uhr, Rheinhalle Lustenau
Schiedsrichter: Rene Strasser, Patrick Kalb, Daniel Marent

Erster Cup-Erfolg für den EHC Alge Elastic Lustenau

Beim Cup-Spiel am vergangenen Mittwoch konnte der EHC Alge Elastic Lustenau den ersten Erfolg seit Einführung dieses Bewerbes einfahren. Vor rund 280 Zuschauern gewannen die Lustenauer Löwen auswärts bei den Kitzbühler Adlern mit 5 :3.

Das Spiel im Ski-Mekka Kitzbühel begann relativ unglücklich für die Lustenauer. Bereits in der sechsten Minute fing sich das Team rund um Kapitän Toni Saarinen den ersten Gegentreffer ein. Peter Lenes konnte den EHC Keeper Simon Büsel bezwingen. Doch noch im ersten Spielabschnitt konnten die Lustenauer das Spiel drehen. In der 10. Minute konnte der Neo-Lustenauer Andris Siksnis den ersten Treffer für seinen neuen Arbeitgeber erzielen. Nach toller Vorarbeit durch Martin Oraze und Scott Barney war er erfolgreich. Siksnis war es auch, der den Führungstreffer für den EHC durch Christian Gmeiner eine Minute vor Drittelsende vorbereitete. Dabei spielten die Lustenauer in Unterzahl. 
In der 24. Minute gelang dem Lustenauer Verteidiger Martin Oraze das 3 : 1. Thomas Auer konnte in der 32. Minute durch ein Power-Play-Tor den Vorsprung auf 4 : 1 ausbauen. Mit diesem konfortablen Vorsprung ging es dann in die letzte Drittelpause. 
In der 50. Minute war es wiederum Martin Oraze, der den fünften Treffer für Lustenau erzielte. Somit war die Partie für den EHC gelaufen. In weiterer Folge schalteten die Sticker einen Gang zurück, was die Tiroler prompt ausnutzten. Peter Lenes (58. Min.) und Kevin Wirl (60. Min.) gelang noch eine Resultats-Kosmetik, der Auswärtssieg der Lustenauer stand aber nicht mehr in Frage.
Kitzbühler Adler : EHC Alge Elastic Lustenau 3 : 5 (1:2 / 0:2 / 2:1)
Torschützen EHC Alge Elastic Lustenau: Andris Siksnis (10. Min.), Christian Gmeiner (19. Min.), Martin Oraze (24. Min. / 50. Min.), Thomas Auer (32. Min.)

EHC Alge Elastic Lustenau verliert CUP-Spiel gegen Zell mit 3 : 4

Eine 3 : 4 Cup Niederlage musste der EHC Alge Elastic Lustenau gegen den EK Zell am See einstecken. Dabei war den Lustenauern die schwierige Partie gegen die VEU vor drei Tagen anzumerken. Weiters machte sich die dünne Personaldecke des EHC bemerkbar, mussten sie doch abermals auf die Leistungsträger David Slivnik und Kevin Schraven verzichten.
 
Die Zeller machten von Beginn des Spieles mächtig Druck auf das Tor von EHC Goalie Simon Büsel. Nicht unverdient gingen dann die Gäste aus Salzburg mit 1 : 0 durch den Top-Goalgetter Igor Rataj in der 7. Minute in Führung. Langsam fand auch der EHC ins Spiel ohne jedoch nennbare Ergebnisse zu erzielen. Somit ging es mit einem Spielstand von 0 : 1 in die erste Drittelpause.

Im zweiten Spielabschnitt dann Chancen auf beiden Seiten. Dem Leader der Torschützenliste in de INL war es dann vorbehalten, den Ausgleichstreffer für den EHC zu erzielen. Nach toller Kombination von Stefan Wiedmaier und Toni Saarinen erzielte Scott Barney den verdienten Ausgleichstreffer in der 38. Minute. Durch einen Doppelschlag der Zeller in den letzten zwei Minuten mussten die Lustenauer im letzten Spieldrittel eine 1 : 3 Führung von Zell aufholen.
 
Nach dem Anschlusstreffer durch Stefan Wiedmaier in der 49. Minute hoffte das Team des EHC sowie die Zuschauer auf eine Wende des Spieles. Lustenau drängte auf den Ausgleichstreffer. Doch wiederum waren es die Zeller Eisbären, die das nächste Tor erzielten. in der 54. Minute erzielte Yannick Großlercher den vierten Treffer für Zell. Bei einem Überzahl-Spiel für den EHC nahm Trainer Heikki Mälkiä Torhüter Büsel aus dem Kasten und ersetzte diesen durch einen sechsten Feldspieler. Nach dem neuerlichen Anschlusstreffer durch Scott Barney in der 57. Minute kam nochmals Hoffnung bei den lautstarken Fans des EHC auf, doch mit viel Glück und Routine konnten die Zeller diese Führung über die Runden bringen. Somit warten die in der Liga so starken Lustenauer im Cup weiterhin auf den ersten Erfolg.
 
Nächste Spiele:
Bereits am kommenden Wochenende warten in der Liga zwei schwere Partien auf die Lustenauer. Am Samstag müssten die Lustenauer gegen den EC Krain bestehen (19.30 Uhr) und knapp 22 Stunden später (17.30 Uhr) stehen sie wiederum auf dem Eis. Gegner dabei ist Slavia Laibach. Beide Spiele finden in der Rheinhalle Lustenau statt. 
 
EHC Alge Elastic Lustenau : EK Zell am See 3 : 4 (0:1 / 1:2 / 2 : 1)
Tore EHC Alge Elastic Lustenau: Scott Barney (38. Min. / 57. Min.), Stefan Wiedmaier (49. Min.)
Tore EK Zell am See: Igor Rataj (7. Min.), Johannes Scherntanner (39. Min.), Filip Vlcek (40. Min.), Yannick Großlercher 54. Min.)

CUP-Schlager zwischen Lustenau und Zell am See

Am Dienstag, 28. Oktober 2014 folgt der CUP-Schlager zwischen den beiden in der International-Liga punktegleichen Teams aus Lustenau und Zell am See. Mit viel Spannung folgt das nächste Spiel im Rahmen des INL-CUPs. Beide Teams konnten in der Meisterschaft am vergangenen Samstag Siege feiern und liegen punktegleich an der Tabellenspitze.
 
Die Lustenauer wollen im Rahmen des neu geschaffenen Cups den ersten Sieg einfahren und gehen nach dem Derby-Sieg gegen die VEU (3:2 Auswärtssieg) gestärkt in diese Partie. Weiterhin verzichten muss Trainer Heikki Mälkiä auf die beiden verletzten Leistungsträger David Slivnik und Kevin Schraven. Trotzdem geht das Team mit viel Selbstvertrauen in dieses Match. "In Zell haben wir als bessere Mannschaft verloren, dies wollen wir am Dienstag im CUP Spiel bereinigen. Wir haben bisher eine tolle Saison und wollen den Lauf, den wir in den Liga-Spielen haben auch im CUP umsetzen", so Stadionsprecher und Vorstandsmitglied Martin Stadlober.
 
Dabei hofft das Team auf eine tolle Unterstützung des Publikums, welches auch in Feldkirch über die 60 Minuten voll und ganz hinter dem Team standen und den Auswärtssieg gegen den Lokalrivalen perfekt machten.
 
Scheckübergabe
Im Rahmen dieses Cup-Spieles wird auch der Scheck von der Radtour, die Ende September für den Nachwuchs des Vereines nach Zell am See durchgeführt wurde, an Geschäftsführer Eric Orie in der zweiten Drittelpause übergeben. Der Verein - insbesondere der Nachwuchs - darf sich dabei über einen namhaften Betrag freuen.
 
Cup-Spiel - 2. Runde: EHC Alge Elastic Lustenau : EK Zell am See
19.30 Uhr, Rheinhalle Lustenau

Unnötige 5 : 4 Niederlage in Feldkirch nach Penalty-Schießen

Trotz einer 4 : 1 Führung nach gespielten 31 Minuten musste sich der EHC Alge Elastic Lustenau beim Derby der ersten Cup-Runde in Feldkirch mit 5 : 4 nach Penalty-Schießen geschlagen geben. Den Ausgleichstreffer musste das Team von Trainer Heikki Mälkiä erst 15 Sekunden vor Spielende hinnehmen. Im Penalty Schießen hatten die Oberländer das bessere Ende für sich.

Vor knapp 2.000 Zuschauer war alles für einen tollen CUP-Schlager in der Vorarlberghalle in Feldkirch angerichtet. Beiden Teams war anzusehen, dass sie den CUP sehr ernst nehmen und das Eis jeweils als Sieger verlassen wollten. In den ersten Minuten entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der 13. Minute war es dann Kevin Schraven vorbehalten, den 1 : 0 Führungstreffer für den EHC nach einem tollen Zuspiel von Max Wilfan zu erzielen. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die erste Drittelpause.
 
Erst 56 Sekunden waren im zweiten Spielabschnitt absolviert und der EHC musste den Ausgleichstreffer durch Daniel Fekete hinnehmen. Doch die Antwort der Lustenauer folgte prompt. Nach einem Schuss von Teemu Lepaus stand Scott Barney goldrichtig und konnte Bernhard Bock bezwingen. In der 26. Minute war es Patrick Ratz, der erstmals eine Zwei-Tore-Führung für den EHC erzielen konnte. Nach dem 4 : 1 Führungstreffer von Thomas Auer bei Feldkircher Überzahl auf dem Eis dachten wohl die meisten Zuschauer, dass das erste Vorarlberg Derby entschieden war – wohl auch die Lustenauer Spieler. Nicht anders ist es zu erklären, dass zahlreiche gute Chancen sorglos vergeben wurden. 15 Sekunden vor Drittelsende erzielte der Feldkircher Dylan Stanley den Anschlusstreffer zum 2 : 4. So wurden zum letzten Mal die Seiten gewechselt.
 
Im letzten Spielabschnitt wollten die Lustenauer die Führung verwalten und vergaben bei drei Überzahlmöglichkeiten zahlreiche Torchancen. Drei Minuten vor Spielende setzte Feldkirch alles auf eine Karte und ersetzte Torhüter Bock mit einem sechsten Feldspieler. Drei Minuten vor Spielende war es dann Novak, der den 3 : 4 Treffer erzielen konnte. Das Risiko machte sich bezahlt und so war es wiederum Novak, der den 4 : 4 Ausgleichstreffer erzielte.
 
In der Verlängerung gab es auf beiden Seiten zahlreiche Chancen, doch Tore wollten keine mehr folgen. So kam es zum Penalty-Schießen, bei dem die Oberländer das glücklichere Ende für sich hatten. Dylan Stanley traf als einziger Schütze. Bei Lustenau konnten Scott Barney, Toke Saarinen sowie Thomas Auer den Feldkircher Torhüter nicht bezwingen und so endete das erste Vorarlberg-Derby mit 5 : 4 nach Penaltyschießen für die Oberländer.
 
VEU Feldkirch : EHC Alge Elastic Lustenau : HC Neumarkt 5 : 4 n.P. (0:1 / 2:3 / 2:0 / 0:0 / 1:0)
 
 
Torschützen Feldkirch: Fekete (21. Min.) / Stanley (40. Min.) / Novak (57. Min., 60. Min.) – entscheidender Penalty: Stanley
Torschützen Lustenau: Kevin Schraven (13. Min.) / Scott Barney (23. Min.), Patrick Ratz (26. Min.),

Startschuss zum Österreich-Cup mit großem Vorarlberg Derby

Morgen Dienstag folgt der Startschuss zum neu geschaffenen „Österreich-Cup“ aller in der International-Liga engagierten Österreichischen Vereine. Bis Februar 2015 wird an insgesamt zehn Spieltagen der erste CUP-Sieger ermittelt.
 
Dabei kommt es bereits in der ersten Runde zum ewig jungen Ländle-Derby zwischen der VEU Feldkirch und dem EHC Alge Elastic Lustenau. Beide Teams sind optimal in die Saison gestartet. Der EHC Alge Elastic Lustenau liegt an der Tabellenspitze, die VEU Feldkirch auf Rang zwei.
 
"Ich freue mich auf dieses Derby! Der Cup ist eine gute Sache und wir werden alles versuchen, um auch hier eine gute Figur zu machen", verspricht Coach Heikki Mälkiä weiter vollen Einsatz seiner Mannschaft, die wie Feldkirch bisher nur einmal verloren hat. Die Zuschauerinnen und Zuschauer können sich jedenfalls auf ein sehr spannendes erstes Ländle Derby in Feldkirch freuen.
 
Österreich-Cup – 1. Runde
VEU Feldkirch : EHC Alge Elastic Lustenau
Dienstag, 14. Oktober 2014, 19.30 Uhr Vorarlberg-Halle, Feldkirch

Erstmalig Eishockey Cup in der INL

Die sechs österreichischen Vereine spielen in der Saison 2014 / 2015 erstmals einen Cup aus. Die Spiele finden jeweils unter der Woche (bevorzugt Dienstags) statt. Die lukrierten Startgelder werden dann einem caritativen Zweck zugeführt.
 
Erstmals wird es in der INL einen "Österreich-Cup“ geben, den sich die sechs österreichischen Klubs untereinander ausspielen. Jeweils unter der Woche werden der EHC Alge Elastic Lustenau, die VEU Feldkirch, der EHC Bregenzerwald, der EK Zell am See, Kitzbühel und Kapfenberg parallel zur Meisterschaft in einer Hin- und Rückrunde den Cupsieger ermitteln. Start ist noch im Oktober. Es ist angedacht, diesen Cup in den kommenden Jahren auf die EBEL Clubs auszuweiten.
 
Soziales Engagement
Eingepackt hat man dabei auch noch den Charity-Gedanken: Die Klubs zahlen gewisse Summen in einen Topf ein, der dann auf die Sieger ausgeschüttet wird. Die wiederum unterstützen damit ein Sozialprojekt in ihrer Umgebung.
 
„Die Vereine stehen dem neuen Bewerb äußerst positiv gegenüber. Wir haben mit diesem Cup zusätzliche Attraktivität in die zweite österreichische Liga gebracht. Die mediale Aufmerksamkeit und die Begeisterung der Fans werden dadurch noch einmal zunehmen“, erklärt ÖEHV-Vizepräsident Peter Schramm.
MEZ  
   
Qualifikations Runde 19/20  
  20.02.2020 19:30 - QR - A
EHC Lustenau vs. EC-KAC II

25.02.2020 19:15 - QR - A
Red Bull Hockey Juniors vs. EHC Lustenau
 
Letztes Spiel  
  18.02.2020 20:00 - QR - A
Wipptal Broncos Weihenstephan 4:3 n.V. EHC Lustenau
 
AHL 1920  
  1 HK SZ Olimpija 34 81
2 Rittner Buam 34 75
3 HC Pustertal 34 75
4 S.G. Cortina Hafro 34 62
5 Migross Supermercati Asiago Hockey 34 60
6 HDD Sij Acroni Jesenice 34 60
7 EHC Lustenau 34 58
8 HC Fassa Falcons 34 58
9 Wipptal Broncos Weihenstephan 34 57
10 VEU Feldkirch 34 57
11 Red Bull Hockey Juniors 34 54
12 EK Zeller Eisbären 34 48
13 HC Gherdëina valgerdena.it 34 45
14 EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel 34 39
15 EC-KAC II 34 32
16 EC Bregenzerwald 34 29
17 Vienna Capitals Silver 34 25
18 Steel Wings Linz 34 3
 
Qualification Group A  
  1 Red Bull Hockey Juniors 3 11
2 Wipptal Broncos Weihenstephan 4 8
3 EHC Lustenau 4 8
4 HC Gherdëina valgerdena.it 3 7
5 Vienna Capitals Silver 3 6
6 EC-KAC II 3 0